Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Union bekräftigt Widerstand gegen Steuererhöhungen

Vor Sondierungsgesprächen mit SPD über Koalition

Welche Koalition wird Deutschland künftig regieren? (dpa / Patrick Pleul)
Welche Koalition wird Deutschland künftig regieren? (dpa / Patrick Pleul)

Die Grenzen werden abgesteckt: Kurz vor dem ersten Sondierungsgespräch zwischen Union und SPD hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble noch einmal klargestellt, dass er Steuererhöhungen ablehnt. Die CSU hat das Thema für unverhandelbar erklärt.

Vertreter von CDU und CSU treffen sich morgen erstmals mit Vertretern der SPD, um Möglichkeiten für eine Regierungsbildung zu sondieren. Am Donnerstag kommender Woche sind Gespräche mit den Grünen geplant.

Beide potenziellen Regierungspartner fordern, die Einkommensteuer für Spitzenverdiener anzuheben, um mehr Geld etwa für Infrastruktur und Bildung ausgeben zu können.

"Steuererhöhungen gibt es nicht"

Genau das will die Union aber verhindern. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bekräftigte erneut seinen Widerstand: "Der Staat soll mit dem Geld auskommen," sagte er in der Zeitung "Bild am Sonntag". Ebenso wie CSU-Chef Horst Seehofer sei er gegen Steuererhöhungen, die CDU werde für jeden Punkt ihres Wahlprogramms kämpfen.

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt hatte gestern in der Zeitung "Die Welt" klargestellt, dass über höhere Steuern nicht verhandelt werde. "Steuererhöhungen gibt es nicht", sagte er. Auch beim Betreuungsgeld, das die SPD ablehnt, gebe es aus Sicht der CSU "keinen Verhandlungsspielraum".

"Ernsthafte Gespräche" mit den Grünen

Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (dpa / Wolfgang Kumm)"Über Kretschmann-Politik, da kann man reden": Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (vorne) und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer im Bundesrat (dpa / Wolfgang Kumm)Unentschieden ist die Union noch in der Frage, welchen möglichen Koalitionspartner sie bevorzugt. Führende Unionspolitiker wie Horst Seehofer und CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe haben einem Regierungsbündnis mit der SPD Vorrang eingeräumt. Dobrindt forderte die Sozialdemokraten auf, ihre "staatspolitische Verantwortung" zu übernehmen.

Zugleich sendeten sie positive Signale in Richtung Grüne. Die Union wolle mit den Grünen ernsthaft sprechen, unterstrich Finanzminister Schäuble. "Über Kretschmann-Politik, da kann man reden", betonte Seehofer in München - er nahm damit Bezug auf seinen baden-württembergischen Amtskollegen Winfried Kretschmann, der zum bürgerlichen Flügel der Grünen zählt.

In der SPD hieß es, vor dem Sondierungstreffen sollten keinesfalls "rote Linien" gezogen werden. Auch die Grünen betonten klar ihr Interesse an ernsthaften Gesprächen mit der Union.

Gysi (Linke) fordert mehr Rechte für Opposition

Angesichts einer möglichen Großen Koalition fordert der Fraktionschef der Linken, Gregor Gysi, eine Neuregelung der parlamentarischen Rechte der Opposition.

Im Falle eines Bündnisses von Union und SPD könne die Opposition viele ihrer Rechte nicht wahrnehmen, sagte Gysi der "Passauer Neuen Presse". Grüne und Linke würde dann weniger als ein Viertel der Abgeordneten stellen. Damit könnten sie weder eigenständig Untersuchungsausschüsse noch Normenkontrollverfahren anstoßen. Gysi plädierte dafür, diese Rechte auch einer zahlenmäßig schwächeren Opposition zuzugestehen.

Mehr auf dradio.de:

Zaudern um die richtige Koalition
Parteien zwischen Ausloten und Ausschließen

"Steuererhöhungen sind für uns nicht verhandelbar"
CSU-Politiker Huber sieht dennoch gute Chancen für Große Koalition

Steuererhöhungen sind "fauler Kompromiss"
Bund der Steuerzahler warnt CDU vor Wortbruch in Koalitionsverhandlungen

Schulz: Flächendeckender Mindestlohn ist Bedingung für Koalitionsverhandlungen
Präsident des Europaparlaments warnt Union vor Parallelverhandlungen mit SPD und Grünen

Große Koalition ist für SPD-Basis "ganz schwierig"
Wolfgang Thierse sieht starken Widerstand der Genossen gegen Bündnis mit der Union

Pronold: SPD lässt sich jetzt nicht drängen
Bayerns SPD-Chef plädiert für Gründlichkeit statt Eile bei möglichen Koalitionsverhandlungen

 

Letzte Änderung: 08.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

US-Rückzug aus UN-MenschenrechtsratFalsches Signal - aber konsequent

Der Sitzungssaal des UNO-Menschenrechtsrates in Genf

Mit dem US-Austritt aus dem Menschenrechtsrat geht der Bruch der USA mit der internationalen Gemeinschaft weiter, meint Torsten Teichmann - und sei leider konsequent. Denn es unterstreiche das fehlende Gespür für die entscheidende Rolle der USA in diesen Gremien.

Schiitischer Islam im IrakHeiligtümer, Trauer, Revolution

Schiitische Pilger beten im November 2017 in Kerbela (Irak) - Sie tragen ein Bild des Imam Hussein, eines Enkels Mohammeds, der im 7. Jahrhundert in Kerbela getötet wurde  (AFP / Haidar Mohammed Ali)

Jahrhundertelang wurden die Schiiten von der sunnitischen Mehrheit unterdrückt. Nun werden sie aktiver und erzielen Erfolge, zuletzt bei der Parlamentswahl im Irak. Wie sich die schiitische Welt wandelt, zeigt eine Reise zu ihren heiligen Stätten.

Digitaler NachlassWenn Tote auf Facebook sind

Ein Cursor zeigt auf einem Desktop auf das Feld "Privatsphäre-Einstellungen" in einem Pacebook-Account (imago / Kolvenbach )

In Deutschland stirbt alle drei Minuten ein Facebook-Nutzer ohne vorher entschieden zu haben, was aus dem Account werden soll. Im Sterbefall bekommen Hinterbliebene oft von Anbietern keinen Zugang zu den Profilen in sozialen Netzwerken. Über so einen Fall verhandelt jetzt der Bundesgerichtshof.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Familientrennungen  USA wollen Regelungen ändern | mehr

Kulturnachrichten

Erstmals Sonderpreis für Demokratietheater vergeben | mehr

 

| mehr