Visitenkarte Neue Formate entdecken und Orientierung schaffen

Die Sendung ‚Über Podcast‘ im Deutschlandfunk Kultur

  (© Deutschlandradio/Eva-Maria Tornette)
Christine Watty, Jana Wuttke, Carina Fron, Hagen Terschüren, Sandro Schroeder (v. l.n. r.) (© Deutschlandradio/Eva-Maria Tornette)

In einer Folge des US-amerikanischen Podcasts ‚Heavyweight‘ bringt der Host Jonathan Goldstein seinen Freund Gregor dazu, wieder Kontakt mit dessen verschollenem Freund Moby aufzunehmen. Genau jenem Moby, dem international erfolgreichen Musiker, lieh Gregor einst seine Sammlung von Alan-Lomax-CDs, aus dem der Musiker das Album realisierte, das ihn zu einem Megastar machte. Doch Gregor hat nie wieder von Moby gehört, und er will nun, Jahre später, unbedingt seine CDs zurück. Die Geschichte von Gregor und Moby wird zu einer Art Meditation über das Altern, persönliche Erwartungen und das Wesen von Inspiration und ist damit das beste Beispiel dafür, was das Medium Podcast leisten kann. Mit Eifer, Einfühlungsvermögen und linkischer Unbeholfenheit wagt sich Goldstein – ein langjähriger Produzent der US-Radiosendung ‚This American Life‘ – in die Leben verschiedener Protagonisten und versucht ihnen dabei zu helfen, Probleme aus der Vergangenheit aufzuarbeiten.

Einen Podcast kann heute nahezu jeder aufnehmen und bereitstellen, das Angebot wächst: von kleinen, privaten Amateur-Produktionen bis hin zu professionellen Produktionen von spezialisierten Podcast-Anbietern. Aber gute Podcasts beanspruchen Zeit, sowohl beim Hören als auch beim Machen. Auch wenn sie beim Einkaufen, Joggen, in der U-Bahn oder beim Wäsche zusammenlegen nebenbei gehört werden: Podcasts sind weit mehr als nur ein Nebenbei-Medium. Sie füllen Alltagsmomente mit Gesprächen, Ideen, Informationen, Humor und Geschichten. Aber vor allem mit: Intimität. Stimmen offenbaren Eigenheiten und unausgesprochene Emotionen, mit denen wir eine Beziehung eingehen, die wir sogar lieben können. Man nimmt den Humor und das Tempo anders wahr, als innerhalb eines linearen Radioprogramms. Und schließt auf besondere, wenn auch einseitige Weise, Freundschaft. So stellt sich gar nicht die Frage: "Wann soll ich das nur alles hören?", sondern eher die Fragen: "Wen?" und "Was zuerst?".

‚Über Podcast‘ von Deutschlandfunk Kultur richtet sich daher an Menschen mit Leidenschaft für Podcasts, die neue Formate entdecken wollen oder verstehen möchten, warum manche Podcasts gut und andere schlecht gelingen. Wohin sich die omnipräsenten True-Crime-Formate entwickeln, wo gerade erzählerische Innovationen entstehen oder sich das Medium durch die geschlossene Welt großer Streaming-Plattformen und Podcast-Anbieter verändert. Die erfolgreichsten Produktionen wie der von der ‚New York Times‘ produzierte News-Podcast ‚The Daily‘ werden jeden Monat mehrere Millionen Mal abgerufen. In Deutschland haben die beliebtesten Podcasts immerhin schon bis zu fünf- und sechsstellige Downloadzahlen pro Episode. Neben solchen Charts-Spitzenreitern gibt es eine unüberschaubare Zahl von Podcasts, die jede erdenkliche Nische bedienen. Höchste Zeit, sich mit dieser Vielfalt von Podcasts journalistisch auseinanderzusetzen.


Jana Wuttke, Christine Watty,
Sandro Schroeder
Redaktionsteam ‚Über Podcast‘
Deutschlandfunk Kultur


‚Über Podcast‘
ab 8. November 2019 – zweiwöchentlich als Podcast

und in der Sendung
‚Das Podcastmagazin‘ – montags, 0.05 Uhr
im linearen Programm von Deutschlandfunk Kultur

deutschlandfunkkultur.de/ueberpodcast
deutschlandfunkkultur.de/podcasts