Einigung mit Unity Media

Baden-Württemberg, Hessen und NRW empfangen ab Anfang 2020 wieder die Deutschlandradio-Programme

Kabel  (imago/Science Photo Library)
Datenkabel (imago/Science Photo Library)

Deutschlandradio und Vodafone haben sich auf eine langfristige Zusammenarbeit bei der digitalen Verbreitung des bundesweiten Hörfunks in Baden-Württemberg, Hessen und NRW geeinigt. In den drei Bundesländern empfangen Kunden von Unitymedia ab dem 21. Januar 2020 die Hörfunkprogramme von Deutschlandradio in digitaler Form.

Der Kabelnetzanbieter Unitymedia, der seit August 2019 Teil von Vodafone ist, hatte im Januar 2019 die Verbreitung der Deutschlandradio-Programme in Baden-Württemberg, Hessen und NRW eingestellt. Dank einer langfristigen Vereinbarung können Unitymedia-Kunden der drei Bundesländer ab dem 21. Januar 2020 nun die Hörfunkprogramme Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova sowie den Sonderkanal Dokumente & Debatten in digitaler Form empfangen. Kunden von Vodafone und Unitymedia erhalten zudem über die Plattformen GigaTV (Vodafone) und Horizon (Unitymedia) künftig Zugang zur Dlf Audiothek. Eine Wiedereinspeisung in das technisch überholte analoge Kabelnetz erfolgt nicht.

Die Vereinbarung beendet einen seit 2012 laufenden Rechtsstreit zwischen Unitymedia und Deutschlandradio um Einspeiseentgelte, den die beteiligten Parteien einvernehmlich beigelegt haben.

Technische Informationen zum DVB-C Empfang

Zur Pressemitteilung