Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

USA verlegen Aufklärungsdrohne nach Japan

Washington hält neuen Raketenstart Nordkoreas für wahrscheinlich

Der nordkoreanische Machthaber spricht seit Tagen Drohungen aus (picture alliance / dpa / Kcna)
Der nordkoreanische Machthaber spricht seit Tagen Drohungen aus (picture alliance / dpa / Kcna)

Wegen der wachsenden Spannungen mit Nordkorea haben die USA eine Aufklärungsdrohne in Japan stationiert. Deutschland wird, trotz der Warnungen, vorerst keine Diplomaten aus der Hauptstadt Pjöngjang abziehen.

US-Regierungssprecher Jay Carney sagte vor Journalisten in Washington, ein erneuter Raketenstart Nordkoreas sei nicht auszuschließen. Ein solcher Schritt würde zur derzeitigen kriegerischen Rhetorik des kommunistischen Regimes passen. Angesichts der militärischen Drohungen aus Nordkorea verlegt die US-Armee daher eine Spionage-Drohne nach Japan. Die "Global Hawk"-Drohne ist ein unbemanntes Aufklärungsflugzeug, das in großer Höhe operieren kann.

Man arbeite eng mit China und Russland zusammen, um auf Nordkorea Einfluss zu nehmen, fügte Carney hinzu. Das kommunistische Regime solle seinen internationalen Verpflichtungen nachkommen.

Nordkorea spricht seit Wochen militärische Drohungen insbesondere gegen die USA und Südkorea aus. Am Donnerstag teilte die Armee mit, ein Atomangriff auf die USA sei genehmigt. Nach Berichten der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap, die sich auf ranghohe Regierungsvertreter in Seoul berief, verlegte Nordkorea zwei Mittelstrecken-Raketen an seine Ostküste und installierte sie auf mobilen Abschussrampen. Sie könnten jedes Ziel in Südkorea und Japan und möglicherweise sogar den US-Stützpunkt auf der Insel Guam im Pazifik erreichen.

Nordkorea-Botschafter der EU-Länder treffen sich

In der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang beraten die Botschafter der sieben dort vertretenen EU-Staaten heute über die jüngste Sicherheitswarnung des Regimes. Dazu gehören außer Deutschland auch Großbritannien, Schweden, Polen, Rumänien, Bulgarien und Tschechien. Die Führung in Nordkorea hatte ausländischen Vertretungen eine Evakuierung bis zum 10. April nahegelegt.

Trotz der Warnungen Nordkoreas wird Deutschland vorerst keine Diplomaten aus der Hauptstadt Pjöngjang abziehen. Die Botschaft sei bis auf weiteres arbeitsfähig, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin. Die Sicherheit der Vertretung werde ständig überprüft und Außenminister Westerwelle durchgehend unterrichtet. Außerdem spreche man sich mit den anderen Ländern ab, die ebenfalls Botschaften in Pjöngjang unterhalten. Derzeit sind acht aus Deutschland entsandte Diplomaten in Pjöngjang; außerdem beschäftigt die Botschaft einige Ortskräfte. Daneben halten sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur gut 30 Deutsche in Nordkorea auf. Eine Reisewarnung hat das Auswärtige Amt bisher nicht ausgegeben.

Pflug (SPD): Geringe Gefahr

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Pflug hält die Kriegsgefahr in Nordkorea für gering. Pflug, der auch Mitglied der Deutsch-Koreanischen Parlamentariergruppe ist, sagte im Deutschlandfunk, die jüngsten Eskalationen durch das Regime in Pjöngjang seien größtenteils innenpolitisch motiviert. Fraglich sei lediglich, inwieweit dies auch den unteren militärischen Ebenen klar sei. Er gehe davon aus, dass nach den Feierlichkeiten zum Geburtstag des Staatsgründers Kim Il Sung am 15. April eine Deeskalationsstrategie einsetzen werde.

Susanne Höll von der "Süddeutschen Zeitung" wiederum sprach im Deutschlandradio Kultur von komplizierten Verstrickungen in der Region. Die Lage sei seit Dezember Stück für Stück ernster geworden. Japan sei sehr besorgt, und werde sich enger an seinen Verbündeten USA anschließen – was wiederum von Teilen der chinesischen Führung als Provokation aufgefasst werden könnte. Das internationale Puzzle sei in dieser Region sehr unübersichtlich und brenzlig, so Höll.


