Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Unionspolitiker drohen mit Ablehnung des Euro-Rettungsschirms

Widerstand gegen Merkel aus eigenen Reihen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)

Die Kanzlermehrheit bei der Abstimmung zum Eurorettungsschirms wankt. Aus der Union und der FDP hagelt es Kritik. Die CSU lehnt die Einführung einer europäischen Wirtschaftsregierung strikt ab. Die SPD signalisierte Zustimmung unter bestimmten Bedingungen.

Wenige Wochen vor der geplanten Abstimmung im Bundestag zur Eurostabilisierung ist die schwarz-gelbe Koalition in dieser Frage weiterhin gespalten. Ein Dutzend Unionsabgeordnete drohen mit einem Nein zum Eurorettungsschirm. In der FDP könnten es sogar noch mehr Abweichler sein. Dennoch wird das Vorhaben wohl nicht im Bundestag scheitern, da SPD und Grüne ihre Zustimmung signalisiert haben. Kanzlerin Angela Merkel zeigte sich zuversichtlich, die Kritiker noch bis Ende September zu überzeugen. Zu viele Abweichler aus den eigenen Reihen würden die Glaubwürdigkeit der Regierungspolitik jedoch nachhaltig untergraben.

Seehofer gegen europäische Wirtschaftsregierung

Die CSU hat ihre Bedenken in einem Positionspapier zusammengefasst und in der Präsidiumssitzung der CSU besprochen. Darin wird strikt die Einführung einer europäischen Wirtschaftsregierung oder eines EU-Finanzministers abgelehnt. Das machte auch Parteichef Horst Seehofer in München deutlich. Dennoch erklärte er in München grundsätzliche Unterstützung. Auch der Europaabgeordnete der CSU, Marcus Ferber sagte im Deutschlandfunk, dass die Staaten, die bisher ordentlich gewirtschaftet hätten, dadurch abgestraft würden.

Die SPD ist nach den Worten von Parteichef Sigmar Gabriel bereit, im Bundestag für den erweiterten Euro-Rettungsschirm zu stimmen. Allerdings müsse die schwarz-gelbe Koalition der Bevölkerung endlich klar machen, dass es keinen bequemen Weg aus der Krise gebe, betonte Gabriel in Berlin. Die Grünen warfen der Bundesregierung schwere Versäumnisse bei der Bewältigung der Euro-Krise vor.

Merz: Mehr Haushaltsdisziplin in den EU-Staaten

Das Gros der Abweichler ist grundsätzlich gegen die fortlaufende Verabschiedung von Rettungspaketen, um schwache Eurostaaten zu stützen. Es wird befürchtet, dass diese Finanzpakete die deutschen Steuerzahler zu sehr belasten werden. Der ehemalige Unions-Fraktionsvorsitzende Friedrich Merz fordert im Deutschlandfunk mehr Haushaltsdisziplin in den EU-Staaten. Sollten Länder sich nicht daran halten, bräuchte man wahrscheinlich Instrumente, um die Länder "auf Zeit aus der Währungsunion zu suspendieren", so Merz weiter.

Ähnlich äußert sich auch die EU-Expertin Ulrike Guérot im Deutschlandradio Kultur. Die Europäische Union brauche in der aktuellen Schuldenkrise dringender denn je gemeinsame Entscheidungsmechanismen – eine gemeinsame Fiskalpolitik sei längst überfällig. Die Politikwissenschaftlerin vom Berliner Büro des Think Tanks "European Council on Foreign Relations", nannte als logische Folge einer Fiskalunion, die "partielle Durchbrechung des Prinzips der nationalen Haushaltssouveränität". Das Europäische Parlament müsse mit entscheiden. Anders könne eine Währungsunion nicht funktionieren.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (AP)Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (AP)

Abgeordnete wehren sich gegen Blankovollmacht

Eine weitere Sorge, die viele Abgeordnete im Zusammenhang mit dem EFSF-Eurorettungsschirm haben, ist die Beschneidung der Parlamentsrechte, da der EFSF künftig mehr Rechte bekommen könnte und sich damit auch die Richtlinien für die Kreditvergabe selbst schreiben dürfe. Verstärkt wurde diese Sorge vergangene Woche durch die Meldung im "Handelsblatt", dass Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble in einem Geheimpapier eine Blankovollmacht des Bundestags für die Eurorettung plane und damit die Parlamentarierrechte bei der Ausgestaltung des Eurorettungsschirms einschränken wolle. Das Papier ging nach Angaben des Blattes nur an einen Kreis von fünf Personen. Schäuble appellierte am Wochenende an die Abgeordneten, die Änderung am Rettungsschirm nicht zu blockieren.

