Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Regierung räumt Merkel-Bespitzelung ein

US-Präsident Obama soll erst kürzlich von der Abhöraktion erfahren haben

Die Ausspäh-Affäre belastet das deutsch-amerikanische Verhältnis. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)
Die Ausspäh-Affäre belastet das deutsch-amerikanische Verhältnis. (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

US-Regierungsvertreter haben einem Zeitungsbericht zufolge eingeräumt, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel bis vor Kurzem bespitzelt wurde. US-Präsident Barack Obama soll davon erst vor wenigen Wochen erfahren haben. Verschiedene deutsche Politiker ziehen inzwischen einen Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der Affäre in Betracht.

<p>Die Abhöraktion sei nach einer von der Regierung in Washington im Sommer in Auftrag gegebenen internen Untersuchung eingestellt worden, hieß es in dem Bericht des "Wall Street Journals" (WSJ). Auf der Abhörliste der NSA standen laut der Zeitung 35 internationale Spitzenpolitiker. Das Abhören einiger dieser Politiker - darunter auch Merkel - sei sofort gestoppt worden, als das Weiße Haus davon erfahren habe, zitierte das WSJ einen hochrangigen Vertreter der US-Regierung.<br /><br />Die Untersuchung legt laut WSJ nahe, dass Obama nahezu fünf Jahre nichts von den Bespitzelungen der Politiker wusste. Die Regierungsvertreter sagten der Zeitung, bei der NSA liefen so viele Lauschangriffe parallel, dass es kaum praktikabel wäre, Obama über alle zu informieren. Sie fügten hinzu, der Präsident bestimme zwar die grundsätzlichen Richtlinien der Informationsbeschaffung. Spezifische Ziele würden aber von nachgeordneten Stellen wie der NSA bestimmt.<br /><br /></p><p><strong>Deutsche Politiker wollen Untersuchungsausschuss</strong></p><p>In Deutschland drängen SPD, Linke und Grüne zu einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss des Bundestages, um die Spähaffäre vollständig aufzuklären.<papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="266774" text="&quot;Wir brauchen einen Untersuchungsausschuss&quot;" alternative_text="&quot;Wir brauchen einen Untersuchungsausschuss&quot;" />, sagte Anton Hofreiter, Vorsitzender der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Grüne, im Interview mit dem Deutschlandfunk. So sieht es auch der SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann. Ein solches Gremium sei "unvermeidlich", sagte er der "Bild am Sonntag". "Nur Aufklärung kann das schwer gestörte Vertrauen in den Schutz der Privatsphäre wiederherstellen."<br /><br />Auch Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt will die Spähaffäre rückhaltlos aufklären, "notfalls auch mit dem schärfsten Mittel des Parlaments, einem Untersuchungsausschuss". Die Einsetzung sei "umso unausweichlicher, je mehr die Bundesregierung sich gegen eine seriöse Aufklärung sperrt." <br /><br /></p><p><strong>Kauder: Nur geheim tagendes Gremium kann sich dem intensiv widmen</strong></p><p> Unionsfraktionschef Kauder verwies dagegen auf das Parlamentarische Kontrollgremium im Bundestag. "Nur ein geheim tagendes Gremium kann sich diesen Fragen wirklich intensiv widmen", sagte der CDU-Politiker der "Welt am Sonntag". Es solle sich der Sache "mit der gebotenen Intensität noch einmal annehmen".<br /><br />Auch eine mögliche Zeugenvernehmung des Ausspäh-Enthüllers und früheren Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden steht weiter in der Diskussion. Oppermann sagte, Snowden könne ein wertvoller Zeuge sein: "Snowdens Angaben scheinen glaubhaft zu sein, während die US-Regierung uns in dieser Angelegenheit offenkundig belogen hat." Anton Hofreiter will Snowden ebenfalls ein "vernünftiges Asyl gewähren".<br /><br /></p><p><strong>CSU-Innenpolitiker Uhl: Befragung Snowdens als Ultima Ratio denkbar</strong></p><p><papaya:media src="17045f7535a141be6b63b1f593df34f5" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Hans-Peter Uhl, Innenpolitiker der CSU" popup="yes" />Auch der CSU-Innenpolitiker Hans-Peter Uhl ist offen für eine Anhörung. "Wenn die Antworten von amerikanischer Seite nicht befriedigend ausfallen, dann wäre als Ultima Ratio auch eine Befragung von Snowden denkbar", sagte er dem "Tagesspiegel". Generalbundesanwalt Harald Range sieht dazu derzeit allerdings keine Möglichkeit: "Wir können keine Zeugen vernehmen in diesem Stadium des Verfahrens, wo wir noch kein Ermittlungsverfahren haben." <br /><br /></LI_2300619>Die amtierende Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger sagte im Deutschlandfunk-Interview</LI_2300619> angesichts der Berichte über die Überwachung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), es sei deutlich, dass man "nach so etwas nicht zur Tagesordnung übergeht". Sollten sich die Informationen verdichten und sich die Angelegenheit bei der Generalbundesanwaltschaft zu einem Ermittlungsvorgang ausweiten, "dann ist auch der Zeitpunkt da, wo die zuständigen Bundesanwälte überlegen müssen, ob sie Herrn Snowden als Zeugen vernehmen würden".<br /><br /></p><p><strong>Deutsche Delegation soll US-Vertreter zu Gesprächen treffen</strong></p><p>Die Bundesregierung setzt dagegen weiter auf Aufklärung durch die USA. <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="266598" text="Eine hochrangige Delegation soll nach Washington reisen" alternative_text="Eine hochrangige Delegation soll nach Washington reisen" />, um sich mit Vertretern des Weißen Hauses und des US-Geheimdienstes NSA zu Gesprächen zu treffen. Zu der Delegation gehören der Geheimdienstkoordinator aus dem Kanzleramt sowie die Präsidenten von Bundesnachrichtendienst und Bundesamt für Verfassungsschutz.<br /><br />Der Bericht des WSJ widerspricht anderen Medienberichten, wonach US-Präsident Barack <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="266705" text="Obama seit 2010 von Abhöraktionen gegen die Bundeskanzlerin gewusst" alternative_text="Obama seit 2010 von Abhöraktionen gegen die Bundeskanzlerin gewusst" /> hat, schritt aber nicht ein. Wie der "Spiegel" schreibt, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="266660" text="stand Merkels Handy schon im Jahr 2002 auf der Abhörliste der US-Geheimdienste" alternative_text="stand Merkels Handy schon im Jahr 2002 auf der Abhörliste der US-Geheimdienste" /> – den deutschen Behörden war das offenbar nicht bekannt.<br /><br /><em>Mehr zum Thema auf dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="266482" text="Naive Empörung" alternative_text="Naive Empörung" /> - Über Lauschen und Belauschen im Funkverkehr<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="266589" text="Merkel und Hollande sollen NSA-Affäre aufklären" alternative_text="Merkel und Hollande sollen NSA-Affäre aufklären" /> - EU-Gipfel ringt um Antwort auf US-Spähangriffe<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="266598" text="Ausspäh-Affäre: USA räumen Spannungen mit Verbündeten ein" alternative_text="Ausspäh-Affäre: USA räumen Spannungen mit Verbündeten ein" /> - Frankreich soll amerikanische und britische Geheimdienste mit Informationen beliefern</p>
 