Mehr zum Thema:

Nordkorea ist "völlig unberechenbar" - FDP-Politiker warnt vor Verharmlosung der nordkoreanischen Kriegsrhetorik

"Es geht um Erpressung, um nichts anderes" - Politikwissenschaftler Manfred Pohl zu den Zielen von Nordkoreas verschärfter Kriegsrhetorik

Nordkorea riegelt Sonderwirtschaftszone Kaesong ab - Pjöngjang hatte mit Schließung gedroht

Nordkorea will stillgelegten Reaktor wieder aktivieren - US-Außenminister Kerry: Akzeptieren Nordkorea nicht als Atomstaat

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Historiker zu Geschichtsvergleichen"Zukunft kann sich ganz plötzlich vollständig ändern"

Tausende von Menschen stehen am 30.06.1931 vor dem Berliner Postscheckamt, um ihr Guthaben abzuheben. | (picture-alliance / dpa / dpa - Fotoreport)

"Wir haben heute in der EU ein Problem der Renationalisierung", sagte der Historiker Andreas Wirsching im Dlf. Im Vergleich mit der Spätphase der Römischen Republik habe die Neukonstruktion des Nationalismus aber keine Rolle gespielt.

70. Geburtstag von Otto Waalkes "Die Komik entwickelt sich von selbst"

Der deutsche Komiker Otto Waalkes posiert am Freitag (30.05.2008) in einem Hotel in Hamburg. Otto feiert am 22. Juli 2008 seinen 60. Geburtstag. Foto: Jens Ressing dpa/lno +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa)

"Ich habe mich komischerweise noch nicht verändert", sagt Otto Waalkes über sich selbst. Irgendwie ist er Kind geblieben. Allerdings eines, das am heutigen Sonntag 70 Jahre alt geworden ist. Er erzählt, warum er glaubt, in der Hölle zu landen – oder auch nicht.

Eine Anleitung für das digitale LebenMehr Ratlosigkeit wagen

Shruggie-Emoticon (Collage Deutschlandradio)

Die Beschleunigung der digitalen Welt überfordert immer mehr Menschen. Das Leben erscheint unübersichtlicher und komplexer als jemals zuvor. Doch die Flucht in ein vermeintlich besseres Gestern hilft nicht weiter, so Dirk von Gehlen.

Juso-Chef Kevin Kühnert"Wir haben uns den Status als Chefkritiker erarbeitet"

Kevin Kühnert, Bundesvorsitzender der Jusos, der SPD Nachwuchsorganisation, aufgenommen am 20.4.2018 in Berlin (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Die SPD ist weiter auf Talfahrt. Umso mehr sei es Aufgabe der Jusos ihre Partei "zu piksen", sagt Juso-Chef und GroKo-Kritiker Kevin Kühnert: Die Sozialdemokraten müssten dringend Profil zeigen und sich wieder klarer vom Koalitionspartner unterscheiden.

ArgentinienKrank durch Glyphosat?

Gebrauchte Kanister liegen am 30.05.2017 neben dem Gelände einer Ölfabrik in der Provinz Entre Rios (Argentinien). Argentinien ist mit 53 Millionen Tonnen (2016/17) drittgrößter Sojaproduzent - und einer der größten Abnehmer des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat. (dpa / Pablo E. Piovano)

In Argentinien werden Glyphosat und andere Agrarchemikalien in riesigen Mengen eingesetzt, vor allem beim Anbau von genmodifiziertem Soja. Es gibt zwar wissenschaftliche Hinweise, dass dies auf Kosten der Gesundheit der Landbevölkerung geht. Aber in Politik und Medien findet keine Diskussion darüber statt.

Liv Ullmann erinnert an Ingmar Bergman"Letzten Endes war er eine Insel"

Die norwegische Schauspielerin Liv Ullmann und der schwedische Regisseur Ingmar Bergman (1918-2007) auf einem Archivbild aus dem Jahr 1968 (AFP Photo / Scanpix Sweden)

Liv Ullmann war Anfang 20, als Ingmar Bergman sie für den Film "Persona" entdeckte. Sie wurde nicht nur seine Lebensgefährtin, sondern auch eine der wichtigsten Darstellerinnen im Bergman-Kino. Sie sagt: "Er verstand Frauen besser als die meisten Männer."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

G20-Abschlusserklärung  Warnung vor wirtschaftlichen Risiken der Handelskonflikte | mehr

Kulturnachrichten

Theaterprogramm der Salzburger Festspiele gestartet | mehr

 

| mehr