Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

US-Wahlkampf: "Early voting" wird immer beliebter

Obama hofft wieder von den Briefwählern zu profitieren

Von Marcus Pindur

US-Präsident Barack Obama und sein Herausforderer Mitt Romney (picture alliance / dpa / Lesser-Krzaczynski)
US-Präsident Barack Obama und sein Herausforderer Mitt Romney (picture alliance / dpa / Lesser-Krzaczynski)

Bei letzten US-Wahlen haben 30 Prozent der Bürger ihre Stimme vor dem eigentlichen Wahltag abgegeben - entweder persönlich oder durch Briefwahl. In 34 amerikanischen Bundesstaaten gibt es das sogenannte vorzeitige Wählen. Im <em>Swing State</em> Iowa hat es schon begonnen.

Insgesamt haben bei der letzten amerikanischen Präsidentschaftswahl 30 Prozent der Wähler vor dem eigentlichen Wahltag ihre Stimme abgegeben, entweder persönlich oder durch Briefwahl. Diese Stimmen hat Obama mit 60 zu 40 Prozent für sich gewonnen. Dieses Mal werden sich wahrscheinlich noch mehr Bürger für das vorzeitige Wählen entscheiden. Das macht diese Form der Stimmabgabe immer wichtiger für die Wahlkampfstrategen.

Vorgestern begann die vorzeitige Stimmabgabe im Swing State Iowa, am Dienstag kommender Woche beginnt sie in Ohio – einem der für den Ausgang der Wahl wichtigsten Bundesstaaten.

In 34 amerikanischen Bundesstaaten gibt es das sogenannte frühe Wählen. "Early voting" kann nicht nur Briefwahl sein, in vielen Bundesstaaten können die Wähler auch persönlich ihre Stimme vor dem 6. November abgeben. Präsident Obama in Iowa:

"Ab dem 2. Oktober könnt ihr wählen, dann zählt eure Stimme. Ihr könnt euch noch bis zum 9. Oktober registrieren lassen, aber wenn bereits ihr registriert seid, könnt ihr schon früher wählen."

Iowa ist der erste Swing State, in dem das vorzeitige Wählen begonnen hat. Vor dem Wahlbüro im Polk County in Des Moines hatte sich bereits eine Schlange gebildet – Obama-Wähler und Romney Unterstützer nutzten die Möglichkeit, in Person ihre Stimme früher abzugeben, so zum Beispiel Lindsey Swan:

"I am here because I believe in President Obama and the direction he is taking our country. And I am very proud to be an American and proud to be able to vote early here in Iowa."

… und Virginia Sauerbier, die Mitt Romney wählen will:

"I just think that because of his background and his record in Massachussetts, that he dealt with difficult economic times there, that he will deal with the issue.”"

Traditionell hatten die Republikaner bei den Briefwählern die Nase vorn. Die Wahl 2008 stellte dieses Muster auf den Kopf: Der Obama-Kampagne gelang es, insbesondere Latinos und Schwarze Bürger früh an die Urnen zu bringen. Paul Gronke, Leiter des Center for Early Voting am Reed College in Oregon:

""2008 gingen die schwarzen Wähler in Scharen vorzeitig ihre Stimme abgeben. Besonders in den Südstaaten, in North Carolina, Florida, in Georgia. Sie hätten Obama am liebsten schon gewählt, als er nominiert wurde."

Schwarze Wähler in den Südstaaten gehen traditionell gemeinsam nach dem Sonntagsgottesdienst wählen. Deshalb war die Empörung bei den Demokraten groß, als die Republikaner in Florida genau dies abschaffen wollten. Die Südstaaten stehen jedoch aufgrund ihrer Diskriminierungsgeschichte unter besonderer Beobachtung der Bundesregierung und müssen sich Änderungen der Wahlgesetze genehmigen lassen. Ein Bundesrichter entschied, dass mindestens ein Sonntag zum Wählen reserviert werden muss und dass insgesamt der Zeitrahmen für das vorzeitige Wählen nicht eingeschränkt werden darf.

Vorzeitiges Wählen und Briefwahl können sich politisch sehr unterschiedlich auswirken, so Prof. Michael McDonald, er leitet das US Elections Project an der George Mason University in Virginia:

"Es profitiert diejenige Kampagne, die es für sich am besten nutzt. 2008 hatte Obama einen Vorteil, mit dem Enthusiasmus auf seiner Seite. Und es war zentraler Teil seiner Wahlstrategie. Romney wird die Briefwahl besser nutzen als McCain, er hat genügend Mittel zur Verfügung und auch mehr Enthusiasmus auf seiner Seite als John McCain vor vier Jahren. Das Wahljahr 2012 wird anders werden als das Wahljahr 2008."

Das vorzeitige Wählen hat also jetzt schon die Wahlkampfstrategien verändert. Obama ist früh und aggressiv ins Rennen gegangen und will jetzt ebenso frühzeitig die Ernte einfahren. Die Briefwahl ist also auch ein Test der Organisationskraft der Kampagnen.

Für genervte Wähler ist sie aber manchmal einfach nur ein Instrument, um die vielen lästigen Telefonanrufe aus den Wahlkampfparteizentralen loszuwerden. Jamie Fitzgerald ist für den ordnungsgemäßen Ablauf der Wahlen im Polk County in Des Moines zuständig.

"Die meistgestellte Frage der Wähler am Telefon ist: Hören die Wahlkampagnen auf, mich anzurufen, wenn ich Briefwahl mache?"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

US-Rückzug aus UN-MenschenrechtsratFalsches Signal - aber konsequent

Der Sitzungssaal des UNO-Menschenrechtsrates in Genf

Mit dem US-Austritt aus dem Menschenrechtsrat geht der Bruch der USA mit der internationalen Gemeinschaft weiter, meint Torsten Teichmann - und sei leider konsequent. Denn es unterstreiche das fehlende Gespür für die entscheidende Rolle der USA in diesen Gremien.

Schiitischer Islam im IrakHeiligtümer, Trauer, Revolution

Schiitische Pilger beten im November 2017 in Kerbela (Irak) - Sie tragen ein Bild des Imam Hussein, eines Enkels Mohammeds, der im 7. Jahrhundert in Kerbela getötet wurde  (AFP / Haidar Mohammed Ali)

Jahrhundertelang wurden die Schiiten von der sunnitischen Mehrheit unterdrückt. Nun werden sie aktiver und erzielen Erfolge, zuletzt bei der Parlamentswahl im Irak. Wie sich die schiitische Welt wandelt, zeigt eine Reise zu ihren heiligen Stätten.

Digitaler NachlassWenn Tote auf Facebook sind

Ein Cursor zeigt auf einem Desktop auf das Feld "Privatsphäre-Einstellungen" in einem Pacebook-Account (imago / Kolvenbach )

In Deutschland stirbt alle drei Minuten ein Facebook-Nutzer ohne vorher entschieden zu haben, was aus dem Account werden soll. Im Sterbefall bekommen Hinterbliebene oft von Anbietern keinen Zugang zu den Profilen in sozialen Netzwerken. Über so einen Fall verhandelt jetzt der Bundesgerichtshof.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Familientrennungen  USA wollen Regelungen ändern | mehr

Kulturnachrichten

Erstmals Sonderpreis für Demokratietheater vergeben | mehr

 

| mehr