Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westen stärkt Syriens Opposition

US-Außenminister verspricht "nicht-tödliches" Militärgerät

Ministertreffen der Syrien-Kerngruppe in Istanbul (dpa / Jan-Philipp Strobel)
Ministertreffen der Syrien-Kerngruppe in Istanbul (dpa / Jan-Philipp Strobel)

Der Syrienkonflikt wartet auch zwei Jahre nach seinem Ausbruch auf eine Lösung. Nun will der Westen die Schlagkraft der Opposition signifikant erhöhen. Die USA und Deutschland stellen deutlich mehr Hilfe in Aussicht. Im Gegenzug distanzieren sich die gemäßigten Regimegegner von radikalen Kräften.

Bei einem Treffen der Kerngruppe der "Freunde des syrischen Volkes" in Istandbul setzten die westlichen und arabischen Außenminister weiterhin auf die Opposition in dem gescheiterten Staat, um den andauernden Bürgerkrieg zu beenden. Die Vereinigten Staaten von Amerika wollen nach den Worten ihres Außenministers John Kerry die Unterstützung für die Opposition auf 250 Millionen Dollar (derzeit 192 Mio. Euro) verdoppeln. Auch Deutschland will weiteres Geld über die bislang zugesagten 125 Millionen Euro zur Verfügung stellen, kündigte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) an. Ziel der internationalen Gemeinschaft sei es, insgesamt eine Milliarde US-Dollar anbieten zu können.

Die nun doch etwas überraschende Zusage von so viel Geld kam zustande, nachdem das größte syrische Oppositionsbündnis sich offiziell von "allen Formen des Terrorismus" distanzierte. Die Nationalkoalition erklärte, Racheakte gegen jegliche Gruppen in Syrien werde sie nicht zulassen. Zugleich versicherte das Bündnis, die Waffen der Opposition würden nicht in falsche Hände geraten.

Alternative zum Assad-Regime

Deutschland möchte gemeinsam mit seinen internationalen Partnern den institutionellen Aufbau und den inneren Zusammenhalt der Nationalen Koalition stärken, um eine Alternative zum Assad-Regime zu schaffen, hieß es. "Das neue, demokratische Syrien muss ein Land werden, in dem alle Bevölkerungsgruppen, alle Religionen Platz haben - das ist unser Ziel", sagte Außenminister Westerwelle.

Es sei ein kritischer Punkt erreicht, sagte der seit drei Monaten amtierende US-Außenminister Kerry. Der Konflikt drohe inzwischen auf die Nachbarstaaten überzugreifen. "Das Blutvergießen muss aufhören." Kerry rief die internationale Gemeinschaft dazu auf, ihre Hilfen für die Opposition ebenfalls aufzustocken, um das Ziel von ingesamt einer Milliarde US-Dollar zu erreichen.

Für und Wider der Waffen

US-Außenminister Kerry bei einem Treffen der Freunde Syriens (dpa / Jan-Philipp Strobel)US-Außenminister Kerry bei einem Treffen der Freunde Syriens (dpa / Jan-Philipp Strobel)Die Oppositionellen sollen zudem mit "nicht-tödlicher" Militärausrüstung ausgestattet werden, erklärte Kerry. Um welche Ausrüstung es sich dabei genau handelt, werde in "Zusammenarbeit mit dem Obersten Militärrat", der militärischen Leitung der syrischen Opposition, festgelegt, hieß es in der Erklärung weiter. Nach Berichten von US-Medien möchten die USA die Rebellen mit Schutzwesten, Nachtsichtgeräten und gepanzerten Fahrzeugen ausrüsten. Waffenlieferungen aber, wie von den Gegnern der Führung in Damaskus gefordert, lehnen sie weiterhin ab.

