Impressum

 

Deutschlandradio

Körperschaft des öffentlichen Rechts

Gesetzlicher Vertreter: Stefan Raue (Intendant)

Postanschrift:
Raderberggürtel 40, 50968 Köln

Umsatzsteuer-Identifikations-Nummer: DE 123052353

Verantwortlich im Sinne des Rundfunkstaatsvertrags: Andreas-Peter Weber (Programmdirektor)

Wir freuen uns über Kritik und Anregungen von Ihnen. Sie erreichen uns über den Hörer- und Nutzerservice: E-Mail info@deutschlandradio.de, Telefon 0221 3450


Ansprechpartner für die einzelnen Angebote:

deutschlandradio.de (Unternehmensdarstellung)
Dr. Eva Sabine Kuntz (Leiterin HA Intendanz)

deutschlandfunk.de, deutschlandfunkkultur.de
Dr. Nicola Balkenhol (Leiterin Multimedia-Online)

deutschlandfunknova.de
Dr. Ralf Müller-Schmid (Programmleiter)

Dlf24.de
Dr. Marco Bertolaso (Leiter Zentrale Nachrichten)

Bild-Rechtehinweis: Der/die Nutzer/in dieses Internetangebots verpflichtet sich, die auf diesem Angebot angezeigten Fotos/Bilddateien nur zu privaten Zwecken zu verwenden und die Bilder nicht anderweitig zu veröffentlichen, übermitteln, reproduzieren oder sonst zu nutzen. 

Zur Datenschutzerklärung

 

Hilfelinks

Über uns

Aus unseren drei Programmen

RegierungsbildungSPD unter Druck

Die SPD-Politiker Sigmar Gabriel und Martin Schulz im Bundestag (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Der Bundespräsident bittet zum Gespräch. Nach FDP und Grünen ist nun die SPD für Donnerstag ins Schloss Bellevue geladen. Zwar hält Martin Schulz an seiner Absage an eine Große Koalition fest, doch in der SPD wächst die Sorge, dass die Genossen als Totalverweigerer dastehen könnten.

Aktion des Zentrums für politische SchönheitEin Holocaust-Mahnmal vor Höckes Haustür

Das "Denkmal der Schande", ein verkleinerter Nachbau des Berliner Holocaust-Mahnmals, ist am 22.11.2017 in Bornhagen im Eichsfeld (Thüringen) in Sichtweite des Grundstücks von AfD-Politiker Höcke zu sehen. (dpa / Swen Pförtner)

Das Zentrum für politische Schönheit hat Björn Höcke eine stark verkleinerte Version des Berliner Holocaust-Mahnmals aufs Nachbargrundstück gestellt. So hat der AfD-Rechtsaußen nun täglich einen direkten Blick auf das "Denkmal der Schande", wie er es selbst einst nannte. Fragt sich jetzt nur: wessen Schande?

MigrationKlimawandel als Fluchtursache

Menschen bewohnen die Karibikinsel Barbuda seit der Verwüstung durch Hurrikan Irma noch nicht wieder (Deutschlandradio/ Anne-Katrin Mellmann)

Einen Zusammenhang von Fluchtbewegungen und klimatischen Veränderungen beobachten Wissenschaftler schon seit Jahrhunderten. Als Fluchtursache wird der Klimawandel in Zukunft aber wohl eine immer größere Rolle spielen, sagen Experten. Klimaschutz alleine kann die Fluchtbewegungen jedoch nicht aufhalten.