Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westen kritisiert Wahl in Weißrussland

Präsident Lukaschenko mit 80 Prozent wiedergewählt

Proteste in Minsk nach den Präsidentenwahlen (AP)
Proteste in Minsk nach den Präsidentenwahlen (AP)

Ablauf und Ergebnis der Präsidentschaftswahl in Weißrussland sind international auf Kritik gestoßen. Nach Angaben der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa kam es in fast jedem zweiten Wahlbüro zu Unregelmäßigkeiten.

Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton bedauerte, dass die Ergebnisse des Urnengangs nicht den relativen Fortschritten entsprächen, die Weißrussland zuvor gemacht habe. Bundesaußenminister Gudio Westerwelle bezeichnete die Wahl als herben Rückschlag für die Annäherung des Landes an die EU. Er forderte die weißrussischen Behörden auf, die in der Nacht verhafteten Demonstranten freizulassen.

Wahlsieger Alexander Lukaschenko wies die Kritik zurück und verteidigte das Vorgehen der Sicherheitskräfte. Er wisse nicht, was sein Land noch tun solle, um den Anforderungen des Westens gerecht zu werden.

Nach offiziellen Angaben wurde Lukaschenko mit fast 80 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt. Er regiert seit 16 Jahren und wurde von der US-Regierung unter George W. Bush als letzter Diktator Europas bezeichnet.

Proteste gegen das Ergebnis wurden niedergeschlagen und hunderte Oppositionsanhänger festgenommen, darunter fast alle Gegenkandidaten.

Obwohl in der Hauptstadt Minsk ein Demonstrationsverbot verhängt worden war, kam es zu massiven Protesten. Die Demonstranten bezweifeln das Ergebnis der Wahl. Wie unabhängige weißrussische Journalisten berichten, zogen sie vor das Parlament und versuchten, die Zentrale Wahlkommission zu stürmen. Zwei Präsidentenkandidaten der Opposition, Wladimir Neklajew und Vitali Rymaschewski, seien krankenhausreif geschlagen und vom KGB verschleppt worden sein.

Die regierungskritische Reporterin Irina Chalip, Ehefrau des Oppositionskandidaten Andrej Sannikow, soll ebenfalls verschleppt worden sein, während sie in einem Telefoninterview vom brutalen Vorgehen der Polizei berichtete. Rund eintausend Menschen sollen festgenommen worden sein.

Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko (AP)Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko (AP)

"Der Präsident ernennt sich selbst"

"Bei uns gibt es keine Wahl, der Präsident ernennt sich selbst", kritisiert eine Demonstrantin. (MP3-Audio) Es habe zwar einen "liberalen" Wahlkampf gegeben, schätzt der Slawist Stephan Malerius den Ausgang der Wahl in Weißrussland ein - doch viele seien Lukaschenkos überdrüssig.

Wie die Wahlleitung in Minsk bekannt gab, erhielt Lukaschenko 79,67 Prozent der Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von rund 90 Prozent. Er gilt als autoritär agierender Präsident, der die Staatsmedien für seine Zwecke funktionalisierte. Das beste Ergebnis der Oppositionskandidaten erhielt Andrej Sannikow mit 2,5 Prozent, Wladimir Neklajew erhielt 1,8 Prozent, unabhängige Umfragen sahen Lukaschenko bei mindestens 40 Prozent, berichtet unser Korrespondent Robert Baag. (MP3-Audio)

Der CDU-Bundestagsabgeordnete und OSZE-Wahlbeobachter in Weißrussland, Georg Schirmbeck, betont in der "Osnabrücker Zeitung", dass der Wahlvorgang nicht zu beanstanden sei: "Weißrussland ist auf dem richtigen Weg, aber noch lange nicht am Ziel." Rund 400 Lang- und Kurzzeitbeobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa waren im Einsatz. Sie wollen heute ihren Bericht zum Ablauf der Wahl vorstellen.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Historiker zu Geschichtsvergleichen"Zukunft kann sich ganz plötzlich vollständig ändern"

Tausende von Menschen stehen am 30.06.1931 vor dem Berliner Postscheckamt, um ihr Guthaben abzuheben. | (picture-alliance / dpa / dpa - Fotoreport)

"Wir haben heute in der EU ein Problem der Renationalisierung", sagte der Historiker Andreas Wirsching im Dlf. Im Vergleich mit der Spätphase der Römischen Republik habe die Neukonstruktion des Nationalismus aber keine Rolle gespielt.

70. Geburtstag von Otto Waalkes "Die Komik entwickelt sich von selbst"

Der deutsche Komiker Otto Waalkes posiert am Freitag (30.05.2008) in einem Hotel in Hamburg. Otto feiert am 22. Juli 2008 seinen 60. Geburtstag. Foto: Jens Ressing dpa/lno +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa)

"Ich habe mich komischerweise noch nicht verändert", sagt Otto Waalkes über sich selbst. Irgendwie ist er Kind geblieben. Allerdings eines, das am heutigen Sonntag 70 Jahre alt geworden ist. Er erzählt, warum er glaubt, in der Hölle zu landen – oder auch nicht.

Eine Anleitung für das digitale LebenMehr Ratlosigkeit wagen

Shruggie-Emoticon (Collage Deutschlandradio)

Die Beschleunigung der digitalen Welt überfordert immer mehr Menschen. Das Leben erscheint unübersichtlicher und komplexer als jemals zuvor. Doch die Flucht in ein vermeintlich besseres Gestern hilft nicht weiter, so Dirk von Gehlen.

Juso-Chef Kevin Kühnert"Wir haben uns den Status als Chefkritiker erarbeitet"

Kevin Kühnert, Bundesvorsitzender der Jusos, der SPD Nachwuchsorganisation, aufgenommen am 20.4.2018 in Berlin (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Die SPD ist weiter auf Talfahrt. Umso mehr sei es Aufgabe der Jusos ihre Partei "zu piksen", sagt Juso-Chef und GroKo-Kritiker Kevin Kühnert: Die Sozialdemokraten müssten dringend Profil zeigen und sich wieder klarer vom Koalitionspartner unterscheiden.

ArgentinienKrank durch Glyphosat?

Gebrauchte Kanister liegen am 30.05.2017 neben dem Gelände einer Ölfabrik in der Provinz Entre Rios (Argentinien). Argentinien ist mit 53 Millionen Tonnen (2016/17) drittgrößter Sojaproduzent - und einer der größten Abnehmer des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat. (dpa / Pablo E. Piovano)

In Argentinien werden Glyphosat und andere Agrarchemikalien in riesigen Mengen eingesetzt, vor allem beim Anbau von genmodifiziertem Soja. Es gibt zwar wissenschaftliche Hinweise, dass dies auf Kosten der Gesundheit der Landbevölkerung geht. Aber in Politik und Medien findet keine Diskussion darüber statt.

Liv Ullmann erinnert an Ingmar Bergman"Letzten Endes war er eine Insel"

Die norwegische Schauspielerin Liv Ullmann und der schwedische Regisseur Ingmar Bergman (1918-2007) auf einem Archivbild aus dem Jahr 1968 (AFP Photo / Scanpix Sweden)

Liv Ullmann war Anfang 20, als Ingmar Bergman sie für den Film "Persona" entdeckte. Sie wurde nicht nur seine Lebensgefährtin, sondern auch eine der wichtigsten Darstellerinnen im Bergman-Kino. Sie sagt: "Er verstand Frauen besser als die meisten Männer."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Weißhelme"  Deutschland nimmt acht Gerettete und ihre Familien auf | mehr

Kulturnachrichten

München: Tausende demonstrieren gegen Rechtsruck | mehr

 

| mehr