Wohn- und Geschäftshäuser zu beiden Seiten des Gribojedow-Kanals in St. Petersburg (Russland), 2012

Deutsch-russischer KulturaustauschDialog statt Boykott

Ungeachtet des Ukraine-Konflikts ist jetzt das Jahr der deutschen Sprache und Literatur in Russland eröffnet. Eine solche "Veranstaltung ist notwendiger denn je", sagte der Leiter des Moskauer Goethe-Instituts, Rüdiger Bolz, im Deutschlandfunk.

FernsehserienRecht auf Nichtwissen

Die mündliche Verbreitung von Serien- und Filmenden steht nicht unter Strafe und so kommt es immer wieder zu Opfern. Die Opferzahlen sind offiziell nicht bekannt, die Polizei rechnet aber mit einer hohen Dunkelziffer bei den Spoiler-Geschädigten. Doch mit Hilfe von staatlicher Seite ist nicht zu rechnen. 

Terror im Namen des Glaubens: Unterstützer des IS während einer Demonstration in Syrien

Religiöser FundamentalismusDer Charme der Dogmen

Klare Ansagen und unverrückbare Wahrheiten: Religiöser Fundamentalismus wird für immer mehr junge Menschen attraktiv. Die monotheistischen Religionen selbst sind Teil dieses Problems, sagt der Theologe Ulrich Engel.

RomanExtremer Tapetenwechsel

In Joanna Kavennas Roman "Cassandras Zorn" beschließt die Erzählerin, auf das Stellengesuch einer Bäuerin zu antworten. Die entpuppt sich als "eine ein Meter achtzig große Feuersbrunst". - Das perfekte Buch für den Moment, der nach einem extremen Tapetenwechsel verlangt.

Der britische Staatsminister Philip John Noel-Baker (L.), der norwegische Politiker Carl Joachim Hambro (M.) und Lord Edgar Algernon Robert Cecil (R.) während der letzten Sitzungsperiode des Völkerbundes am 12.4.1946 in Genf.

Robert CecilEin Verfechter des Völkerbunds

Die Geschichte des Völkerbunds ist stark mit dem Namen von US-Präsident Woodrow Wilson verbunden. Andere Mitbegründer des Vorläufers der Vereinten Nationen sind heute kaum noch bekannt, so etwa der britische Diplomat Lord Robert Cecil, der heute vor 150 Jahren geboren wurde.

Der Surfer Jay Thompson (Australien) zeigt im November 2012 sein Können 

Surfen auf HawaiiWarten auf die Monsterwelle

Scheinbar schwerelos auf einem Brett über die Wellen gleiten - das ist die Idealvorstellung vom Wellenreiten. Der Sehnsuchtsort schlechthin für aktive Sportler ist Hawaii. Man kann dort besonders gut "Big Wave Surfen".

Andris Nelsons, Musikalischer Direktor des Birmingham Symphony Orchestras, dirigiert bei einem Auftritt in Prag am 20. August 2010.

Beethovenfest BonnNeun auf einen Streich

Beim Bonner Beethovenfest hat sich das Birmingham Symphonie Orchestra unter Andris Nelsons viel vorgenommen: neun Beethoven-Sinfonien an vier Tagen hintereinander. Für Orchester und Dirigent ist das zunächst mal eine Art Konditionstest.

Ein Mann mit einer Ausgabe des Magazins "Der Spiegel" vom 4. Mai 2014

MagazineNachrichten-Blätter straucheln

Die geplante enge Verzahnung von Print und Online in der Spiegel-Redaktion gerät ins Stocken. Seit Wochen stehen sich Ressortleiter und Chefredakteur gegenüber – und ein Ende ist noch nicht wirklich in Sicht. Aber auch die Schwestern-Nachrichten-Blätter Focus und Stern sind ins Straucheln geraten.

Ein Schiff fährt am 06.08.2014 auf dem Main in Frankfurt am milliardenteuren Neubau der Europäischen Zentralbank vorbei.

