Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Zweifel an Umfang des iranischen Atomprogramms

UN und EU rufen Teheran zum Einlenken auf

Irans Staatspräsident Ahmadinedschad bei einer Rede in Teheran. (AP)
Irans Staatspräsident Ahmadinedschad bei einer Rede in Teheran. (AP)

Die Europäische Union (EU) hat mit Sorge auf den vom Iran vermeldeten Durchbruch bei der Uran-Anreicherung reagiert. Die deutsche Ratspräsidentschaft fordere das Land dringend auf, sein umstrittenes Atomprogramm zu stoppen und an den Verhandlungstisch zurückzukehren, erklärte Außenminister Frank-Walter Steinmeier. Die Ankündigung des Iran, die Uran-Anreicherung in industriellem Maßstab betreiben zu wollen, stehe in direktem Widerspruch zu den Aufforderungen der Atomenergiebehörde IAEA und des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen.

Auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte die Führung in Teheran auf, sich an die Resolutionen der Vereinten Nationen zu halten. Er hoffe, dass die iranische Regierung selbst unter den gegenwärtigen Sanktionen des UN-Sicherheitsrats einen Dialog mit der Absicht auf Verständigung suche, sagte Ban in New York. Erst Ende März hatte der Sicherheitsrat seine Sanktionen gegen die Islamische Republik verschärft, die im Verdacht steht unter dem Deckmantel eines Kernenergieprogramms an Atomwaffen zu arbeiten.

Der Iran hatte am Montag über den Ausbau seiner umstrittenen Uran-Anreicherung informiert. Nach Darstellung von Präsident Mahmud Ahmadinedschad ist das Land in der Lage, Kernbrennstoff in industriellem Umfang zu produzieren.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Rolf Mützenich sagte im Deutschlandfunk, es bestehe erheblicher Zweifel, ob in der Anlage Natans tatsächlich so viele Zentrifugen zur Uran-Anreicherung liefen, wie Präsident Ahmadinedschad behaupte. Der iranische Präsident sei durchaus ein Provokateur, habe aber nicht das letzte Wort im eigenen Land. Von daher sei es ratsam, weiterhin auf Diplomatie zu setzen und mäßigend zu wirken, betonte Mützenich, der dem Auswärtigen Ausschuss des Bundestages angehört. (Text/ MP3-Audio)

Irans Atom-Chefunterhändler Ali Laridschani hatte angedeutet, dass die Zahl der zur Uran-Anreicherung eingesetzten Zentrifugen derzeit bei 3000 liege, was vielen Experten allerdings als stark überhöht erscheint. Das russische Außenministerium erklärte am Dienstag, es scheine nicht so, dass dem Iran in jüngster Zeit bei der Uran-Anreicherung ein Durchbruch gelungen sei.

Nahost-Experte empfiehlt Verhandlungen

Volker Perthes, Nahost-Experte und Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, bezweifelt, dass Sanktionen den Iran zum Einlenken bewegen werden. Ziel sollte es seiner Meinung nach sein, über Verhandlungen eine internationale Aufsicht über das Atomprogramm zu erreichen, damit eine militärische Nutzung des Urans "so gut wie auszuschließen ist", sagte Perthes im Deutschlandfunk. (Text / MP3-Audio)

Siegfried Buschschlüter, Deutschlandradio-Korrespondent in Washington, sagte, die USA hielten sich im Streit mit Teheran an die Linie der Vereinten Nationen. Sie wollten die Drohungen nicht verschärfen. (MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Hans KeilsonEin verfolgter Schriftsteller, der nicht hassen wollte

Der Schriftsteller Hans Keilson, aufgenommen am 7.11.2008 (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Die Emigration wirbelte sein Leben durcheinander. Erst im hohen Alter erlebte der jüdische Arzt und Schriftsteller Hans Keilson, wie sein Werk und Wirken populär wurde. Spielfreude und Eleganz prägen auch seine Romane, Gedichte und Essays.

Argentinischer Filmemacher Fernando SolanasLeben zwischen Kunst und Politik

Fernando E. Solanas steht vor Palmen bei den Cannes Filmfestspielen 2015 (imago stock & people)

Neokolonialismus, Umweltzerstörung, die argentinische Regierung - Fernando Solanas hält sich mit Kritik nicht zurück. Mit seinen Filmen traf der Dokumentarfilmer und heutige Politiker den Nerv jener Generation, die in vielen Ländern gegen Ausbeutung und autoritäre Gesellschaftsstrukturen rebellierte.

Eine ganz normale NachrichtenwocheOhne Vertrauen keine Demokratie

Donald Trump kritisiert Deutschlands Asylpolitik via Twitter (Screenshot Twitter)

US-Präsident Trump und die Kanzlerin streiten über die Kriminalitätsstatistik. Ein Spektakel ähnlicher Art liefert sich Angela Merkel mit ihrem Innenminister. Es wird gefährlich für die Demokratie, findet Dlf-Nachrichtenchef Marco Bertolaso in seiner Bilanz einer inzwischen ganz normalen Nachrichtenwoche.

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wahlen in der Türkei  Erdogan offiziell Sieger | mehr

Kulturnachrichten

US-Organisation erkennt Laura Ingalls Wilder Preis ab | mehr

 

| mehr