Dokumente und Debatten

 

Dokumente und Debatten


Der nationale Hörfunk dokumentiert herausragende Ereignisse in Form von Sondersendungen, die über Digitalradio (DAB+), DVB-S ZDF-Vision und via MP3-Livestream im Internet übertragen werden.

Dazu gehören an erster Stelle Debatten des Deutschen Bundestages. Hinzu kommen von Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Kultur veranstaltete Diskussionsrunden wie "Zeit Forum Wissenschaft". Für den Hörfunk geeignete TV-Sendungen von ARD, ZDF und Phoenix wie "Presseclub", "maybrit illner", "Anne Will", "Im Dialog", "Internationaler Frühschoppen", "Maischberger" und "hart aber fair" ergänzen das Angebot an Sonderübertragungen. Zu allen übrigen Zeiten ist das Programm des Deutschlandfunk zu hören.

Hinweis zu Übertragungen aus dem BundestagInsbesondere bei Liveübertragungen aus dem Deutschen Bundestag kann es zu Verzögerungen des Live-Streams kommen. Dies liegt an kurzfristigen Tagesordnungsänderungen des Bundestags. Wir bitten daher um Verständnis für später beginnende bzw. kürzer live geschaltete Streams. 

ab 1.1.2016 auf Dokumente & Debatten:
Seewetterbericht inkl. Wasserstandsvorhersage
01.05 Uhr / 06.40 Uhr / 18.10 Uhr


Samstag, 23.09.2017 - 00:00 Uhr

Im Dialog

Michael Hirz im Gespräch mit dem Historiker Heinrich August Winkler

(Übernahme Phoenix-TV-Ton)


Sonntag, 24.09.2017 - 12:00 Uhr

Presseclub / Nachgefragt

Thema:
Neustart oder weiter so? Die Bundestagswahl aus Sicht unserer Nachbarn

Gäste:
- Elisabeth Cadot (freie Journalistin, Frankreich)
- Magdalena Gwozdz (freie Journalistin, Polen)
- Tony Paterson (freier Journalist, Großbritannien)
- Dmitri Tultschinski (freier Journalist, Russland)
 

Moderation: Volker Herres

(Übernahme Phoenix-TV-Ton)


Sonntag, 24.09.2017 - 21:25 Uhr

Anne Will

Thema:
Nach der Bundestagswahl

Die Gäste werden kurzfristig bekannt gegeben.

(Übernahme ARD-TV-Ton)


Montag, 25.09.2017 - 21:00 Uhr

hart aber fair

Thema:
Die Entscheidung und viele Fragen – wie wird die Wahl unser Land verändern?

Gäste:
- Peter Altmaier, CDU, Chef des Bundeskanzleramtes und Bundesminis-ter für besondere Aufgaben
- Katarina Barley, SPD, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
- Nikolaus Brender, Journalist und Moderator, ehemaliger ZDF-Chefredakteur und WDR-Programmchef
- Werner Patzelt, Politikwissenschaftler, Professor für Politische Systeme und Systemvergleich am Institut für Politikwissenschaften der Technischen Universität Dresden
- Claudia Kade, Journalistin; Ressortleiterin Politik der "Welt"

Moderation: Frank Plasberg

(Übernahme ARD-TV-Ton)



Folgende Sendungen können Sie regelmäßig über den Kanal Dokumente und Debatten verfolgen:


montags
21:00 Uhr
hart aber fair
(Übernahme aus dem TV-Programm der ARD)

mittwochs
22:45 Uhr
Maischberger 
(Übernahme aus dem TV-Programm der ARD)

donnerstags
22:15 Uhr
maybrit illner 
(Übernahme aus dem TV-Programm des ZDF)

samstags
00:00 Uhr
Im Dialog 
(Übernahme aus dem TV-Programm von Phoenix)

sonntags
12:00 Uhr
Presseclub/ -Nachgefragt
(Übernahme aus dem TV-Programm von Phoenix)

oder

Internationaler Frühschoppen/ -Nachgefragt 
(Übernahme aus dem TV-Programm von Phoenix)

21:45 Uhr
Anne Will 
(Übernahme aus dem TV-Programm der ARD)

(Kurzfristige Programm- und Sendezeitänderungen vorbehalten)

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Hilfelinks

Aus unseren drei Programmen

Philosoph zur BundestagswahlWer taktisch wählt, handelt unverantwortlich

Eine Briefwählerin macht ein Kreuz auf einem Wahlzettel für die Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Sebastian Gollnow)

Am Sonntag wird gewählt, und es gibt viele, die noch unentschieden sind und sich fragen: Soll man das Kreuz auf dem Wahlschein getreu seiner Überzeugung machen – oder strategisch vorgehen? Für den Philosophen Dieter Thomä liegt die Antwort auf der Hand: Wer taktisch wählt, handelt fahrlässig.

Gemeinsam starkSammelklagen in Europa

Justitia, die Symbolfigur der Gerechtigkeit vor der europäischen Flagge (imago/Westend61)

In Deutschland haben Verbraucher bisher kaum Möglichkeiten, ihr Recht gegenüber Großkonzernen geltend zu machen. Allerdings werden entsprechende Verfahren gerade diskutiert. In Frankreich und Österreich ist man da weiter: Dort gibt es bereits Beispiele, die auch als Modell für eine deutsche Lösung dienen könnten.

Theresa Mays Brexit-Rede Der Anfang ist gemacht

Großbritanniens Premierministerin May in Florenz (22.9.17) (AFP PHOTO / POOL / Jeff J Mitchell)

Mit ihrer Grundsatzrede zum Brexit habe Premierministerin Theresa May den Hardlinern in ihrem Land einiges zugemutet, kommentiert Friedbert Meurer. Der Brexit werde faktisch um zwei Jahre verschoben. Wie es danach weitergehe, sei zwar noch unklar, aber deshalb sollte Brüssel den Briten jetzt nicht die kalte Schulter zeigen.