Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Regierung droht BP

Ölpest im Golf von Mexiko

Die Ölpest könnte existenzielle Folgen für BP haben. (AP)
Die Ölpest könnte existenzielle Folgen für BP haben. (AP)

US-Innenminister Ken Salazar setzt BP unter Druck und droht dem Konzern, die Federführung im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko aus der Hand zu nehmen. Er sei "wütend und frustriert" darüber, dass es dem Unternehmen bisher nicht gelungen ist, den Ölaustritt ins Wasser und die Umweltverseuchung zu stoppen, sagte Salazar bei einem Besuch im amerikanischen BP-Hauptquartier in Houston (Texas).

"Wir sind am Tag 33 angelangt, und ein Termin nach dem anderen ist nicht eingehalten worden", sagte Salazar. Der Minister kritisierte vor allem, dass der Konzern einen ursprünglich für Sonntag geplanten Versuch zum Verschließen des Bohrlochs verschoben hat - und jetzt frühestens am Dienstagabend oder Mittwochmorgen beginnen will.

"Existenzkrise" für BP

Der Politiker sieht den Ölriesen wegen der Katastrophe in einer schwierigen Lage. Die Katastrophe bedeute eine "Existenzkrise für eines der größten Unternehmen der Welt".

Unterdessen berichten US-Medien, dass der Konzern Sicherheitsmängel wissentlich in Kauf genommen habe. Nach Informationen der "Washington Post" habe BP an einem weniger sicheren Ventil festgehalten und sei damit ein größeres Risiko eingegangen. Das Ventil sollte das Bohrloch im Fall eines Unfalls verschließen, um das Auslaufen von Öl zu verhindern. BP wies die Vorwürfe zurück.

Sonderausschuss nimmt Arbeit auf

Barack Obama (AP)Präsident Obama setzte einen Sonderausschuss ein. (AP)US-Präsident Barack Obama hat indes einen unabhängigen Sonderausschuss eingerichtet, der die Umstände des Ölunfalls im Golf von Mexiko und den Umgang mit dessen Folgen klären soll. Das überparteiliche Gremium solle vor allem Empfehlungen erarbeiten, wie die Ölindustrie Katastrophen im Zusammenhang mit Bohrungen vor der Küste in Zukunft verhindern könne, erklärte Obama in einer Hörfunkansprache.

Am 20. April war die Ölplattform "Deepwater Horizon" explodiert und zwei Tage später auch gesunken. Seither sprudeln täglich rund 800.000 Liter Öl in den Golf von Mexiko.


Links auf dradio.de:

BP will für Schäden aufkommen

Ölpest weitet sich aus

Ölpest: Chemiker erwartet starke Schäden an Ökosystemen

Ölpest vor der galizischen Küste breitet sich aus

"Ich gehe davon aus, dass das hier wirklich ein Einzelfall ist"

"Das sieht nach einem sehr großen Desaster aus"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Entdeckertag

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen FluchtursachenFür mehr Lebensräume entlang der Migrationsrouten

Afrikaner stehen an der Reling eines Schiffes, mit dem Rücken zur Kamera. (AFP)

Man solle Flüchtlinge nicht nur als Opfer betrachten, sondern als Menschen, die eine Wirtschaftsleistung erbringen können und wollen. Das sagt der Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt und plädiert für Sonderentwicklungszonen in Afrika.

VW-Bußgeld Was tun mit einer Milliarde Euro?

Autoturm im Hauptgeschäftssitz von Volkswagen in Wolfsburg (AFP / Odd Andersen)

Gefangen im Abgasskandal hat VW ein Bußgeld von einer Milliarde Euro akzeptiert – und prompt an die Landeskasse des gesetzlichen Empfängers Niedersachsen überwiesen. Der unverhoffte Geldsegen bereitet kurz vor der Haushaltsklausur der rot-schwarzen Regierungskoalition viel Kopfzerbrechen.

Nachhaltige MobilitätStädtetag will weg von der "autogerechten Stadt"

In der autofreien Siedlung Vauban queren Fahrradfahrer eine Straßenbahnlinie. (imago/viennaslide)

Jahrzehntelang waren deutsche Städte vor allem aus einer Perspektive gedacht: der des Autofahrers. Mittlerweile setzt sich eine neue Denkweise durch, die Städte sollen menschen- statt autogerecht sein. Das findet auch der Kommunalverband Deutscher Städtetag. Nur: Wer soll das bezahlen?

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

OPEC  Einigung auf höhere Öl-Produktion | mehr

Kulturnachrichten

Neue Doppelspitze bei der Berlinale | mehr

 

| mehr