Dokumente und Debatten

 

Dokumente und Debatten



Der nationale Hörfunk dokumentiert herausragende Ereignisse in Form von Sondersendungen, die über DAB+, DVB-S ZDF-Vision und via MP3-Livestream im Internet übertragen werden.

Dazu gehören an erster Stelle Debatten des Deutschen Bundestages. Hinzu kommen von Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Kultur veranstaltete Diskussionsrunden wie "Zeit Forum Wissenschaft". Für den Hörfunk geeignete TV-Sendungen von ARD, ZDF und phoenix wie "Presseclub", "maybrit illner", "Anne Will", "phoenix persönlich", "Internationaler Frühschoppen", "maischberger" und "hart aber fair" ergänzen das Angebot an Sonderübertragungen. Zu allen übrigen Zeiten ist das Programm des Deutschlandfunk zu hören.

Hinweis zu Übertragungen aus dem BundestagInsbesondere bei Liveübertragungen aus dem Deutschen Bundestag kann es zu Verzögerungen des Live-Streams kommen. Dies liegt an kurzfristigen Tagesordnungsänderungen des Bundestags. Wir bitten daher um Verständnis für später beginnende bzw. kürzer live geschaltete Streams. 

ab 1.1.2016 auf Dokumente & Debatten:
Seewetterbericht inkl. Wasserstandsvorhersage
01.05 Uhr / 06.40 Uhr / 18.10 Uhr


Freitag, 22.06.2018 - 10:00 Uhr

4. Kölner Forum für Journalismuskritik

Live aus dem Funkhaus des Deutschlandfunk in Köln

"Meinungsmacht und Meinungsmarkt" - unter dieser Überschrift steht in diesem Jahr das "Kölner Forum für Journalismuskritik", eine Veranstaltung der Deutschlandfunk-Nachrichtenredaktion und der "Initiative Nachrichtenaufklärung" (INA)


Programm:

10:00 Uhr Begrüßung -
Marco Bertolaso, Deutschlandfunk, Hektor Haarkötter, Initiative Nachrichtenaufklärung

10:15 Uhr bis 11:15 Uhr
Was tut sich im Netz? – Onlinejournalismus 2018

Markus Beckedahl, netzpolitik.org
Steffi Dobmeier, Funke-Mediengruppe
Maria Exner, Zeit-Online
Charlotte Maihoff, RTL-Aktuell

Moderation: Bettina Schmieding, Deutschlandfunk


11:30 Uhr bis 12:45 Uhr
Über Gebühr gut? – Die Zukunft der öffentlich-rechtlichen Angebote

Leonhard Dobusch, Universität Innsbruck/ZDF-Fernsehrat
Valdo Lehari jr., Verleger Reutlinger General-Anzeiger, Vizepräsident BDZV
Heike Raab, Staatssekretärin für Medien und Digitales, Rheinland-Pfalz
Stefan Raue, Intendant Deutschlandradio

Moderation:  Daniel Bouhs, Freier Medienjournalist


14:00 Uhr bis 15:15 Uhr
Mehr als Dax und Bilanzen? – Wirtschaftsjournalismus in Deutschland

Jörg Hofmann, erster Vorsitzender der IG Metall
Christian Maertin, Head of Corporate Communications Bayer AG
Ulrich Reitz, Ressortleiter Wirtschaft n-tv
Günter Wallraff, Recherchejournalist und Autor

Moderation: Sina Fröhndrich, Deutschlandfunk-Wirtschaftsredaktion


15:35 bis 15:50 Uhr - @mediasres im Dialog
Deutschlandfunk-Live-Sendung mit Hörerbeteiligung aus dem Kammermusiksaal


16:00 Uhr bis 16:15 Uhr
Über Lügen und Grauzonen – Aufklärungsarbeit zu "Fake news" in den Schulen
Juliane von Reppert-Bismarck und Wilfried Rütten präsentieren das internationale Projekt "lie detectors" https://lie-detectors.org/


16:15 bis 17:00 Verleihung des Günter-Wallraff-Preises für Medienkritik
Moderation: Marlene Nunnendorf, Initiative Nachrichtenaufklärung
Laudatio: Birgit Wentzien, Deutschlandfunk, und Günter Wallraff, Journalist und Namensgeber

