Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Wir sind ein Siegervolk, das ist in unseren Genen"

Putins Anhänger bejubeln ihren Kandidaten bei einer Großkundgebung

Von Gesine Dornblüth

Wladimir Putin bei der Kundgebung im Luschniki-Stadion (dpa / picture alliance / Alexey Kudenko)
Wladimir Putin bei der Kundgebung im Luschniki-Stadion (dpa / picture alliance / Alexey Kudenko)

Zehn Tage vor der Wahl am 4. März schaukelt sich die Situation in Russland hoch: Putin-Kritiker gegen Putin-Unterstützer. 130.000 Anhänger kamen heute zu einer Kundgebung in das Stadion Luschniki und wurden belohnt: Der Premierminister und Kandidat für das Präsidentenamt trat auf. Kurz, aber heftig.

In einem Meer aus weißen, blauen und roten Luftballons, den Nationalfarben Russlands, bewegten sich die Putin-Anhänger am späten Vormittag in das Stadion Luschniki. "Moskau, Russland, Putin" – das war nur eine Parole. Auf vielen Schildern stand: "Wir verteidigen das Land" oder "Gegen orange Revolutionen". Lange war offen, ob Wladimir Putin selbst in das Stadion kommen würde. Er kam. Und in einer nicht mal sieben Minuten dauernden Rede versuchte er, die patriotische Stimmung noch weiter anzuheizen:

"Wir sind hier, um zu sagen, dass wir Russland lieben. So dass uns das ganze Land hört. Und ich frage euch jetzt, und ich bitte euch, mir mit einem einfachen, kurzen "ja" zu antworten: Ich frage euch: Lieben wir Russland? (Jubel)"

Russland begeht heute den Tag der Vaterlandsverteidiger. Der Feiertag stammt noch aus Sowjetzeiten, und Putin nahm direkt darauf Bezug:

"Wir sind heute wahrhaftig Verteidiger unseres Vaterlandes. Wir lassen nicht zu, dass sich jemand in unsere inneren Angelegenheiten einmischt! Wir lassen nicht zu, dass uns jemand seinen Willen aufdrängt. Denn wir haben unseren eigenen Willen! Wir sind ein Siegervolk. Das ist in unseren Genen. Die Schlacht um Russland setzt sich fort. Der Sieg ist unser!"

Putin setzt in seinem Wahlkampf auf das Feinbild Amerika. Er unterstellt den USA nicht nur, Regierungen im Arabischen Raum zu stürzen. Die Propaganda in den staatlich kontrollierten Fernsehkanälen verbreitet auch, die USA stünden hinter den Protestdemonstrationen in Moskau und wollten Russland von innen zersetzen. Seit Dezember gingen in Moskau und anderen russischen Städten zehntausende Menschen gegen Putin und für faire Wahlen auf die Straße.

Das Putin-Lager kontert mit Massenaufmärschen wie heute im Luschniki-Stadion. Über diese Veranstaltungen heißt es häufig, die Menschen würden zur Teilnahme gezwungen oder für die Teilnahme bezahlt. Diesen Eindruck konnte man auch heute gewinnen. Überall in der Metro und auf den Straßen in der Nähe des Veranstaltungsortes sammelten sich Gruppen, ihre Anführer hakten Listen ab. Mit Reportern wollten sie nicht reden.

Putins aggressiver Wahlkampf zeigt Wirkung. Seine Umfragewerte steigen. Kremltreue Meinungsforschungsinstitute geben ihm derzeit bis zu 58 Prozent der Stimmen. Damit wäre er im ersten Wahlgang gewählt. Das unabhängige Lewada-Zentrum sieht Putin zwar nur bei 40 Prozent, attestiert ihm aber gleichfalls einen Trend nach oben. Viele Russen sind für Putin, weil sie die übrigen Kandidaten für unwählbar halten.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Atheistischer Aktivist Amed Sherwan"Es muss normal sein, nicht mehr zu glauben"

Amed Sherwan ist Ex-Muslim, bekennender Atheist, Blogger und Aktivist. (privat)

Amed Sherwan wuchs im Nordirak auf, als strenggläubiger Muslim. Mit 14 zündete er als Mutprobe einen Koran an. Dafür wurde er gefoltert. In Deutschland fand er Asyl, doch auch hier wird er bedroht, seit er per T-Shirt verkündete: "Allah ist schwul".

Geiseldrama von Gladbeck Entschuldigung 30 Jahre danach

Die bewaffneten Geiselnehmer Dieter Degowski (l) und Hans-Jürgen Rösner stehen am 17.8.1988 in dem in Bremen gekaperten Linienbus. Die Geiselnehmer hatten am 16.08.1988 in Gladbeck-Rentfort eine Bank überfallen und zwei Geiseln genommen. Nach einer spektakulären Verfolgungsjagd über Bremen, den Niederlanden und Köln, stoppte die Polizei am 18.08. auf der Autobahn Richtung Frankfurt am Main die Geiselnehmer mit Waffengewalt. (dpa / Hartmut Reeh)

Vor 30 Jahren hielt das Geiseldrama von Gladbeck die Republik rund 54 Stunden lang in Atem - begleitet von unzähligen Journalisten. Drei Menschen starben. Kritik an der Berichterstattung gab es schon damals. Doch erst jetzt kommen die Fehler der damaligen Behörden zur Sprache.

EU-KommissionOnline-Befragung zur Zeitumstellung endet

Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit Alle Jahre wieder die gleiche Prozedur. Am letzten Wochenende im Oktober werden die Uhren umgestellt. Dann wird die Sommerzeit auf die Winterzeit umgestellt. Foto: Revierfoto Foto: Revierfoto/Revierfoto/dpa | Verwendung weltweit (Revierfoto)

Herbert Reul gilt als einer der entschiedensten Gegner der Sommerzeit. Der ehemalige EU-Parlamentarier und heutige NRW-Innenminister hat eine EU-Online-Bürgerbefragung zur Sommerzeit-Regelung in Gang gebracht. Diese endet heute Nacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brückeneinsturz in Genua  Ermittlungen gegen Betreiber | mehr

Kulturnachrichten

Nachlass der Droste für Westfälisches Literaturarchiv | mehr

 

| mehr