Eine indische Dalit-Frau stellt Ambedkar-Statuen in Mumbai aus. (EPA / DIVYAKANT SOLANKI)

Religionswechsel in IndienWarum "Unberührbare" zum Buddhismus konvertieren

Immer wieder finden freiwillige Massenübertritte statt: Im hinduistisch dominierten Indien wechseln Mitglieder der benachteiligten Dalit zum Buddhismus. Der gilt als Ausweg aus Unfreiheit und Ablehnung, die ihnen die hinduistische Gesellschaft täglich aufbürdet.

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und CDU-Vize Armin Laschet  (dpa-Bildfunk / Marius Becker)

Interview der WocheLaschet fordert klareres Wirtschaftsprofil der CDU

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat im Interview der Woche ein klareres Wirtschaftsprofil der Union angemahnt. Forderungen nach einer konservativeren Politik erteilte er aber eine Absage.

Eine Frau fasst sich mit geschlossenen Augen an die Nase. (imago stock&people)

Die betäubte GesellschaftMüssen wir uns dem Schmerz stellen?

Erst seit etwa 100 Jahren können wir anästhesieren und Menschen müssen nicht mehr jeden Schmerz ertragen, sagt der Philosoph Christian Grüny. Dadurch stelle sich die Frage, was wir aushalten müssen und wann der Wunsch nach Betäubung berechtigt ist?

 Ein von regierungskritischen Aktivistengruppe Ghouta Media Center zur Verfügung gestelltes und durch Abgleich mit AP-Berichterstattung authentifiziertes Bild zeigt Syrer, die ein Opfer des Angriffs durch die syrische Luftwaffe tragen (21.2.2018).  (Ghouta Media Center/AP/dpa)

Forderung nach Waffenruhe in Syrien"UNO-Resolution mit Hintertür"

Die Rolle der UN in Syrien ist zweifelhaft, findet die Journalistin Kristin Helberg. Dass Assad-Regime verhindere, dass Hilfslieferungen die wirklich Bedürftigen erreichten, sagte Helberg im Dlf. Die UNO müsse die Humanitäre Hilfe wieder selbst bestimmen - und gegenüber Assad an Bedingungen knüpfen.

Die rumänische Regisseurin Adina Pintilie hat mit ihrem Debütfilm "Touch Me Not" den Goldenen Bären der Berlinale 2018 gewonnen. (Ekaterina Chesnokova / Sputnik / dpa )

Berlinale-Gewinnerin Adina Pintilie"Eine Einladung, sich selber auf die Suche zu machen"

Ihr Film habe als "sehr persönliches Projekt" begonnen, um "Intimität neu zu lernen", sagt die rumänische Regisseurin Adina Pintilie, die mit ihrem Debütfilm "Touch Me Not" überraschend den Goldenen Bären gewonnen hat. Mit Gleichgesinnten habe sie sich für die Doku-Fiktion auf die Suche begeben.

Reisen und HelfenEs werde Licht!

Anne Duchstein und Sebastian Haffner sind schon seit mehr als zwei Jahren auf Weltreise. Aber nicht allein zum Spaß. Sie haben Licht für Entwicklungsländer im Gepäck: Unterwegs installieren sie in abgeschiedenen Dörfern und bei bedürftigen Menschen Solaranlagen.

Nachrichten

 

Presseschau

 

Nachrichten

USA  Fünf Tote nach Unwettern | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin Emma Chambers gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Australien  Mit Herpes gegen Karpfen | mehr

 
 
 
 
 
 

LIVE-STREAM HÖREN

mehr

Programmtipps

Deutschlandfunk

Kontrovers | 26.02.2018 10:10 UhrVerprellt jetzt auch die CDU ihre Wähler?

Das Logo der CDU ist in Berlin an der CDU-Zentrale, dem Konrad-Adenauer-Haus, rot beleuchtet. (picture-alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Angela Merkel will mit einer Großen Koalition weiterregieren. Doch ihrer Partei verlangt sie dafür Zugeständnisse ab, die vielen zu weit gehen. Sogar das Finanzministerium soll an die SPD gehen. Droht damit ein Ende solider Haushaltspolitik? Mehr

 

Deutschlandfunk Kultur

In Concert | 26.02.2018 20:03 UhrLachen, Schmerz, Tanz und Tränen

Die Berliner Formation Mr. Žarko (KEZZYN)

Blasmusik vom Balkan ist berühmt-berüchtigt für ihre Geschwindigkeit und ihre Phonstärke. Wer schon mal eine serbische Roma- Kapelle bei der Arbeit erlebt hat, der weiß, dass bei diesen Klängen kaum ein Auge und schon gar keine Kehlen trocken bleiben. Mehr

 
 

Über uns

Ultraschall Berlin 2018 – Festival für neue Musik

Das Radialsystem von der Spree aus gesehen (Radialsystem / Sebastian Bolesch)

Kulturradio vom Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) und Deutschlandfunk Kultur veranstalten vom 17. bis zum 21. Januar 2018 "Ultraschall Berlin".

Deutsch-tschechischer Journalistenpreis für Peter Lange

Die Brüder Thomas (r.) und Heinrich Mann in München, 1930. (Imago Stock & People)

Der Deutsch-tschechische Journalistenpreis geht in der Kategorie Radio in diesem Jahr an Peter Lange, Korrespondent für ARD und Deutschlandradio in Prag.

Eröffnung der Konferenz "Formate des Politischen“

(© Deutschlandradio)

Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue warnt vor Selbstanmaßung des Journalismus