Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Umstrittener Anti-Koran-Film im Internet

Weltweit Distanzierung vom Werk des niederländischen Politikers Wilders

Screenshot des Islamfilms von Geert Wilders (liveleak.com)
Screenshot des Islamfilms von Geert Wilders (liveleak.com)

Seit Monaten wurde in den Niederlanden über einen Film debattiert, den es noch gar nicht zu sehen gab: Der Rechtspopulist Geert Wilders hatte angekündigt, in einem Film die Gefahren durch den Islam darstellen zu wollen.

Am Donnerstag hat Wilders seinen Film nun auf dem Internetportal LiveLeak veröffentlicht, doch die befürchteten Proteste von muslimischer Seite blieben bislang zumindest aus. In dem 15-minütigen Film mit dem Titel "Fitna" ("Zwietracht") setzt Wilders den Islam mit dem Faschismus gleich und verlangt ein Verbot des Korans. Gezeigt werden dabei Bilder der Terroranschläge in New York und Madrid sowie die umstrittenen dänischen Mohammed-Karikaturen.

Regierung distanziert sich

Der niederländische Ministerpräsident Jan Peter Balkenende kritisierte, das Stück setze den Islam mit Gewalt gleich. Der Fraktionsvorsitzende der regierenden Christdemokraten, Pieter van Geel, nannte den Film "gemein und verletzend". Eine Sprecherin der mitregierenden Sozialdemokraten sagte, Wilders stelle bereits bekannte Szenen so zusammen, dass sie "angsteinflößend" wirken. In den vergangenen Wochen hatte die Regierung Befürchtungen geäußert, der Film könne in muslimischen Ländern zu ähnlichen Ausschreitungen führen wie vor zwei Jahren die zuerst in dänischen Zeitungen abgedruckten Mohammed-Karikaturen.

Politiker und Islamgelehrte in Indonesien bezeichneten das Stück als "voller Rassismus". Das iranische Außenministerium sprach von einem "Kreuzzug" westlicher Länder gegen den Islam.

Das Bundeskriminalamt zeigte sich besorgt über mögliche Folgen der Ausstrahlung des Films. Das Video könne zu einer weiteren Verschärfung der Sicherheitslage führen, sagte BKA-Abteilungsleiter Klaus Wittling in Wiesbaden. (Volker Finthammer fasst die Reaktionen auf den Film zusammen, MP3-Audio)

Geert Wilders, ehemaliger Liberalkonservativer (AP Archiv)Geert Wilders (AP Archiv)Niederländische Muslim-Verbände erklärten, der Film sei nicht so schlimm wie erwartet. Sie hatten befürchtet, Wilders würde in dem Video den Koran verbrennen oder ihn in Stücke reißen. Dies sei aber nicht der Fall.

Die Islamwissenschaftlerin Katajun Amirpur betonte im Deutschlandfunk, der Film wirke unglaublich bedrückend und löse Angst aus. Er enthalte "unglaublich viel Konfliktpotenzial". Es sei nicht auszuschließen, dass von einigen Regierungen in der islamischen Welt dieser Film benutz werde, um Front gegen die westliche Welt zu machen. (Text / MP3-Audio)

Kritik kam auch von unerwarteter Seite: Der dänische Karikaturist Kurt Westergaard will mit einer einstweiligen Verfügung ein Verbot des Werkes erreichen. Westergaard bezeichnete es als Missbrauch, dass in dem Film seine Mohammed-Karikaturen gezeigt würden. Diese hatten heftige Reaktionen in der muslimischen Welt ausgelöst.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Wir müssten viel mehr diskutieren"

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Mitternachtskrimi

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen FluchtursachenFür mehr Lebensräume entlang der Migrationsrouten

Afrikaner stehen an der Reling eines Schiffes, mit dem Rücken zur Kamera. (AFP)

Man solle Flüchtlinge nicht nur als Opfer betrachten, sondern als Menschen, die eine Wirtschaftsleistung erbringen können und wollen. Das sagt der Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt und plädiert für Sonderentwicklungszonen in Afrika.

VW-Bußgeld Was tun mit einer Milliarde Euro?

Autoturm im Hauptgeschäftssitz von Volkswagen in Wolfsburg (AFP / Odd Andersen)

Gefangen im Abgasskandal hat VW ein Bußgeld von einer Milliarde Euro akzeptiert – und prompt an die Landeskasse des gesetzlichen Empfängers Niedersachsen überwiesen. Der unverhoffte Geldsegen bereitet kurz vor der Haushaltsklausur der rot-schwarzen Regierungskoalition viel Kopfzerbrechen.

Nachhaltige MobilitätStädtetag will weg von der "autogerechten Stadt"

In der autofreien Siedlung Vauban queren Fahrradfahrer eine Straßenbahnlinie. (imago/viennaslide)

Jahrzehntelang waren deutsche Städte vor allem aus einer Perspektive gedacht: der des Autofahrers. Mittlerweile setzt sich eine neue Denkweise durch, die Städte sollen menschen- statt autogerecht sein. Das findet auch der Kommunalverband Deutscher Städtetag. Nur: Wer soll das bezahlen?

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Rettungsschiff  Wieder Irrfahrt im Mittelmeer | mehr

Kulturnachrichten

Oleg Senzow durch Hungerstreik sehr geschwächt | mehr

 

| mehr