Impressum

 

Deutschlandradio

Körperschaft des öffentlichen Rechts

Gesetzlicher Vertreter: Stefan Raue (Intendant)

Postanschrift:
Raderberggürtel 40, 50968 Köln

Umsatzsteuer-Identifikations-Nummer: DE 123052353

Verantwortlich im Sinne des Rundfunkstaatsvertrags: Andreas-Peter Weber (Programmdirektor)

Wir freuen uns über Kritik und Anregungen von Ihnen. Sie erreichen uns über den Hörer- und Nutzerservice: E-Mail info@deutschlandradio.de, Telefon 0221 3450


Ansprechpartner für die einzelnen Angebote:

deutschlandradio.de (Unternehmensdarstellung)
Dr. Eva Sabine Kuntz (Leiterin HA Intendanz)

deutschlandfunk.de, deutschlandfunkkultur.de
Dr. Nicola Balkenhol (Leiterin Multimedia-Online)

deutschlandfunknova.de
Dr. Ralf Müller-Schmid (Programmleiter)

Dlf24.de
Dr. Marco Bertolaso (Leiter Zentrale Nachrichten)

Bild-Rechtehinweis: Der/die Nutzer/in dieses Internetangebots verpflichtet sich, die auf diesem Angebot angezeigten Fotos/Bilddateien nur zu privaten Zwecken zu verwenden und die Bilder nicht anderweitig zu veröffentlichen, übermitteln, reproduzieren oder sonst zu nutzen. 

Zur Datenschutzerklärung

 

Hilfelinks

Deutschlandradio

Aus unseren drei Programmen

Internationaler StrafgerichtshofKindersoldaten: Zwei Opfer, ein Täter

Internationaler Strafgerichtshof in Den Haag (imago stock&people)

Zwei Jungen werden von einer ugandischen Miliz verschleppt und als Kindersoldaten rekrutiert. Jetzt steht der eine als Kriegsverbrecher vor dem Internationalen Strafgerichtshof - der andere arbeitet für die Institution. Ein Feature über zwei Männer, deren Biografien gegensätzlicher nicht sein könnten.

DesignklassikerDer Schreibtischboy - ein Ordnungssystem fürs Museum

An vielen Arbeitsplätzen steht er in schwarz herum, meist neben dem Bildschirm: der "Schreibtischboy". Aus seinen hohen Köchern schaut ein Scherengriff heraus oder ein abgebrochener Bleistift, lange nicht benutzt. 1975 kam er auf den Markt. Schon ein Jahr später war er über eine Million Mal verkauft. 

UmweltschutzOhne Müll - Kerstin will es schaffen

Einwegbecher in einem Park in Berlin Kreuzberg auf einem zu vollen Mülleimer (Wolfram Steinberg/ dpa)

Vier Wochen lang so wenig Müll wie möglich zu produzieren - am besten gar keinen - das sollte machbar sein. Denkt sich zumindest Dlf-Nova-Reporterin Kerstin Ruskowski und wagt den Selbstversuch: zwei Wochen in den USA und zwei Wochen in Deutschland.