Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Mit ihren Händen verdeckt eine Frau ihr Gesicht. (picture alliance / ZB)

Behandlung von ZwangsneurosenFehlendes Gen Schuld an Waschzwang

Allein in Deutschland leiden 800.000 Menschen an Zwangserkrankungen. Die häufigste Form ist der Waschzwang. Forscher haben jetzt die Ursache dafür gefunden.

Nachrichten

 

Presseschau

 

Nachrichten

60-Jahr-Feier  EU unterschreibt neue Erklärung von Rom | mehr

Kulturnachrichten

Birkenstock-Geschäftsführer verklagt Künstlerin  | mehr

Wissensnachrichten

Verhaltensforschung  Single-Raben haben Freundeskreise | mehr

 
 
 
 
 
 

LIVE-STREAM HÖREN

mehr

Programmtipps

Deutschlandfunk

Streitkultur | 25.03.2017 17:05 UhrHaben wir das Streiten verlernt?

Haben wir das Streiten verlent? Thea Dorn (r.) und Daniel-Pascal Zorn treffen bei "Streitkultur" aufeinander (Deutschlandradio / Daniel-Pascal Zorn / Manfred Hilling)

Es gibt ein Problem mit der Streitkultur im Land - darin sind sich die Schriftstellerin Thea Dorn und der Philosoph Daniel-Pascal Zorn zunächst einig. Dann aber entbrennt schon in der ersten Ausgabe der neuen DLF-Sendung "Streitkultur" eine Kontroverse: Ist der vernünftige öffentliche Diskurs nur schöne Fiktion und Spiegelfechterei? Mehr

 

Deutschlandradio Kultur

Bücherfrühling 2017 | 25.03.2017 23:05 UhrLebensgier und Todesangst

Zsusza Bánk im Gespräch beim "Bücherfrühling" von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Stefan Fischer)

Zsusza Bánks Roman "Schlafen werden wir später" besteht aus langen E-Mails, die zwei Freundinnen über Jahre austauschen. Es sei ein Buch über den Willen, nichts zu versäumen und deshalb unbedingt wach zu bleiben, sagt die Autorin beim "Bücherfrühling" von Deutschlandradio Kultur. Mehr

 
 

Über uns

Frankreich vor der PräsidentenwahlDeutschlandfunk-Reporter unterwegs auf der Nationalstraße 7 von Paris nach Menton

Grobe Karte der Nationalstraße 7 durch Frankreich, hervorgehoben sind einige Stationen der DLF-Reihe. Map tiles by Stamen Design, under . Data by OpenStreetMap, under CC BY SA (Deutschlandradio / OpenStreetMap / Stamen Design / CC BY 3.0)

Im Vorfeld der anstehenden Präsidentenwahl in Frankreich begeben sich zwei Deutschlandfunk-Reporter auf die Reise durch das Land im Wahlkampf.

Kurt-Magnus-Preis der ARD 2017Deutschlandradio-Autor Panajotis Gavrilis ausgezeichnet

Verleihung des 55. Kurt-Magnus-Preises der ARD am 22. März 2017 im Hessischen Rundfunk Panajotis Gavrilis (DLR), Träger des 2. Preises, und Dr. Heinz Sommer (Hörfunkdirektor hr und Vorsitzender der Jury). © HR/Sebastian Reimold (© HR/Sebastian Reimold)

Mit dem Kurt-Magnus-Preis 2017 sind am heutigen Mittwoch in Frankfurt fünf junge Radiotalente ausgezeichnet worden.

Forum neuer Musik 2017 Köln: »Im Anthropozän«

(Deutschlandradio/Katrin Kolkmeyer, Dom Medien GmbH)

Vom 7. bis 9. April 2017 findet im Kölner Funkhaus des Deutschlandradio sowie zwei anderen Orten in der Stadt das internationale "Forum neuer Musik" statt: mit insgesamt 13 Veranstaltungen, darunter vier Uraufführungen und zwei Musiktheaterproduktionen.