Dokumente und Debatten

 

Dokumente und Debatten


Der nationale Hörfunk dokumentiert herausragende Ereignisse in Form von Sondersendungen, die über Digitalradio (DAB+), DVB-S ZDF-Vision und via MP3-Livestream im Internet übertragen werden.

Dazu gehören an erster Stelle Debatten des Deutschen Bundestages. Hinzu kommen von Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Kultur veranstaltete Diskussionsrunden wie "Zeit Forum Wissenschaft". Für den Hörfunk geeignete TV-Sendungen von ARD, ZDF und Phoenix wie "Presseclub", "maybrit illner", "Anne Will", "Im Dialog", "Internationaler Frühschoppen", "Maischberger" und "hart aber fair" ergänzen das Angebot an Sonderübertragungen. Zu allen übrigen Zeiten ist das Programm des Deutschlandfunk zu hören.

Hinweis zu Übertragungen aus dem BundestagInsbesondere bei Liveübertragungen aus dem Deutschen Bundestag kann es zu Verzögerungen des Live-Streams kommen. Dies liegt an kurzfristigen Tagesordnungsänderungen des Bundestags. Wir bitten daher um Verständnis für später beginnende bzw. kürzer live geschaltete Streams. 

ab 1.1.2016 auf Dokumente & Debatten:
Seewetterbericht inkl. Wasserstandsvorhersage
01.05 Uhr / 06.40 Uhr / 18.10 Uhr


Sonntag, 20.08.2017 - 12:00 Uhr

Presseclub / Nachgefragt

Thema:
Nordkorea und die USA: Droht die atomare Eskalation?

Gäste:
- Ines Pohl (Deutsche Welle)
- Sylke Tempel (Zeitschrift "Internationale Politik")
- Christoph von Marschall (Der Tagesspiegel)
 - Andreas Zumach (freier Journalist)

(Übernahme TV-Ton von Phoenix)


Sonntag, 20.08.2017 - 21:45 Uhr

Anne Will

Thema:
Merkel oder Merkel – Hat Deutschland nur diese Wahl

Gäste:
- Volker Kauder (CDU), Vorsitzender der Unionsfraktion im Bundestag
- Thomas Oppermann (SPD), Fraktionsvorsitzender im Bundestag
- Christian Lindner (FDP), Bundesvorsitzender und Spitzenkandidat
- Alice Weidel (AfD), Mitglied im Bundesvorstand und Spitzenkandidatin

(Übernahme ARD-TV-Ton)


Montag, 21.08.2017 - 21:15 Uhr

hart aber fair

Thema:
Faszination Adel – wie wichtig sind Geld und Herkunft für den Erfolg?

Gäste:
- Katarina Barley, SPD, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
- Eduard Prinz von Anhalt, Oberhaupt des Hauses Anhalt-Askanien
- Prof. Michael Hartmann, Soziologe und Elitenforscher
- Mareile Höppner, Moderatorin des ARD-Magazins "Brisant" und Adelsexpertin
- Christian von Stetten, CDU, Mittelstandspolitischer Sprecher der Unionsfraktion

Moderation: Frank Plasberg

(Übernahme ARD-TV-Ton)



Folgende Sendungen können Sie regelmäßig über den Kanal Dokumente und Debatten verfolgen:


montags
21:00 Uhr
hart aber fair
(Übernahme aus dem TV-Programm der ARD)

mittwochs
22:45 Uhr
Maischberger 
(Übernahme aus dem TV-Programm der ARD)

donnerstags
22:15 Uhr
maybrit illner 
(Übernahme aus dem TV-Programm des ZDF)

samstags
00:00 Uhr
Im Dialog 
(Übernahme aus dem TV-Programm von Phoenix)

sonntags
12:00 Uhr
Presseclub/ -Nachgefragt
(Übernahme aus dem TV-Programm von Phoenix)

oder

Internationaler Frühschoppen/ -Nachgefragt 
(Übernahme aus dem TV-Programm von Phoenix)

21:45 Uhr
Anne Will 
(Übernahme aus dem TV-Programm der ARD)

(Kurzfristige Programm- und Sendezeitänderungen vorbehalten)

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Hilfelinks

Aus unseren drei Programmen

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.