Frequenzen suchen

 

Geben Sie Ort oder Postleitzahl in die entsprechenden Felder ein und los geht's...

 

DIGITALRADIO

Informationen zum Empfang des neuen digitalen Radios finden Sie hier.

FREQUENZLISTE

Die Deutschlandfunk-Frequenzliste per Mausklick
Die Deutschlandradio Kultur-Frequenzliste per Mausklick

FREQUENZ-TABELLEN UND SCHAUBILDER ZUM DOWNLOAD

Frequenzentabellen und Schaubilder im PDF-Format

KABELFREQUENZEN

Je nach Wohnort ist für Sie ein anderer Kabelnetzbetreiber zuständig:

Kabel Deutschland

Kabel BW

Unitymedia

SATELLITENFREQUENZEN

DVB
ASTRA 1, Transponder 77
ZDF.vision

    Menü

    Jetzt Im Radio

    Deutschlandfunk

    MP3 | Ogg

    seit 07:05 Uhr Information und Musik

    Deutschlandradio Kultur

    MP3 | Ogg

    seit 08:05 Uhr Kakadu

    DRadio Wissen

    MP3 | Ogg

    seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

    Sendungen A-Z

    Podcasts im Deutschlandradio

    Aus unseren drei Programmen

    Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

    Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

    Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

    Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

    US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

    Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

    Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

    Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.