Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Von "Affenliebe" bis "Zweifeln"

100 Grimmsche Wörter im Deutschlandradio Kultur

Das Denkmal der Brüder Grimm (links Wilhelm, rechts Jacob) in Kassel. (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)
Das Denkmal der Brüder Grimm (links Wilhelm, rechts Jacob) in Kassel. (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)

Comiczeichner Ralf König dachte immer, ein "Quacksalber" rührt Salben aus Quark an, Til Schweiger denkt bei "Ohrenfolter" an Heavy Metal: Lauter Begriffe aus dem Grimmschen Wörterbuch, das vor 175 Jahren begonnen wurde. Aus diesem Anlass stellen wir 100 der rund 300.000 Stichwörter vor und lassen sie von Prominenten kommentieren.

1838 beginnt eine akribische Arbeit. Ein Projekt, von den Hauptverantwortlichen gnadenlos unterschätzt, das viel länger dauert, als gedacht: Das Deutsche Wörterbuch der Brüder Grimm.

Im März 1838 gewinnt man die Brüder Grimm für das Projekt eines Wörterbuchs der deutschen Sprache. Als Jacob als zweiter der Brüder 1863 stirbt, ist das "Grimmsche Wörterbuch" bei F wie "Frucht" angekommen. Andere Sprachbegeisterte setzen das Projekt fort. Der 32. und letzte Band erscheint 1961.

84 Kilogramm Wörter sind festgehalten, ihre Entwicklung beschrieben, die Veränderungen im Gebrauch – dokumentiert durch eine Vielzahl literarischer Quellen. Bis heute das umfangreichste Wörterbuch der deutschen Sprache.

Einen Bruchteil der mehr als 300.000 Stichwörter wollen wir ins Programm nehmen. 175 Jahre nach Beginn des Projekts. Die Beiträge mit einer Länge von etwa einer Minute werden viermal täglich ins Programm gestreut und sind in den Sendungen Ortszeit, Radiofeuilleton und Fazit zu hören.

In den Beiträgen wird ein Lexikoneintrag zitiert und mit Anmerkungen eines Prominenten verknüpft. Dabei wird vor allem deutlich, wie sich der Sprachgebrauch verändert und die Bedeutung einzelner Begriffe gewandelt hat.

Der Soziologe, Politiker und Autor Jean Ziegler eröffnet die Reihe am 4. März mit seinen Anmerkungen zum Wort "Dummheit". Sie sei so schwierig zu bekämpfen, weil die Dummen häufig sehr nette Menschen seien. Für Bundesumweltminister Peter Altmeier ist "Erfolg", wenn es ihm gelingt, seine selbstgesteckten Ziele zu erreichen. Die Schauspielerin Katharina Thalbach denkt beim Wort "Charakter" vor allem an "Schwierigkeiten" und der Comiczeichner Ralf König hielt den "Quacksalber" lange Zeit für jemanden, der mit Quark salbt.


100 Grimmsche Wörter - Von "Affenliebe" bis "Zweifeln"



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

100 Grimmsche Wörter

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:35 Uhr @mediasres

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Hartz-IV-Sanktionen für Jugendliche"Aus juristischer Sicht ist das ein Diskriminierungstatbestand"

Hilmar Schneider, Direktor Arbeitsmarktpolitik, Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)

Jüngeren Hartz-IV-Beziehern schärfere Sanktionen aufzuerlegen, als älteren, sei juristisch problematisch, sagte Arbeitsmarktexperte Hilmar Schneider im Dlf. Käme es zu einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht, würde die Regierung eine Niederlage erleben. "Die Regierung ist gut beraten, auf Andrea Nahles zu hören."

Katholische FamilienpolitikDie Moral und Doppelmoral der Kirche

Papst Franziskus während einer Audienz auf dem Petersplatz im Vatikan 2018. (Spaziani / dpa)

Mit ihren rigorosen Dogmen zur Untrennbarkeit der Ehe, Empfängnisverhütung und Homosexualität gleicht die Familienpolitik der katholischen Kirche schon längst einer Predigt, der keiner mehr zuhört, meint Uwe Bork anlässlich des "Internationalen Weltfamilientreffens".

Manifesta-Projekt zur FlüchtlingskriseFür ein Grundrecht auf Mobilität

Ausschnitt aus der multimedialen Installation des Projekts von "Forensic Oceanography" (Manifesta Press Kit http://m12.manifesta.org/presscentre/)

Künstler und Wissenschaftler rekonstruieren unter dem Titel "Forensic Oceanography" in einem akrirbisch recherchierten Mulitimedia-Projekt die Gründe des Flüchtlingsströme im Mittelmeer. Macher Lorenzo Pezzani glaubt an eine Demokratisierung von Grenzen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kreuzfahrtschiffe  Nabu kritisiert schmutzige Antriebsarten und fordert Hafenverbote | mehr

Kulturnachrichten

20 Millionen Euro Spenden für Berliner Schloss fehlen | mehr

 

| mehr