Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wie die Welt auf den Umbruch in Libyen reagiert

Staats- und Regierungschefs bekunden Unterstützung für die Rebellen

Einwohner Bengasis feiern die Einnahme der Hauptstadt Tripolis durch Rebellentruppen. (Ap / Alexandre Meneghini)
Einwohner Bengasis feiern die Einnahme der Hauptstadt Tripolis durch Rebellentruppen. (Ap / Alexandre Meneghini)

US-Präsident Obama erkennt den Nationalen Übergangsrat in Libyen an, der deutsche Verteidigungsminister de Maizière schließt einen Bundeswehreinsatz nicht aus - und die NATO fordert die Aufgabe von Machthaber Gaddafi.

US-Präsident Barack Obama hat die weitgehende Eroberung von Libyens Hauptstadt Tripolis durch die Rebellen begrüßt. In einer Erklärung ließ er verlauten: "Tripolis entgleitet dem festen Griff eines Tyrannen." Es zeige sich, dass das Streben nach Freiheit und Würde stärker sei als die eiserne Faust eines Diktators. Um weiteres Blutvergießen zu vermeiden, müsse Gaddafi Realitäten erkennen und seine Macht "ein für alle Mal aufgeben". Washington erkenne den Nationalen Übergangsrat an und werde auch weiterhin engen Kontakt zum diesem suchen.

Obama rief den Nationalen Übergangsrat in Libyen auf, alle Menschen im Lande auf dem Weg zu demokratischen Strukturen mit einzubeziehen. Auch republikanische Politiker würdigten die Entwicklungen im Lande als Verdienst der Libyer.

Dänemarks Premierminister und künftiger Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen spricht in Straßburg auf dem Nato-Gipfel. (AP)Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen (AP)NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen forderte Gaddafi zur Aufgabe auf. Das Militärbündnis wolle mit der libyschen Bevölkerung und dem Übergangsrat zusammenarbeiten. In den letzten fünf Monaten hat die NATO 19.877 Lufteinsätze über Libyen geflogen.

Merkel: Deutschland wird sich am Aufbau beteiligen

Deutschland wird Libyen nach den Worten von Bundeskanzlerin Merkel beim Aufbau demokratischer Strukturen intensiv unterstützen. Auf dem Flug nach Zagreb bezeichnete sie es als erfreulich, dass Staatschef Gaddafi seine politische Macht verloren habe. Weiter begrüßte Frau Merkel das geplante Treffen der Libyen-Kontaktgruppe in der kommenden Woche in Paris.

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hält einen Einsatz deutscher Soldaten zur Stabilisierung Libyens (MP3-Audio) für möglich. Die Bundesregierung setze aber zunächst darauf, dass Libyen aus eigener Kraft einen stabilen Staat aufrechterhalten könne.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle auf einer Pressekonferenz zur Lage in Libyen (AP / Markus Schreiber)Bundesaußenminister Guido Westerwelle auf einer Pressekonferenz zur Lage in Libyen (AP / Markus Schreiber)Laut Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) ist es noch zu früh, über ein mögliches Engagement der Bundeswehr zu spekulieren. Eine Beteiligung deutscher Soldaten am NATO-Einsatz gegen das Gaddafi-Regime hatte Westerwelle stets abgelehnt. ER versprach jedoch Unterstützung beim Aufbau Libyens.

Gerade die Bundesrepublik, die sich nicht an der NATO-Aktion gegen das Gaddafi-Regime beteiligt habe, könne nach dessen Ablösung eine wichtige Rolle beim Wiederaufbau des Landes spielen, sagt der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger. Deutschland habe vielfältige Möglichkeiten, Libyen auf dem Weg zu Frieden, Demokratie und wirtschaftlichem Wohlstand zu unterstützen. Es sei momentan auch nicht ausgeschlossen, dass es noch zu einer militärischen Stabilisierungsmission komme, falls es in Libyen nach dem Fall Gaddafis nicht ruhig bleibe. Auch hieran könne sich Deutschland beteiligen.

London und Paris sehen sich bestätigt

Gaddafi habe gegenüber seinem Volk entsetzliche Verbrechen begangen, sagte Großbritanniens Premier David Cameron, der seinen Familienurlaub für eine Besprechung mit seinem Stab in London unterbrach. Großbritannien wolle auch nach einem Ende Gaddafis bei den anstehenden Veränderungen helfen, so Jochen Sprengler im Deutschlandfunk.

