Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Warnstreiks sorgen für Stillstand im Nahverkehr

Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg besonders stark betroffen

Die Gewerkschaft ver.di macht Druck (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)
Die Gewerkschaft ver.di macht Druck (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben heute früh den Nahverkehr in den Städten der betroffenen Bundesländer lahmgelegt. In Düsseldorf, Köln, Bonn und in Teilen des Ruhrgebiets blieben die meisten Busse und Bahnen in den Depots. In vielen Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen wird nur ein Notdienst angeboten.

"Die Fahrzeuge stehen still", sagte der Sprecher von ver.di-NRW, Günter Isemeyer. "Köln ist für 24 Stunden zu, da geht keine Straßen- und keine U-Bahn raus." Allein in Nordrhein-Westfalen legten nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft am Morgen mehr als 30.000 Staatsbedienstete die Arbeit nieder. Ausnahmen gab es lediglich in Düsseldorf für einige Fahrten des Schülerverkehrs sowie für den Flughafen-Shuttle. Ähnlich ist die Lage im Nahverkehr laut ver.di in Stuttgart, Esslingen und Karlsruhe. Warnstreiks gibt es auch in Behörden und Kindertagesstätten sowie bei der Müllabfuhr. Der Zugverkehr ist nicht von den Warnstreiks betroffen. In zahlreichen großen Städten sind zudem Kundgebungen geplant. In Dortmund erwartet die Polizei Tausende Demonstranten, die an einem Sternmarsch durch die Innenstadt teilnehmen wollen.

Die auf eine Woche angelegte Warnstreikwelle erfasst auch Sachsen-Anhalt. Dort waren mehr als 2000 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes einem Streikaufruf von ver.di gefolgt. Landesweit wurden unter anderem Stadtverwaltungen in Halle, Dessau und Naumburg bestreikt. In Sachsen, Brandenburg und Thüringen waren für Mittwoch ebenfalls Arbeitsniederlegungen geplant. Trotz geschlossener Kindertagesstätten und ausfallender Busse und Bahnen habe die Öffentlichkeit jedoch Verständnis für die Warnstreiks, meint der Soziologe Reinhard Bispinck im Deutschlandfunk.

ver.di fordert mehr Geld

ver.di verlangt für die rund zwei Millionen Beschäftigten bei Bund und Kommunen 6,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro mehr Gehalt pro Monat. Außerdem sollen Auszubildende unbefristet übernommen werden. Die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst des Bundes und der Kommunen waren am vergangenen Donnerstag nach einer ersten Verhandlungsrunde ergebnislos vertagt worden. Hintergründe zu der aktuellen Tarifrunde 2012 sind bei ver.di zu finden. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 12. und 13. März angesetzt.

Am Donnerstag erfasst die Streikwelle Bremen, Bayern und Niedersachsen. Nach einer Entscheidung des Arbeitsgerichts Hannover darf morgen der Nahverkehr zur Computermesse Cebit bestreikt werden. Die Richter wiesen einen Antrag der Verkehrsbetriebe auf einstweilige Verfügung zurück. Eine offensichtliche Rechtswidrigkeit sei nicht festzustellen, hieß es zur Begründung. Der Nahverkehr in Bayern bleibt aber von den Maßnahmen ausgenommen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Neue Musik

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

AsylstreitDie entsicherte Pistole der CSU

Bundesinjnenminister Horst Seehofer (CSU) spricht über den Streit mit der CDU über die Asylpolitik (AFP / Christof STACHE)

Was tatsächlich ist und was nur zu sein scheint, spielt im Streit der Unionsparteien nur noch eine untergeordnete Rolle, kommentiert Stephan Detjen. Horst Seehofer sehe sich als bayerischer Herakles, der einen politischen Augiasstall in Berlin auszumisten habe. Eine weitere Zusammenarbeit könne nicht gut gehen.

KunstfreiheitIst Nazi-Symbolik in Games bald erlaubt?

Screenshot des Spiels "Bundesfighter II Turbo" mit Alexander Gaulands Hakenkreuz-Move. (funk / Bohemian Browser Ballett)

Hakenkreuze dürfen in Deutschland nur in Kunstwerken oder Filmen gezeigt werden, in Computerspielen bislang gar nicht. Das könnte sich ändern, wie der Umgang mit dem Browserspiel "Bundesfighter II" zeigt, in dem der AfD-Politiker Alexander Gauland auftritt.

Elektronauten-Festival in HamburgDer Synthesizer ist zurück

(DanielDittus)

Immer mehr Musikerinnen und Musiker finden Gefallen an analogen Synthesizern. Die Elbphilharmonie in Hamburg hat dem Revival nun ein ganzes Festival gewidmet. Drei Tage lang kamen Fans der frühen elektronischen Musik und die Pioniere des Genres in Konzerten zusammen.

Christos "Mastaba" in LondonEine Pyramide aus Öltonnen

(imago/i Images)

Im Londoner Hyde Park schwimmt eine riesige Pyramide aus Ölfässern. "Mastaba" heißt dieses Kunstwerk des Künstlers Christo. Mastaba ist auch das Wort für altägyptische Grabbauten. Nicht jedem gefällt die knallbunte Installation.

Thomas-Mann-Forscher zu Mann-Villa in Kalifornien"Es gibt da schon sehr konkrete politische Hoffnungen"

Das restaurierte Thomas Mann Haus in Los Angeles. (dpa/picture-allicane/rebuild.ing GmbH/H2S Architekten)

2016 kaufte die Bundesregierung die kalifornische Villa, in der Thomas Mann im Exil lebte, um sie vor dem Abriss zu schützen. Jetzt wird sie durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier als Ort des kulturellen Dialogs eingeweiht. Eine überzeugende Idee, sagte der Thomas-Mann-Forscher Tilmann Lahme im Dlf.

Weltmikrobentag"Wir müssen den Boden zelebrieren"

Eine Gurke wächst auf einem Komposthaufen (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

Wie bekommt man eigentlich einen "Welttag" im Kalender? Am besten einen ganz offiziellen UN-Welttag? Beim "Weltmikrobentag" in Berlin ist das nicht so wichtig: Die Macherinnen haben ihn sich einfach ausgedacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylstreit  Seehofer kritisiert Hinweis auf Richtlinienkompetenz | mehr

Kulturnachrichten

Kassel stimmt Kauf von documenta-Obelisk zu | mehr

 

| mehr