Bundestagspräsident Norbert Lammert schlägt hingegen einen Kompromiss vor. Der Bundestag sollte bei großen Hilfspaketen befragt werden, alle anderen Hilfen sollten im Haushaltsausschuss beraten werden.

FDP-Politiker Rainer Brüderle (picture alliance / dpa)FDP-Politiker Rainer Brüderle (picture alliance / dpa)Der Koalitionspartner FDP stellt Bedingungen für eine Zustimmung zum Eurorettungspakt. Unter anderem fordern Politiker der Partei Sanktionen für den Fall, dass Eurostaaten die Stabilitätskriterien nicht einhalten. Diese könnten in Form von gekürzten EU-Mitteln ausgestaltet werden. Der Vorsitzende der Bundestagsfraktion, Rainer Brüderle, sagte in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin", dass es einige Fragen zu klären gebe. So sprach er sich dagegen aus, das parlamentarische Mitspracherecht bei Haushaltsfragen an Brüssel abzutreten. Es sei wichtig, "dass das Haushaltsrecht des Deutschen Bundestags nicht ausgehebelt wird. Das muss klargestellt sein und es muss noch ein Stück verschärft werden."

Ein weiterer Vorschlag, der diskutiert wird, ist ein neuer EU-Ausschuss, der die Mitwirkungsrechte der Parlamente wahrnehmen könnte.

Hintergrund

Im Kern geht es um die Reform des bestehenden Eurorettungsschirms European Financial Stability Facility (EFSF). Auf 780 Milliarden Euro beläuft sich dessen Gesamtbudget, dass die Euroländer zum Schutz ihrer eigenen Währung aufgelegt haben. Deutschland bürgt für 211 Milliarden Euro. Das Geld dient dazu, Europartnern aus finanziellen Krisen zu helfen. Ob mit Krediten, durch den Ankauf von Staatsanleihen oder auch durch Unterstützung klammer Banken im Lande.Diese Regelung geht auf einen Beschluss im Juli der EU-Staats- und Regierungschefs auf dem Sondergipfel in Brüssel zurück. Strittig ist vor allen Dingen das Mitspracherecht der nationalen Parlamente.

Mehr zum Thema:


Sammelportal: Euro in der Krise

Vor dem Euro-Sondergipfel <br> Die Konstruktionsfehler der Währungsunion
Bundesregierung lehnt Eurobonds weiterhin ab
Berlin und Paris fordern Wirtschaftsregierung in Euroraum
Deutsche Politiker diskutieren über EU-Anleihen
Euro-Rettung vor Gericht



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Hans KeilsonEin verfolgter Schriftsteller, der nicht hassen wollte

Der Schriftsteller Hans Keilson, aufgenommen am 7.11.2008 (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Die Emigration wirbelte sein Leben durcheinander. Erst im hohen Alter erlebte der jüdische Arzt und Schriftsteller Hans Keilson, wie sein Werk und Wirken populär wurde. Spielfreude und Eleganz prägen auch seine Romane, Gedichte und Essays.

Argentinischer Filmemacher Fernando SolanasLeben zwischen Kunst und Politik

Fernando E. Solanas steht vor Palmen bei den Cannes Filmfestspielen 2015 (imago stock & people)

Neokolonialismus, Umweltzerstörung, die argentinische Regierung - Fernando Solanas hält sich mit Kritik nicht zurück. Mit seinen Filmen traf der Dokumentarfilmer und heutige Politiker den Nerv jener Generation, die in vielen Ländern gegen Ausbeutung und autoritäre Gesellschaftsstrukturen rebellierte.

Eine ganz normale NachrichtenwocheOhne Vertrauen keine Demokratie

Donald Trump kritisiert Deutschlands Asylpolitik via Twitter (Screenshot Twitter)

US-Präsident Trump und die Kanzlerin streiten über die Kriminalitätsstatistik. Ein Spektakel ähnlicher Art liefert sich Angela Merkel mit ihrem Innenminister. Es wird gefährlich für die Demokratie, findet Dlf-Nachrichtenchef Marco Bertolaso in seiner Bilanz einer inzwischen ganz normalen Nachrichtenwoche.

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Wahl  Beobachter melden Unregelmäßigkeiten | mehr

Kulturnachrichten

Frauen feiern Ende des saudischen Fahrverbots | mehr

 

| mehr