Ein Feld mit Mais, im Hintergrund ein Fluss und eine Viehherde in Simbabwe. (picture-alliance / ZP / Frank Baumgart)

Blue EconomyWirtschaftsmodell inspiriert von der Natur

Keine Abfälle und keine Armut, weil Ressourcen so genutzt werden, dass damit die Grundbedürfnisse aller gestillt werden. Das klingt zwar wie Utopie, aber mit dem Wirtschaftsmodell der "Blue Economy" könne es Wirklichkeit werden - davon ist zumindest Begründer Gunter Pauli überzeugt. Ein Pilotprojekt gibt es zum Beispiel in Simbabwe.

Zeitungsausschnitt - das Wort Lügen ist in der Schlagzeile zu lesen (Imago / Martin Bäuml Fotodesign)

Frage des TagesIst guter Journalismus heute unter Druck?

Lügenpresse, Einseitigkeit, Abhängigkeit - viel Kritik ernten die Medien dieser Tage, nicht zuletzt über die Kommunikationskanäle im Internet. Das ist auch Thema auf der Jahrestagung des Netzwerks Recherche. Medienjournalist Daniel Bouhs spricht über die Zukunft des Journalismus und Mediendemokratie.

Blumen liegen als Zeichen der Trauer auf einer Straße in der Nähe des Hauses des ermordeten Bloggers Avijit Roy in Dhaka. (pa/dpa/EPA/Abdullah)

Blogger in BangladeschLebensgefährlicher Atheismus

Apostasie, der Abfall vom Glauben, führt in einigen islamischen Ländern zum Tod. Der 31-jährige Blogger Asif Mohiuddin wäre beinahe einem Mordanschlag zum Opfer gefallen. In Bangladesh ist eine freie Meinungsäußerung in Religionsfragen kaum möglich. Nun hat er in Hamburg Schutz gefunden.

Titelseite des französischen Satiremagazins "Charlie Hebdo" am 25. Februar 2015 (dpa / picture alliance / Ian Langsdon)

Karikaturen im Netz"Charlie Hebdo" geißelt jetzt auch online

Vier Museen und Galerien für komische Kunst präsentieren eine Ausstellung mit drastischen Karikaturen aus der Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" - im Internet. Die digitale Schau zeigt das im Januar so schwer getroffene Blatt in der französischen Tradition des Antiklerikalismus.

Schild des Bundesamts für Verfassungsschutz mit dem Bundesadler an einer Eingangstür des Gebäudes, durch die eine Frau geht. (picture alliance / dpa - Oliver Berg)

InlandsgeheimdienstBundestag beschließt Verfassungsschutzreform

Knapp vier Jahre nach Aufdeckung der Mordserie des rechtsextremen NSU wird der Verfassungsschutz grundlegend reformiert. Die Behörden sollen künftig intensiver Informationen austauschen. Zudem soll das Bundesamt für Verfassungsschutz mehr Befugnisse bekommen und in den Ländern operativ eingreifen können.

Eröffnung Holocaust-Gedenkstätte Kysylyn Westukraine (Deutschlandradio / Sabine Adler)

Holocaust-Gedenkstätten in der Ukraine Das Kaddisch kommt erst 74 Jahre später

Die europäischen Juden starben nicht nur in den Vernichtungslagern. In Polen und Weißrussland wurden mehr als eine Million Menschen durch Massenerschießungen umgebracht. In der Ukraine beginnt das Gedenken an diese Toten.

Ein Mann klebt an den Hauptsitz der griechischen Zentralbank ein Plakat, das für ein Nein beim Referendum am Sonntag wirbt. (AFP / Aris Messinis)

GriechenlandEuro-Rettungsfonds stellt Zahlungsausfall fest

Nach dem Internationalen Währungsfonds hat auch der Euro-Rettungsfonds EFSF den Zahlungsausfall durch Griechenland festgestellt. Das hat aber keine konkreten Folgen, denn er verzichtet vorerst auf seine Ansprüche. Der griechische Finanzminister Varoufakis sorgte erneut mit einer Aussage für Ärger.