Letzte Änderung: 31.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr On Stage

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen FluchtursachenFür mehr Lebensräume entlang der Migrationsrouten

Afrikaner stehen an der Reling eines Schiffes, mit dem Rücken zur Kamera. (AFP)

Man solle Flüchtlinge nicht nur als Opfer betrachten, sondern als Menschen, die eine Wirtschaftsleistung erbringen können und wollen. Das sagt der Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt und plädiert für Sonderentwicklungszonen in Afrika.

VW-Bußgeld Was tun mit einer Milliarde Euro?

Autoturm im Hauptgeschäftssitz von Volkswagen in Wolfsburg (AFP / Odd Andersen)

Gefangen im Abgasskandal hat VW ein Bußgeld von einer Milliarde Euro akzeptiert – und prompt an die Landeskasse des gesetzlichen Empfängers Niedersachsen überwiesen. Der unverhoffte Geldsegen bereitet kurz vor der Haushaltsklausur der rot-schwarzen Regierungskoalition viel Kopfzerbrechen.

Nachhaltige MobilitätStädtetag will weg von der "autogerechten Stadt"

In der autofreien Siedlung Vauban queren Fahrradfahrer eine Straßenbahnlinie. (imago/viennaslide)

Jahrzehntelang waren deutsche Städte vor allem aus einer Perspektive gedacht: der des Autofahrers. Mittlerweile setzt sich eine neue Denkweise durch, die Städte sollen menschen- statt autogerecht sein. Das findet auch der Kommunalverband Deutscher Städtetag. Nur: Wer soll das bezahlen?

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

IG-Metall zu Zoll-Spirale  "Deutsche Firmen spüren bereits Auswirkungen" | mehr

Kulturnachrichten

"Berliner Appell" zum Erhalt des Kulturerbes | mehr

 

| mehr