Gustav Peter Wöhler schaut freundlich in die Kamera, seine Jacke hat er lässig über die Schulter geworfen. (Nicolas Hansen für Deutschlandfunk Kultur)

Spaziergänge mit ProminentenMit Gustav Peter Wöhler durch Hamburg

In seiner Jugend in Westfalen wollte der Schauspieler Gustav Peter Wöhler immer nach Hamburg ziehen. Nun lebt er seit Jahren in der Hansestadt und führt Moderator Olaf Kosert entlang wichtiger Stationen seines Lebens.

Merkel und Macron beim 100-jährigen Gedenken an den Ersten Weltkrieg in Paris (POOL)

EU-Armee Militärische Selbstständigkeit hat ihren Preis

Bundeskanzlerin Merkel forciert die Vision einer europäischen Armee. Das aggressivere Auftreten des russischen Regimes und die Weigerung der USA, den Löwenanteil der globalen Sicherheit zu bezahlen, hätten die Kanzlerin zu diesem Umschwung bewegt, kommentiert Marcus Pindur.

Qualmender Auspuff eines Diesel Fahrzeugs Typ T4 (dpa-Zentralbild)

Diskussion um FahrverboteStaatsrechtler: Starker Konflikt zwischen Politik und Justiz

Die Politik reagiere auf die Gerichtsentscheidungen zu Dieselfahrverboten größtenteils ablehnend, so der Staatsrechtler Bernhard Wegener im Dlf. Dabei habe die Politik die Schadstoff-Grenzwerte beschlossen und die Justiz setze sie nun um. Fahrverbote seien die einzige Möglichkeit dafür.

Bela Palanka - angekommen im Nirgendwo (Deutschlandradio / Johanna Bentz)

Reihe 18 Plus!Bella Palanka

Den größten Teil seines Lebens hat er in Deutschland verbracht. Jetzt lebt Emrah in einem serbischen Provinzdorf – abgeschoben. Wie kam es soweit? Und wie geht es weiter?

Bundeskanzlerin Angela Merkel 2015 bei der Eröffnung der Internationalen Automobilausstellung IAA in Frankfurt am Stand des Autoherstellers VW in einem Hybridfahrzeug vom Typ Tiguan GTE.  (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

Strukturprobleme der Autoindustrie"Wir produzieren im Moment Elektroautos für Millionäre"

Sowohl Elektroautos als auch Hybridfahrzeuge seien Notlösungen, da die Produktion von Emissionen nur verlagert werde, sagte Helmut Becker vom Institut für Wirtschaftsanalyse. Allerdings habe sich die Politik "voll auf die Elektromobilität geworfen" - für eine Kehrtwende fehle offenbar der politische Mut.

NavigationMit Vibration lenkt uns der Navi-Gürtel

Statt aufs Smartphone zu starren, wenn wir einen Weg suchen, können wir uns vom Navi-Gürtel mit Vibrationen an bestimmten Körperstellen in die richtige Richtung lenken lassen. Das geht – wir haben es ausprobiert.

SW-Foto einer isländischen Landschaft mit Berg und See, nahe des Wasserfalls Dynjandi. In der Bildmitte ist die Silhouette eines Menschen zu sehen. (Unsplash / Ihor Malytskyi )

Über Leben und TodWas passiert, wenn wir sterben?

Was geschieht mit unserem Körper, wenn wir sterben? Wie wird man um uns trauern? Und was sind die letzten Wünsche Sterbender? Mit Fragen wie diesen haben sich die Autoren Roland Schulz und Alexander Krützfeldt auseinandergesetzt.

Blick auf eine Geflügelfarm in Ghana. (Alexander Göbel / Deutschlandradio)

Folgen des WelthandelsGhana und das globale Huhn

Wenn es um Fluchtursachen in Afrika geht, lautet der Vorwurf oft, der Westen überschwemme mit seinen hoch subventionierten Produkten afrikanische Märkte. Wie in Ghana: Hier habe billiges EU-Hühnchen dazu geführt, dass die heimische Branche am Rande des Zusammenbruchs steht, beklagen die Geflügelfarmer.

John F. KennedyVom Mythos zum Märtyrer

Anfang der 1960er Jahre verkörpert John F. Kennedy die Hoffnungen und Träume einer ganzen Nation. Der 35. Präsident der USA steht für einen Aufbruch, der Amerika vom Mief der Vergangenheit befreien soll. Sein jugendlicher Charme und seine Frische führen schließlich auch dazu, dass der Mythos JFK entsteht.

Nachrichten

 

Presseschau

 

Nachrichten

UNO-Migrationspakt  Führende CDU-Politiker für Abkommen | mehr

Kulturnachrichten

Robert Menasse für Gesamtwerk geehrt | mehr

Wissensnachrichten

90 Jahre alt  Happy Birthday, Micky Maus | mehr

 
 
 
 
 
 

LIVE-STREAM HÖREN

mehr

Programmtipps

Deutschlandfunk

Kontrovers | 19.11.2018 10:10 UhrWie weiter mit dem Brexit-Abkommen?

Flaggen Großbritanniens und der EU im September 2018 vor dem britischen Parlament in London. (imago / Alberto Pezzali)

Kurz sah es so aus, als ob die EU und Großbritannien einen "geordneten Brexit" bekämen. Aber dem Aufatmen in London und Brüssel über das Austrittsabkommen folgt nun eine Zerreißprobe in der britischen Regierung und im Parlament. Ausgang ungewiss. Mehr

 

Deutschlandfunk Kultur

Im Gespräch | 19.11.2018 09:05 UhrDie Generation Golf in der Villa Grisebach

Porträt von Florian Illies (Franziska Sinn)

Er drückte bei Gudrun Pausewang, der Autorin von "Die Wolke", die Schulbank und stieg später zu einem der profiliertesten Feuilletonisten auf. Mit seinem Buch "Generation Golf" setzte er den 80ern ein Denkmal. Heute leitet er das Kunstauktionshaus Villa Grisebach. Mehr

 
 

Aktuelles

AktuellesPodcasts

(Deutschlandradio, Anja Schäfer)

Seit bald 15 Jahren erobern Podcasts das Internet und begeistern immer mehr Hörerinnen und Hörer. Podcasts prägen zunehmend, wie sich Radio und Audio-Inhalte im Digitalen verbreiten, wie sie klingen und wer sie hört.

In der Tschüssfreien Zone

Landeskorrespondent Bayern, Michael Watzke (© Deutschlandradio / Jan Petersmann)

Unser Korrespondent in Bayern, Michael Watzke, berichtet aus seinem Arbeitsalltag in der "nationalen twilight zone".

Aktuelle Änderungen bei Empfang und Frequenzen

DAB+ Digitalradio (Deutschlandradio / Stefan Paul)

Deutschlandradio stellt Radiosender in den Verbreitungsgebieten Mittenwald und Helgoland vollständig auf digitale Technik mit DAB+ um.

 

Wie wollen Sie in der Zukunft Radio hören? 

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie an einer Befragung der Universität zu Köln teilnehmen würden. Das Ziel dieser Umfrage ist es, Ihre Wünsche und Anforderungen an neue digitale Formen der Radionutzung zu erforschen. Die Umfrage dauert etwa 5 Minuten. Ihre Angaben und Daten sind anonym und werden vertraulich behandelt.

Das Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität zu Köln forscht im Bereich Radio-Innovationen. Der Deutschlandfunk kooperiert mit dem Institut und unterstützt dessen Forschung.

 

Zur Umfrage

Ich möchte nicht teilnehmen

Ich werde mich später entscheiden