Ulrich Chaussy (privat)

Journalist Ulrich Chaussy Warum lässt Sie das Attentat auf das Oktoberfest 1980 nicht los?

Was steckte wirklich hinter dem Attentat auf dem Münchner Oktoberfest 1980? Diese Frage beschäftigt den Journalisten und Experten für Rechtsradikalismus, Ulrich Chaussy, seit mehr als 30 Jahren. 

Ein Plakat in Athen wirbt für ein "Nein" beim Referendum über das Reformpaket der Geldgeber. (picture alliance / EPA / Orestis Panagiotou)

Vor Griechenland-Abstimmung"Die Bevölkerung ist mit Referenden viel glücklicher"

Der Politologe Daniel Bochsler hält das geplante Referendum in Griechenland für richtig. Auch wenn man nicht jedes Detail zu den Reformen kenne, könne eine fundierte Meinung haben, sagte Bochsler.

Nachrichten

 

Presseschau

 

Nachrichten

Referendum  Tsipras ruft Griechen erneut zu "Nein" auf | mehr

Kulturnachrichten

IS brüstet sich mit Zerstörung von Büsten aus Palmyra  | mehr

Wissensnachrichten

Hitzewelle  Bundesamt bittet Bürger, Stadtbäume zu gießen | mehr

 
 
 
 
 
 

LIVE-STREAM HÖREN

mehr

Programmtipps

Deutschlandfunk

Dossier | 03.07.2015 19:15 UhrTeile & Herrsche Inc.

Ein Mann benutzt auf seinem Smartphone Uber, die Taxi-App. (picture-alliance / dpa / Da Qing)

Uber, die Taxi-App aus San Francisco, will die Welt erobern. Schon kann man in bald 300 Städten in 57 Ländern per Smartphone einen Chauffeur ordern - von Abu Dhabi bis Zürich. Der Taxi-Ruf per Smartphone funktioniert in New York und Bangalore, in Warschau und Shanghai, in Sydney und Nairobi. Mehr

 

Deutschlandradio Kultur

Wortwechsel | 03.07.2015 18:07 UhrBleiben die Hellenen in der Eurozone?

Griechische Drachme auf Wörterbuch (imago/McPhoto)

Chaostage in Athen, höchste Anspannung in Brüssel – die Krise um Griechenland hält Europa in Atem. Bleiben die Hellenen in der Eurozone? Und falls nicht: Welche Folgen hätten ein "Grexit" oder ein "Greccident"? Mehr

 
 

Podcasts

Über uns

Zweifacher Erfolg: Deutschlandfunk-Beiträge gewinnen DFJP 2015

(©dfjp)

Der Deutsch-Französische Journalistenpreis (DFJP) in den Kategorien Audio und Nachwuchs geht 2015 an Deutschlandfunk-Autoren. Die Preisvergabe erfolgte am Abend des 1. Juli bei Radio France in Paris.

Thementag am 13. Juli"Das Mittelmeer. Sehnsuchtsort und Flüchtlingsfalle"

Ein Schlauchboot mit Schiffbrüchigen treibt am 14.05.2015 im Mittelmeer bevor die Flüchtlinge von der Fregate Hessen gerettet werden. (picture alliance / dpa / Christian Kruse)

Zwischen Urlaubsidylle und Flüchtlingstragödie: Deutschlandradio Kultur widmet dem Mittelmeer am 13. Juli 2015 einen eigenen Thementag. In 24 Stunden geht es in Gesprächen, Reportagen, Features und mit Radiokunst um den Sehnsuchtsort der Europäer zwischen Himmel und Hölle.

International Radio Award der New York Festivals:Doppelt Silber für Deutschlandradio Kultur

Auf den New York Festivals sind zwei Hörspielproduktionen von Deutschlandradio Kultur mit Silbermedaillen ausgezeichnet worden. Das Crossmediaprojekt „Blowback“ erhielt den Silver Radio Award in der Kategorie Best Innovation. „Kids Berlin Kreuzberg: 4 Mädchen, 24 Stunden“ gewann in der Kategorie Social Issues.