Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Vom Kfz-Mechaniker zum literarischen Geheimtipp

Georg-Büchner-Preis 2009 geht an Walter Kappacher

Walter Kappacher (Lukas Beck)
Walter Kappacher (Lukas Beck)

Der österreichische Schriftsteller Walter Kappacher bekommt den diesjährigen Georg-Büchner-Preis. Kappacher habe in "einzelgängerischer Konsequenz über Jahrzehnte hinweg ein höchst beachtliches, lange viel zu wenig beachtetes Œuvre geschaffen", hieß es in der Begründung. Erst seit dem Roman <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="133696" text="&quot;Selina oder Das andere Leben&quot;" alternative_text="&quot;Selina oder Das andere Leben&quot;" /> (2005) werde er wirklich wahrgenommen.

"Seine leise, musikalische Prosa voll melancholischer Unerbittlichkeit - stets traurig, nie trostlos - klärt uns über uns selbst auf", urteilt die Jury weiter, "dieser poetische Realist unserer Tage, der bei vollkommener Gegenwärtigkeit an die große Erzähltradition anknüpft, erzeugt einen 'Sog der Stille'."

Unter den unbekannteren der beste deutschsprachige Autor, so charakterisiert Deutschlandfunk-Literaturredakteur Hubert Winkels Walter Kappacher im "Büchermarkt" im Deutschlandfunk, den er kurz nach dessen 70. Geburtstag in Wien traf. (MP3-Audio)

"Ich bin sicher nicht trauriger als der Durchschnitt der Menschen"

Die Begründung der Jury kann der 70-jährige Autor nur teilweise nachvollziehen. Er selber sei nicht trauriger als der Durchschnitt der Menschen, sagte Kappacher im Deutschlandradio Kultur. "Melancholie, die allerdings kommt immer häufiger, je älter ich werde, das stimmt. Aber woher es kommt, weiß ich eigentlich nicht, weil ich als Autor eigentlich nie nach Erfolg geschielt habe. Es kann nicht sein, dass ich darunter gelitten hätte, dass ich zu wenig bemerkt worden wäre."

Sein Schreiben entstehe immer zur Hälfte im Gehen, erläuterte Kappacher weiter. " Wenn ich tagelang nicht gegangen bin, würde ich schwerlich am Schreibtisch anfangen können, Sätze zu schreiben". Ansonsten arbeite er "ja sehr aus dem Unbewussten. Ich weiß jetzt am nächsten Tag nicht, wie das vom Vortag entstanden ist".

Kfz-Mechaniker und Reise-Kaufmann

Kappacher wurde am 24. Oktober 1938 in Salzburg geboren. Zunächst absolvierte er eine Ausbildung zum Kfz-Mechaniker, begann 1960 ein Schauspielstudium, wechselte aber ein Jahr später erneut die Branche und ließ sich zum Reisebüro-Kaufmann ausbilden. Ab 1967 veröffentlichte er Kurzgeschichten, 1975 erschien sein erster Roman "Morgen", in dem er den tristen Alltag eines Büroangestellten schildert.

Auch in seinen weiteren Romanen und Erzählungen widmet er sich dem Durchschnittsbürger und seinem Alltag und seinen Sehnsüchten, den Zwängen zu entfliehen. Kappacher schreibt auch Fernseh- und Hörspiele. Er lebt in Obertrum bei Salzburg. Zuletzt erschienen von ihm die Romane "Selina oder Das andere Leben" (2005), "Der lange Brief" (2007, Wiederauflage von 1982), "Der Fliegenpalast" (2009) sowie der Essay "Hellseher sind oft Schwarzseher" (2007).

"Ein großes Hintergrundleuchten"

Der Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Klaus Reichert, sagte im Radiofeuilleton, mit der Preisvergabe wollte die Akademie "nachhelfen", dass Kappacher noch ein wenig bekannter werde. Er nannte Kappacher einen "leisen, stillen" Autor, "der uns gleichwohl in seinen Bann zieht, es ist geradezu eine Sogwirkung der Stille. (…) Er ist ein Autor, der sich mit niemandem vergleichen lässt im Moment".

Kappacher stelle sich zum sonstigen Literaturbetrieb quer, er fordere seine Leser:

Der österreichische Schriftsteller Walter Kappacher (Deuticke im Paul Zsolnay Verlag)Der österreichische Schriftsteller Walter Kappacher (Deuticke im Paul Zsolnay Verlag) "Man muss sich auf ihn einlassen, man muss ein ganz langsames Lesetempo entwickeln, es ist scheinbar von beiläufigen Dingen die Rede, es kommen nie große Gefühle, große Turbulenzen irgendwelcher Art bei ihm zur Sprache, aber es gibt das, was Peter Handke einmal in der Laudatio zum Herrmann-Lenz-Preis gesagt hat, es gibt ein großes Hintergrundleuchten, irgendetwas anderes ist da, wovon nicht explizit die Rede ist, es sind Oberflächenerscheinungen, die er mit ganz großer Eindringlichkeit, Genauigkeit beschreibt, aber es kommen nie die großen Worte bei ihm vor. Die Texte machen etwas mit dem Leser: Er lässt sich hineinziehen, ohne vom Autor irgendwie überrumpelt zu werden." (MP3-Audio)

Der Georg-Büchner-Preis gilt als wichtigster Literaturpreis in Deutschland und ist mit 40.000 Euro dotiert. Er wird auf der Herbsttagung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung am 31. Oktober in Darmstadt verliehen. Im letzten Jahr erhielt ihn der Österreicher Josef Winkler.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hans KeilsonEin verfolgter Schriftsteller, der nicht hassen wollte

Der Schriftsteller Hans Keilson, aufgenommen am 7.11.2008 (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Die Emigration wirbelte sein Leben durcheinander. Erst im hohen Alter erlebte der jüdische Arzt und Schriftsteller Hans Keilson, wie sein Werk und Wirken populär wurde. Spielfreude und Eleganz prägen auch seine Romane, Gedichte und Essays.

Argentinischer Filmemacher Fernando SolanasLeben zwischen Kunst und Politik

Fernando E. Solanas steht vor Palmen bei den Cannes Filmfestspielen 2015 (imago stock & people)

Neokolonialismus, Umweltzerstörung, die argentinische Regierung - Fernando Solanas hält sich mit Kritik nicht zurück. Mit seinen Filmen traf der Dokumentarfilmer und heutige Politiker den Nerv jener Generation, die in vielen Ländern gegen Ausbeutung und autoritäre Gesellschaftsstrukturen rebellierte.

Eine ganz normale NachrichtenwocheOhne Vertrauen keine Demokratie

Donald Trump kritisiert Deutschlands Asylpolitik via Twitter (Screenshot Twitter)

US-Präsident Trump und die Kanzlerin streiten über die Kriminalitätsstatistik. Ein Spektakel ähnlicher Art liefert sich Angela Merkel mit ihrem Innenminister. Es wird gefährlich für die Demokratie, findet Dlf-Nachrichtenchef Marco Bertolaso in seiner Bilanz einer inzwischen ganz normalen Nachrichtenwoche.

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wahlen in der Türkei  Erdogan beansprucht Sieg | mehr

Kulturnachrichten

US-Organisation erkennt Laura Ingalls Wilder Preis ab | mehr

 

| mehr