Impressum

 

Deutschlandradio

Körperschaft des öffentlichen Rechts

Postanschrift:
Raderberggürtel 40, 50968 Köln

Gesetzlicher Vertreter: Intendant Dr. Willi Steul
Umsatzsteuer-Identifikations-Nummer: DE 123052353

deutschlandradio.de
deutschlandradio.de ist das Online-Angebot von Deutschlandradio
Verantwortlich im Sinne des Rundfunkstaatsvertrags: Andreas-Peter Weber (Programmdirektor)
Postanschrift: Raderberggürtel 40, 50968 Köln

Abteilungsleitung Online: Dr. Nicola Balkenhol

Redaktion: Frank Barknecht, Boris Bittner, Andreas Buron, Manfred Hilling, Matthias Horn, Daniela Kurz, Andreas Lemke, Dr. Egbert Meyer, Cornelia Sachse.

Hörer-/Nutzerservice: info@deutschlandradio.de

Das Angebot von DRadio Wissen wird im Programm DRadio Wissen produziert.
Redaktion: Markus Frania und Anja Stöcker

Grafische Gestaltung: Sebastian Kutscher, nondesign.de

Für die Informationen zu den drei Hörfunkprogrammen liegt die inhaltliche Verantwortung bei Dr. Marco Bertolaso (Deutschlandfunk, Raderberggürtel 40, 50968 Köln), Volker Finthammer (Deutschlandradio Kultur, Hans-Rosenthal-Platz, 10825 Berlin) und Dr. Ralf Müller-Schmid (DRadio Wissen, Raderberggürtel 40, 50968 Köln).

Die Unternehmensdarstellung wird von der Abteilung Intendanz verantwortet (Leitung: Dr. Eva Sabine Kuntz).

Bild-Rechtehinweis: Der/die Nutzer/in dieses Internetangebots verpflichtet sich, die auf diesem Angebot angezeigten Fotos/Bilddateien nur zu privaten Zwecken zu verwenden und die Bilder nicht anderweitig zu veröffentlichen, übermitteln, reproduzieren oder sonst zu nutzen. 

Zur Datenschutzerklärung

 

Aus unseren drei Programmen

Ermittlungen gegen "Netzpolitik.org""Range will Rücktritt oder Entlassung provozieren"

Herta Däubler-Gmelin (SPD), ehemalige Bundesjustizministerin, in der ARD-Talkreihe Günther Jauch. (picture alliance / dpa / Paul Zinken)

Die frühere Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin hat das Verhalten von Generalbundesanwalt Harald Range in der Affäre um Ermittlungen gegen "Netzpolitik.org" kritisiert. Dieser habe sich vergaloppiert, sagte die SPD-Politikerin im Deutschlandfunk. Mit seiner jetzigen Schelte von Justizminister Heiko Maas wolle er seinen Rücktritt oder seine Entlassung provozieren.

Fotoband "Vergessene Sieger"Spurensuche in ehemaligen Sowjetkasernen

Der Potsdamer Fotograf Joachim Liebe, Autor des Bildbandes, "Vergessene Sieger - Jahre danach" zu Gast bei Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Der Potsdamer Fotograf Joachim Liebe war in Ostdeutschland mit seiner Kamera unterwegs. In dem Bildband "Vergessene Sieger - Jahre danach" hat er verwitterte rote Sterne und die Reste heroischer Fresken festgehalten.

WohnenKlotz am Bein oder Geldanlage?

Die Mieten sind hoch, die Zinsen im Keller. Sparen lohnt nicht, an der Börse spekulieren zu riskant. Was dann? Eine Wohnung kaufen?