Die Briten sehen sich mit ihrem frühen Einsatz in Libyen nun bestätigt. Ähnlich waren die Reaktionen in Paris. Die Entwicklung gebe Frankreich Recht, sagte der französische Außenminister Alain Juppé. Er unterstrich damit das frühe Handeln der Franzosen, so Ursula Welter im Deutschlandfunk. Frankreich sei ein kalkulierbares Risiko eingegangen, so Juppé weiter. Frankreich hat am 10. März als erstes Land die Rebellen als Vertretung des libyschen Volkes anerkannt und wollte Botschafter nach Tripolis zu senden. Französische Spezialeinheiten unterstützen derzeit die USA vor Ort.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Gaddafi ist angeblich auf der Flucht
Den Haag erlässt Haftbefehl gegen Gaddafi
Feindbild Gaddafi: Die neue NATO-Strategie gegenüber Libyen
Keiner kann sich sicher sein: Internationaler Strafrichter zu Ermittlungen gegen Gaddafi
Der arabische Aufstand - Sammelportal



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Rebellen rücken immer weiter vor

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr On Stage

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen FluchtursachenFür mehr Lebensräume entlang der Migrationsrouten

Afrikaner stehen an der Reling eines Schiffes, mit dem Rücken zur Kamera. (AFP)

Man solle Flüchtlinge nicht nur als Opfer betrachten, sondern als Menschen, die eine Wirtschaftsleistung erbringen können und wollen. Das sagt der Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt und plädiert für Sonderentwicklungszonen in Afrika.

VW-Bußgeld Was tun mit einer Milliarde Euro?

Autoturm im Hauptgeschäftssitz von Volkswagen in Wolfsburg (AFP / Odd Andersen)

Gefangen im Abgasskandal hat VW ein Bußgeld von einer Milliarde Euro akzeptiert – und prompt an die Landeskasse des gesetzlichen Empfängers Niedersachsen überwiesen. Der unverhoffte Geldsegen bereitet kurz vor der Haushaltsklausur der rot-schwarzen Regierungskoalition viel Kopfzerbrechen.

Nachhaltige MobilitätStädtetag will weg von der "autogerechten Stadt"

In der autofreien Siedlung Vauban queren Fahrradfahrer eine Straßenbahnlinie. (imago/viennaslide)

Jahrzehntelang waren deutsche Städte vor allem aus einer Perspektive gedacht: der des Autofahrers. Mittlerweile setzt sich eine neue Denkweise durch, die Städte sollen menschen- statt autogerecht sein. Das findet auch der Kommunalverband Deutscher Städtetag. Nur: Wer soll das bezahlen?

Geistlicher Missbrauch Keine Widerrede erlaubt

Ein Mann hinter einer nicht ganz transparenten Scheibe - die Hände am Glas (imago/Gerhard Leber)

Ein Ehepaar fühlt sich geistlich missbraucht durch den Pastor seiner freien evangelischen Gemeinde. Denn als das Paar Zweifel an der Missionsstrategie äußert, kommt es zum Ausschluss - und zu massiven Beschimpfungen. Der Dachverband - die Evangelische Allianz - kennt einige solcher Fälle - und ist machtlos.

Europäischer Autorengipfel in BerlinIch fühle mich als Europäer, weil ...

Ein großes Bronzedenkmal der "Europa auf dem Stier mit Erdkugel und Taube" steht im Hafen der kretischen Stadt Agios Nikolaos. (picture alliance / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Warum fühlen Sie sich als Europäer? Und wie hieße ein Buch, das Sie über Europa schreiben? Das fragen wir die 20 Autorinnen und Autoren, die sich heute auf dem Blauen Sofa in Berlin treffen. Unter ihnen sind Terézia Mora, Guy Helminger und Janne Teller.

D-Mark-Einführung vor 70 Jahren"Die D-Mark war eine weltweit geachtete Währung"

D-Mark-Geldscheine und -Münzen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Auch 16 Jahre nach Einführung des Euro wird die D-Mark geschätzt: Rund 5,9 Milliarden D-Mark Banknoten seien noch immer im Umlauf, sagte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, im Dlf. Von ihrer Einführung vor 70 Jahren bis zur Abschaffung habe die Währung an Wert gewonnen und sei weltweit beliebt gewesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

IG-Metall zu Zoll-Spirale  "Deutsche Firmen spüren bereits Auswirkungen" | mehr

Kulturnachrichten

"Berliner Appell" zum Erhalt des Kulturerbes | mehr

 

| mehr