Der britische Außenminister William Hague erklärte, in den kommenden Wochen werde die EU über Lockerungen des Embargos beraten, das die Lieferung von Waffen an syrische Rebellen untersagt. Nach Ansicht Großbritanniens und Frankreichs gebe es gute Argumente für einen solchen Schritt. Welche diese konkret sind, sagte Hague nicht.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Religionen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Historiker zu Geschichtsvergleichen"Zukunft kann sich ganz plötzlich vollständig ändern"

Tausende von Menschen stehen am 30.06.1931 vor dem Berliner Postscheckamt, um ihr Guthaben abzuheben. | (picture-alliance / dpa / dpa - Fotoreport)

"Wir haben heute in der EU ein Problem der Renationalisierung", sagte der Historiker Andreas Wirsching im Dlf. Im Vergleich mit der Spätphase der Römischen Republik habe die Neukonstruktion des Nationalismus aber keine Rolle gespielt.

70. Geburtstag von Otto Waalkes "Die Komik entwickelt sich von selbst"

Der deutsche Komiker Otto Waalkes posiert am Freitag (30.05.2008) in einem Hotel in Hamburg. Otto feiert am 22. Juli 2008 seinen 60. Geburtstag. Foto: Jens Ressing dpa/lno +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa)

"Ich habe mich komischerweise noch nicht verändert", sagt Otto Waalkes über sich selbst. Irgendwie ist er Kind geblieben. Allerdings eines, das am heutigen Sonntag 70 Jahre alt geworden ist. Er erzählt, warum er glaubt, in der Hölle zu landen – oder auch nicht.

Eine Anleitung für das digitale LebenMehr Ratlosigkeit wagen

Shruggie-Emoticon (Collage Deutschlandradio)

Die Beschleunigung der digitalen Welt überfordert immer mehr Menschen. Das Leben erscheint unübersichtlicher und komplexer als jemals zuvor. Doch die Flucht in ein vermeintlich besseres Gestern hilft nicht weiter, so Dirk von Gehlen.

Juso-Chef Kevin Kühnert"Wir haben uns den Status als Chefkritiker erarbeitet"

Kevin Kühnert, Bundesvorsitzender der Jusos, der SPD Nachwuchsorganisation, aufgenommen am 20.4.2018 in Berlin (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Die SPD ist weiter auf Talfahrt. Umso mehr sei es Aufgabe der Jusos ihre Partei "zu piksen", sagt Juso-Chef und GroKo-Kritiker Kevin Kühnert: Die Sozialdemokraten müssten dringend Profil zeigen und sich wieder klarer vom Koalitionspartner unterscheiden.

ArgentinienKrank durch Glyphosat?

Gebrauchte Kanister liegen am 30.05.2017 neben dem Gelände einer Ölfabrik in der Provinz Entre Rios (Argentinien). Argentinien ist mit 53 Millionen Tonnen (2016/17) drittgrößter Sojaproduzent - und einer der größten Abnehmer des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat. (dpa / Pablo E. Piovano)

In Argentinien werden Glyphosat und andere Agrarchemikalien in riesigen Mengen eingesetzt, vor allem beim Anbau von genmodifiziertem Soja. Es gibt zwar wissenschaftliche Hinweise, dass dies auf Kosten der Gesundheit der Landbevölkerung geht. Aber in Politik und Medien findet keine Diskussion darüber statt.

Liv Ullmann erinnert an Ingmar Bergman"Letzten Endes war er eine Insel"

Die norwegische Schauspielerin Liv Ullmann und der schwedische Regisseur Ingmar Bergman (1918-2007) auf einem Archivbild aus dem Jahr 1968 (AFP Photo / Scanpix Sweden)

Liv Ullmann war Anfang 20, als Ingmar Bergman sie für den Film "Persona" entdeckte. Sie wurde nicht nur seine Lebensgefährtin, sondern auch eine der wichtigsten Darstellerinnen im Bergman-Kino. Sie sagt: "Er verstand Frauen besser als die meisten Männer."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Amsterdam  Welt-Aids-Konferenz im Zeichen von Rückschlägen | mehr

Kulturnachrichten

Twitterhype: Kunstgeschichte als Brotbelag | mehr

 

| mehr