Musikalische Umrahmung: Jazz-Quartett Cable Salad

Weitere Informationen:
Viertes Kölner Forum für Journalismuskritik


Samstag, 23.06.2018 - 00:00 Uhr

phoenix persönlich

Michael Krons im Gespräch mit Friedrich Merz

(Übernahme aus dem TV-Programm von phoenix)

Weitere Informationen:


Samstag, 23.06.2018 - 19:55 Uhr

FIFA Fußball-Weltmeisterschaft Russland 2018™

Live aus dem Fisht-Stadion in Sotschi 

Vorrundenspiel Deutschland - Schweden

Moderation: Astrid Rawohl


Sonntag, 24.06.2018 - 12:00 Uhr

Presseclub / Nachgefragt

Titel der Sendung:
Mehr Grenzschutz und eine neue Asylpolitik – letzte Rettung für Europa und Merkel?

Gäste:
- Cerstin Gammelin, Süddeutsche Zeitung
- Matthias Krupa Die Zeit
- Rainer Nowak Die Presse
- Ellen Trapp ARD-Korrespondentin Rom

Moderation: Sonia Seymour Mikich

(Übernahme aus dem TV-Programm von phoenix)

Weitere Informationen:
Presseclub



Folgende Sendungen können Sie regelmäßig über den Kanal Dokumente und Debatten verfolgen:


montags
21:00 Uhr
hart aber fair
(Übernahme aus dem TV-Programm der ARD)

mittwochs
22:45 Uhr
maischberger 
(Übernahme aus dem TV-Programm der ARD)

donnerstags
22:15 Uhr
maybrit illner 
(Übernahme aus dem TV-Programm des ZDF)

samstags
00:00 Uhr
phoenix persönlich 
(Übernahme aus dem TV-Programm von phoenix)

sonntags
12:00 Uhr
Presseclub/ -Nachgefragt
(Übernahme aus dem TV-Programm von phoenix)

oder

Internationaler Frühschoppen/ -Nachgefragt 
(Übernahme aus dem TV-Programm von phoenix)

21:45 Uhr
Anne Will 
(Übernahme aus dem TV-Programm der ARD)

(Kurzfristige Programm- und Sendezeitänderungen vorbehalten)

Hilfelinks

Aus unseren drei Programmen

Yeneroglu zu Parlamentswahl in der TürkeiAKP-Politiker erwartet faire Abstimmung

Mustafa Yeneroglu, Abgeordneter der Großen Nationalversammlung der Türkei (AKP), aufgenommen am 24.04.2016 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema "Abhängig von Erdogan - Zu hoher Preis für weniger Flüchtlinge?" in den Studios Berlin-Adlershof. Foto: Karlheinz Schindler (picture alliance/dpa/Karlheinz Schindler)

Der türkische AKP-Abgeordnete Mustafa Yeneroglu ist davon überzeugt, dass seine Partei bei den Wahlen eine "satte Mehrheit" bekommen wird. Zugleich begrüßte er im Dlf, dass dem Linken-Politiker Andrej Hunko als OSZE-Wahlbeobachter die Einreise in die Türkei verweigert wurde.

Serie "Klassisk drastisch" - Folge elfLili Boulanger - "Soir sur la Plaine"

Axel Ranisch (li.) und Devid Striesow (re.) "Klassik drastisch". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Wie muss man sich Lili Boulanger vorstellen? Traurig und lichtdurchflutet - wie eine zarte Pflanze, deren Talent durch Krankheit und Tod leider viel zu früh verblühte? Axel Ranisch liebt ihre Kompositionen.

Ökonom zu Griechenland-Rettung"Griechenland ist weiterhin auf Hilfe Dritter angewiesen"

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras bei einer Rede in Athen, bei der er eine rote Krawatte trägt  (imago/Xinhua)

Griechenland verlässt das Euro-Rettungsprogramm und steht ab August finanziell wieder auf eigenen Beinen. Der Ökonom Jens Bastian glaubt allerdings nicht, dass das Land wirklich über den Berg ist. Athen werde auch künftig die Wirtschaft nicht eigenständig ankurbeln können, sagte Bastian im Dlf.