Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ursachenforschung und Koalitionspokern

Politische Reaktionen auf die NRW-Wahl

Combo aus dem NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers von der CDU und seiner SPD-Herausforderin Hannelore Kraft (AP)
Combo aus dem NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers von der CDU und seiner SPD-Herausforderin Hannelore Kraft (AP)

Die schwarz-gelbe Bundeskoalition ist als Mitverursacher des NRW-CDU-Wahldesasters ausgemacht. Derweil liebäugeln Landes-SPD und -Grüne mit den Linken - aber auch eine große Koalition auf Landesebene scheint möglich.

Die schwarz-gelben Reaktionen im Überblick:

"Richtig ist, dass wir einen Start der Bundesregierung hatten, der für viele enttäuschend war" - Christian Lindner macht die Arbeit von Schwarz-Gelb auf Bundesebene für die schlechten NRW-Zahlen mitverantwortlich.
Deutschlandfunk • Interview mit Christian Lindner, FDP

Ein deutlicher Fingerzeig Richtung Berlin: Auch Wolfgang Bosbach macht den "holperigen Start" der schwarz-gelben Koalition als Ursache für das NRW-Desaster aus.
Deutschlandfunk • Interview mit Wolfgang Bosbach, CDU

Als einen Warnschuss für die schwarz-gelbe Koalition in Berlin bezeichnete auch FDP-Politiker Alexander Graf Lambsdorff das schlechte Abschneiden von CDU und FDP.
Deutschlandradio Kultur • Interview mit Alexander Graf Lambsdorff, FDP

Es sei ein Fehler der FDP, sich fest an die CDU zu binden, meint der Initiator des Politikblogs "Wir in NRW" Alfons Pieper. Er hält Jürgen Rüttgers Karriere für beendet.
Deutschlandradio Kultur • Thema-Gespräch mit Alfons Pieper, Blogger


Die rot-grünen Reaktionen im Überblick:

Es habe nie eine "Ausschließeritis" gegeben seitens NRW-Spitzenkandidatin Hannelore Kraft: Andrea Nahles überlässt die rot-rot-grüne Frage der NRW-SPD.
Deutschlandfunk • Interview mit Andrea Nahles, SPD

"Wir haben immer deutlich gemacht im Wahlkampf, dass wir bereit sind, Gespräche mit der Linken zu führen", erklärt hingegen NRW-Grünen-Landesvorsitzende Daniela Schneckenburger.
Deutschlandradio Kultur • Interview mit Daniela Schneckenburger, Grüne

Die nordrhein-westfälische SPD werde zunächst mit den Grünen sprechen, dann mit anderen Parteien, sagt der NRW-SPD-Landesgruppenchef im Bundestag, Axel Schäfer.
Deutschlandradio Kultur • Interview mit Axel Schäfer, SPD

Die Grünen hätten "Jamaika" ausgeschlossen, weil sie nicht einer abgewählten Regierung zur weiteren Arbeit verhelfen wollten, sagt Reiner Priggen, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der NRW-Grünen.
Deutschlandfunk • Interview mit Reiner Priggen, Grüne



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Patt in Düsseldorf

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlingspolitik"Wir brauchen eine Lösung an der EU-Außengrenze"

Eine fünfköpfige Gruppe läuft im Morgengrauen über eine Landstraße. Im Hintergrund Felder, Wiesen und Bäume. (AFP/Sakis MITROLIDIS)

Schnelle Asylverfahren auch an den EU-Außengrenzen und Absprachen mit den Herkunftsländern sind nach Ansicht von Politikberater Gerald Knaus Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Flüchtlingspolitik. Darüber werde nicht genug geredet, sagte er im Dlf. Knaus gilt als Ideengeber für das EU-Türkei-Abkommen.

Cem Özdemir"Von einer fairen Wahl in der Türkei kann nicht gesprochen werden"

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir (dpa-Bildfunk / Paul Zinken)

In der Türkei hat Recep Tayyip Erdogan nach offiziellen Angaben die Präsidentschaftswahl gewonnen. Der Grünen-Politiker Cem Özdemir sagte im Dlf, die wirklichen Zahlen würden wir nie erfahren. Jetzt, wo Erdogan die absolute Macht habe, sei es fraglich, wie es überhaupt noch einmal faire Wahlen geben könne.

BildungspolitikWir müssen die Universität für alle öffnen

Studentinnen und Studenten sitzen im Hörsaal einer Universität. (imago/Future Image)

Warum sollte eine ausgebildete Krankenschwester weniger geeignet für ein Medizinstudium sein, nur weil ihr das Abitur fehlt? Der Schriftsteller Ulrich Woelk fordert, bei der Vergabe von Studienplätzen eher auf Kernkompetenzen zu achten als auf Schulnoten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Argentinien  Generalstreik legt öffentliches Leben weitgehend lahm | mehr

Kulturnachrichten

Bundeszentrale für Politische Bildung macht Satire | mehr

 

| mehr