Urbanes TheaterDurch eine andere Stadt

Wer glaubt, in Frankfurt am Main jede Ecke zu kennen, sollte beim Projekt "Evakuieren" mitmachen. Der japanische Theatermacher Akira Takayama hat vier Touren entworfen, die an versteckte Orte führen.

Nachrichten

 

Presseschau

 

Nachrichten

Bericht: CDU-Konservative fordern  Kurswechsel im Umgang mit AfD | mehr

Kulturnachrichten

Filmfest Toronto:  Publikumspreis für "The Imitation Game" | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Fang von mehreren Hai-Arten weltweit stark begrenzt | mehr

 
 
 
 
 
 

LIVE-STREAM HÖREN

mehr

Landtagswahlen

Die Landesflaggen von Thüringen und Brandenburg wehen in dieser Collage an einem Fahnenmast.

 Am 14. September in Thüringen und Brandenburg.

Programmtipps

Deutschlandfunk

Musikszene | 15.09.2014 20:10 UhrKaderschmiede mit Nestwärme

Historischer Gebäudeteil des Curtis Institute Of Music in Philadelphia

Wer dort erfolgreich seine Musikausbildung genoss, hat es in der Regel 'geschafft': Die Liste der Absolventen des Curtis Institute of Music liest sich wie ein "who is who" der klassischen Musik. Das gilt für Interpreten wie Komponisten gleichermaßen. Und nach wie vor ist das Institut eine der weltweit ersten Ausbildungsadressen. Mehr

 

Deutschlandradio Kultur

Im Gespräch | 15.09.2014 09:05 UhrWarum hinterfragen Sie das muslimische Männerbild?

Der Diplom-Psychologe Ahmad Mansour von der Gesellschaft Demokratische Kultur beschäftigt sich mit Salafismus und Antisemitismus

Ahmad Mansour wuchs als Palästinenser in Israel auf. Vor zehn Jahren kam er nach Deutschland und begann, sich für einen toleranten Islam zu engagieren. Für seine Arbeit wird er jetzt ausgezeichnet. Mehr

 
 

Über uns

13. und 14. September: Das Denkmal funktTag des offenen Denkmals im Deutschlandradio Funkhaus Berlin

Das Funkhaus von Deutschlandradio Kultur in Berlin

Warum steht das Haus des Deutschlandradio unter Denkmalschutz? Wie wird in dem historischen Gebäude heute modernes Radio produziert? Zum Tag des offenen Denkmals präsentiert sich das Funkhaus am Berliner Hans-Rosenthal-Platz als offenes Haus.

Deutschlandradio Kultur bald auf DAB+

Deutschlandradio

Ab dem 16. September ist Deutschlandradio Kultur im modernen Übertragungsstandard DAB+ zu empfangen. DAB+ ist die Nachfolgetechnologie von DAB und sorgt für einen deutlich besseren Klang, egal ob zu Hause oder im Auto.

Deutschlandradio auf der IFA 2014:Radiogeschichte erleben

20 Jahre Radiogeschichte und die Vielfalt der neuen DAB+ Geräte - das waren die beiden Themenschwerpunkte des Deutschlandradio auf der diesjährigen IFA. Vom 5. bis 10. September präsentierte der nationale Hörfunk aktuelle Programmschwerpunkte sowie Meilensteine seiner Geschichte.

Digitalradio startet im Raum Rostock

Druck auf einen roten, großen Einschaltknopf – Dr. Chris Weck (Deutschlandradio), Wolfgang Breuer (Media Broadcast), Elke Haferburg (NDR), Dr. Rudolf Pospischil (Deutsche Funkturm) und Dr. Uwe Hornauer (Medienanstalt MV) nehmen den neuen Rostocker Funkturm in Betrieb.

Ab sofort ist Digitalradio im Raum Rostock und damit auch an der Ostsee verfügbar. Einwohner und Urlauber der Ostseeregion können seit 1. September 2014 vom neu gebauten Senderstandort Rostock-Toitenwinkel die 12 über Digitalradio bundesweit verbreiteten öffentlich-rechtlichen und privaten Programme empfangen.