Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Willi Steul wird neuer Intendant des Deutschlandradios

Hörfunkrat bestimmt Nachfolger von Ernst Elitz

Dr. Willi Steul (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Dr. Willi Steul (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Dr. Willi Steul (57) ist vom Hörfunkrat des Deutschlandradios zum neuen Intendanten gewählt worden. Das Gremium folgte mit großer Mehrheit dem Vorschlag des Verwaltungsrates. Die fünfjährige Amtszeit des neuen Intendanten beginnt am 1. April 2009. Der amtierende Intendant, Prof. Ernst Elitz, geht nach Ablauf seiner dritten Amtsperiode Ende März 2009 in den Ruhestand.

Der stellvertretende Hörfunkratsvorsitzende Frank Schildt, der die Sitzung des Gremiums geleitet hatte, verwies auf die Kontinuität, die mit der Wahl Steuls verbunden ist. "Dr. Willi Steul ist eine erfahrene Führungspersönlichkeit mit hoher Kulturaffinität, die die hohe Qualität von Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur garantiert. Der Aufbau und die Realisierung eines dritten Programms DRadio Wissen liegen bei ihm in den besten Händen."

Der Verwaltungsratsvorsitzende Prof. Markus Schächter würdigte Dr. Willi Steul als einen hervorragenden öffentlich-rechtlichen Rundfunkmann, der in seinen bisherigen beruflichen Stationen und bei zahlreichen Auslandseinsätzen als Korrespondent seine journalistische Qualifikation und seine organisatorischen Fähigkeiten unter Beweis stellen konnte, so zuletzt beim Aufbau des Landessenders Baden-Württemberg. "Er ist geeignet, den Nationalen Hörfunk in die Digitale Zukunft zu führen."

Zur Wahl des Intendanten war eine Zwei-Drittel-Mehrheit des 40-köpfigen Hörfunkrates nötig. Auch der achtköpfige Verwaltungsrat unter dem Vorsitz des ZDF-Intendanten Prof. Markus Schächter musste sich mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit auf einen Kandidaten verständigen.

Dr. Willi Steul ist seit Oktober 1998 Landessenderdirektor Baden-Württemberg des Südwestrundfunks in Stuttgart. Zuvor war er in der Aufbauphase des Nationalen Hörfunks vier Jahre lang Chefredakteur von DeutschlandRadio Berlin, heute Deutschlandradio Kultur.

Seine journalistische Laufbahn hatte der promovierte Ethnologe 1978 als Politikredakteur beim damaligen SWF in Baden-Baden begonnen. Es folgten Stationen als Hörfunkkorrespondent für den SWF und die ARD in Beirut, Bonn, Athen, Genf sowie für Afghanistan.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Situation auf dem Mittelmeer"Lifeline"-Kapitän: "So was ist einfach Mord"

Such- und Rettungsmission im Mittelmeer vor der libyschen Küste am 27. Januar 2018. Zu sehen sind zwei Schlauchboote mit Menschen an Bord.  (PA/dpa/picture alliance)

Die Situation auf dem Mittelmeer sei dramatisch, so der Kapitän der "Lifeline", Klaus-Peter Reisch, im Dlf. Sein Schiff nahm im Juni 234 Migranten an Bord - nun steht Reisch in Malta vor Gericht. Der libyschen Küstenwache warf er vor, Menschen im Meer "zum Sterben" zurückzulassen.

Kinderehen in der TürkeiGesetze greifen noch nicht

Auf dem Bild ist die Eheschliessung nur gespielt, in vielen Ländern ist die Kinderehe aber Wirklichkeit. (AFP / GABRIEL BOUYS)

Seit Jahrzehnten kämpft die Frauenbewegung in der Türkei dagegen, dass minderjährige Mädchen verheiratet werden. Inzwischen liegt das gesetzliche Heiratsalter bei 18 Jahren, dennoch gibt es zahlreiche Kinderehen. Nun kommt unerwartet viel Unterstützung dagegen - ausgelöst von einem Mann mit Zivilcourage.

Nelson Mandela: "Briefe aus dem Gefängnis"Eine Freundlichkeit, die Mauern sprengt

Disziplin verbunden mit Empathie: Der ehemalige südafrikanische Präsident und Nobelpreisträger Nelson Mandela im Jahr 2007  (EPA / Jon Hrusa; C.H. Beck)

Nelson Mandela war der erste demokratisch gewählte Präsident Südafrikas. 27 Jahre hatte er zuvor wegen seiner Überzeugungen in Haft verbracht. Mandelas "Briefe aus dem Gefängnis" geben Zeugnis, mit welcher Würde er diese Jahre überstand.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Giftanschlag von Salisbury  Polizei könnte Täter ermittelt haben | mehr

Kulturnachrichten

Weltraumdrama «First Man» eröffnet Filmfestival Venedig | mehr

 

| mehr