Der Grüne Europaabgeordnete und Kandidat für die Europawahl, Sven Giegold, von Bündnis 90/Die Grünen, spricht während der 43. Bundesdelegiertenkonferenz in Leipzig. (dpa / Jan Woitas)

Grünen-Politiker Sven Giegold"Wir brauchen jetzt ein Europa der sozialen Sicherheit"

Der Europa-Abgeordnete der Grünen, Sven Giegold, hat eine Stärkung der europäischen Sozialpolitik gefordert. Ein einheitliches Sozialsystem in Europa sei nicht möglich und nicht gewollt, "aber wir brauchen überall Mindestlöhne, überall Absicherung bei Rente, Krankheit und Arbeitslosigkeit", sagte Giegold im Dlf.

Die Illustration zeigt links einen Mann, der in einem mit vielen Münzen gefüllten Sparschwein steht und eine Münze hochhält. Rechts sitzt ein Mann in einem fast leeren Sparschwein.  (imago stock&people)

Diskussion über Armut und ReichtumWie kann es in Deutschland gerechter zugehen?

In Deutschland besitzen 10 Prozent der Bevölkerung mehr als 50 Prozent des gesamten Nettovermögens. Eine Diskussion über Gerechtigkeit ist also dringend notwendig. Doch was verstehen wir unter Gerechtigkeit? Und wie lässt sie sich herstellen?

Der Journalist Ulrich Wickert (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Gendergerechte SpracheWickert: Bitte kein Rechtschreibrat, der uns etwas vorgibt!

Machtverhältnisse müssten geändert werden, wenn sie als ungerecht empfunden werden, sagte der Journalist Ulrich Wickert im Dlf. Dies müsse aber nicht zwangsläufig in der Sprache geschehen. Es drohe ansonsten die Gefahr "einer Entwicklung hin zu einem fürchterlichen Individualismus".

Polizisten verhaften eine Frau bei einer Demonstration gegen die Regierung (dpa / Carlos Herrera)

Nicaragua in der SackgasseDie Gefahr eines bewaffneten Konfliktes wächst

Fast täglich werden in Nicaragua mutmaßliche Gegner der Regierung Ortega verhaftet. Die Täter von hunderten Morden an Demonstranten bleiben hingegen straffrei. Jetzt soll ein Aussöhnungsgesetz eine Amnestie durch die Hintertür regeln. Doch es gibt weiter Proteste - und kaum Aussicht auf eine Verhandlungslösung.

Detail eines Grabsteins auf einem jüdischen Friedhof: Zu sehen ist ein steinerner Davidstern, im Hintergrund Zweige eines Baumes. (imago/EST&OST)

Das jüdische Kaddisch-GebetLeben, Tod und Inspiration

Das Kaddisch ist ein Gotteslob. Juden sprechen es aber, wenn ein naher Verwandter gestorben ist, also wenn sie trauern. Dieser Widerspruch hat immer wieder Künstler inspiriert, darunter Alan Ginsberg und Leonard Cohen.

Jennifer Egan guckt freundlich in die Kamera (United Archives International/Imago)

Die Schriftstellerin Jennifer Egan"Beim Schreiben möchte ich mich überraschen"

Für ihre unkonventionelle Erzählung "Der größere Teil der Welt" erhielt Jennifer Egan den Pulitzer-Preis. Uns erzählt sie, warum sie nun statt eines neuen unkonventionellen Werkes einen konventionellen Historienroman schrieb.

Nachrichten

 

Presseschau

 

Nachrichten

Britische Medien  Weitere Rücktrittsdrohungen in May-Kabinett | mehr

Kulturnachrichten

Stan Lee im privaten Kreis beigesetzt | mehr

Wissensnachrichten

Terrorschutz  Pflanzen könnten in Städten vor Anschlägen schützen | mehr

 
 
 
 
 
 

LIVE-STREAM HÖREN

mehr

Programmtipps

Deutschlandfunk

Hörspiel | 17.11.2018 20:05 UhrDie Schuhe der Braut

(Bild: SWR)

Am vergangenen Sonntagabend sind die ARD-Hörspieltage 2018 zu Ende gegangen - das größte Festival seiner Art im deutschsprachigen Raum. Nicht nur ein Treffpunkt für Hörspielmacher, sondern auch für alle Fans. Der deutsche Hörspielpreis der ARD geht an "Die Schuhe der Braut" von Magda Woitzuck. Mehr

 

Deutschlandfunk Kultur

Feature | 17.11.2018 18:05 UhrBella Palanka

Bela Palanka - angekommen im Nirgendwo (Deutschlandradio / Johanna Bentz)

Den größten Teil seines Lebens hat er in Deutschland verbracht. Jetzt lebt Emrah in einem serbischen Provinzdorf – abgeschoben. Wie kam es soweit? Und wie geht es weiter? Mehr

 
 

Aktuelles

AktuellesPodcasts

(Deutschlandradio, Anja Schäfer)

Seit bald 15 Jahren erobern Podcasts das Internet und begeistern immer mehr Hörerinnen und Hörer. Podcasts prägen zunehmend, wie sich Radio und Audio-Inhalte im Digitalen verbreiten, wie sie klingen und wer sie hört.

In der Tschüssfreien Zone

Landeskorrespondent Bayern, Michael Watzke (© Deutschlandradio / Jan Petersmann)

Unser Korrespondent in Bayern, Michael Watzke, berichtet aus seinem Arbeitsalltag in der "nationalen twilight zone".

Aktuelle Änderungen bei Empfang und Frequenzen

DAB+ Digitalradio (Deutschlandradio / Stefan Paul)

Deutschlandradio stellt Radiosender in den Verbreitungsgebieten Mittenwald und Helgoland vollständig auf digitale Technik mit DAB+ um.

 

Wie wollen Sie in der Zukunft Radio hören? 

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie an einer Befragung der Universität zu Köln teilnehmen würden. Das Ziel dieser Umfrage ist es, Ihre Wünsche und Anforderungen an neue digitale Formen der Radionutzung zu erforschen. Die Umfrage dauert etwa 5 Minuten. Ihre Angaben und Daten sind anonym und werden vertraulich behandelt.

Das Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität zu Köln forscht im Bereich Radio-Innovationen. Der Deutschlandfunk kooperiert mit dem Institut und unterstützt dessen Forschung.

 

Zur Umfrage

Ich möchte nicht teilnehmen

Ich werde mich später entscheiden