Impressum

 

Deutschlandradio

Körperschaft des öffentlichen Rechts

Gesetzlicher Vertreter: Stefan Raue (Intendant)

Postanschrift:
Raderberggürtel 40, 50968 Köln

Umsatzsteuer-Identifikations-Nummer: DE 123052353

Verantwortlich im Sinne des Rundfunkstaatsvertrags: Andreas-Peter Weber (Programmdirektor)

Wir freuen uns über Kritik und Anregungen von Ihnen. Sie erreichen uns über den Hörer- und Nutzerservice: E-Mail info@deutschlandradio.de, Telefon 0221 3450


Ansprechpartner für die einzelnen Angebote:

deutschlandradio.de (Unternehmensdarstellung)
Dr. Eva Sabine Kuntz (Leiterin HA Intendanz)

deutschlandfunk.de, deutschlandfunkkultur.de
Dr. Nicola Balkenhol (Leiterin Multimedia-Online)

deutschlandfunknova.de
Dr. Ralf Müller-Schmid (Programmleiter)

Dlf24.de
Dr. Marco Bertolaso (Leiter Zentrale Nachrichten)

Bild-Rechtehinweis: Der/die Nutzer/in dieses Internetangebots verpflichtet sich, die auf diesem Angebot angezeigten Fotos/Bilddateien nur zu privaten Zwecken zu verwenden und die Bilder nicht anderweitig zu veröffentlichen, übermitteln, reproduzieren oder sonst zu nutzen. 

Zur Datenschutzerklärung

 

Hilfelinks

Deutschlandradio

Aus unseren drei Programmen

AsylstreitSchuster (CDU): Nationale Maßnahmen nicht ausschließen

Armin Schuster bei einer Rede mit ausgetrecktem Zeigefinger (dpa / Kay Nietfeld)

Armin Schuster hat sich im Asylstreit im Hinblick auf Verhandlungen mit den europäischen Partnern für die Beibehaltung von nationalen Maßnahmen ausgesprochen. "Unsere europäischen Partner sollten ruhig wissen, dass wir unter Umständen auch diese Karte ziehen", sagte der CDU-Innenpolitiker im Dlf.

Eva Högl (SPD) zum Asylstreit"Das was CDU und CSU veranstalten, das ist Chaos"

Die SPD-Politikerin Eva Högl im Bundestag (dpa-news / Christophe Gateau)

Im Asylstreit hat sich die SPD-Innenexpertin Eva Högl auf die Seite von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gestellt. Man könne die Grenzen zu Deutschland nicht flächendeckend dichtmachen, sagte Högl im Dlf. Den Masterplan von Innenminister Horst Seehofer (CSU) würde fast niemand in der Koalition kennen.

Die Care-KriseKümmert Euch!

Ein glückliches Rentner-Pärchen (imago stock&people / Westend 61)

Ist von Pflege die Rede, wird meistens von Notstand gesprochen, von knappen Zeitbudgets, Personalmangel und Finanzierungsproblemen. Das ist alles nicht falsch, geht aber am eigentlichen Kern vorbei, sagt die Soziologin Paula Irene Villa.