Der CSU-Politiker Peter Ramsauer vor einem Treffen der Unionsparteien in Berlin (AFP / John MACDOUGALL)

Ramsauer (CSU) zur Bayern-Wahl"Söder sollte beim Parteivorsitz zugreifen"

Nach den "katastrophalen Verlusten" für die CSU bei der Bayern-Wahl werde in der Partei automatisch eine Führungsdebatte einsetzen, sagte der frühere Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer im Dlf. Ministerpräsident Markus Söder sitze fest im Sattel und könne sich "den Parteivorsitz nicht nehmen lassen."

Der Ko-Bundesvorsitzende der Grünen, Robert Habeck, bei einer Rede während des Wahlkampfs in Bayern (dpa /  Alexander Pohl / NurPhoto )

Habeck (Grüne) zur Bayern-Wahl"Die Politik in Bayern muss sich ändern"

Die Wähler in Bayern hätten gezeigt, dass sie eine andere Politik wollten als bisher, sagte Robert Habeck, Ko-Bundesvorsitzender der Grünen, im Dlf. Doch Ministerpräsident Markus Söder (CSU) wolle keine Konsequenzen aus der Wahl ziehen - weil er seine eigene Politik dann in Frage stellen müsste.

Ein Wandbild an einer Hauswand im Stadtteil Lavapiés von Madrid zeigt ein Gesicht und die Aufschrift "Facebook is watching" in Anspielung auf den von George Orwell in seinem Roman "1984" geschrieben Satz "Big Brother is watching you". (dpa / Fabian Stratenschulte )

Facebook, Google und Co.Gewinnorientierte Zentralbanken des Datenhandels

Wer Google, Facebook und Co. nutzt, zahlt kein Geld, aber wird komplett durchleuchtet. Als eine Art "Zentralbanken des Datenhandels" verhökern die Unternehmen unsere Daten an Anzeigenkunden. Das kommt uns teuer zu stehen, meint Journalist Adrian Lobe.

Nachrichten

 

Presseschau

 

Nachrichten

Ministerpräsident Conte  Italiens Kabinett hat Haushaltsentwurf verabschiedet | mehr

Kulturnachrichten

Wiener Festwochen mit neuem Intendanten | mehr

Wissensnachrichten

Gorilla-Daddys  Mehr Kinder durch Babysitting | mehr

 
 
 
 
 
 

LIVE-STREAM HÖREN

mehr

Programmtipps

Deutschlandfunk

Das Feature | 16.10.2018 19:15 Uhr"Mit Freuden würden sie mich tot sehen"

Das Bild zeigt ein Portrait der ermordeten maltesischen Journalistin Daphne Caruana Galizia, die am 16. Oktober 2017 durch eine Autobombe getötet wurde. (AFP/Matthew Mirabelli)

Daphne Caruana Galizia deckte Maltas größte Skandale auf, doch die korrupten Politiker wurden wiedergewählt. Kurz darauf, am 16. Oktober 2017, war die Journalistin tot. Die Hintergründe sind bis heute ungeklärt. Stattdessen geraten Aktivisten, die Galizias Kampf gegen Korruption fortführen, selbst unter Beschuss. Mehr

 

Deutschlandfunk Kultur

Konzert | 16.10.2018 20:03 Uhr100 Mal Neugier auf morgen

Das Plakat der Sendereihe "Hörprobe" (Deutschlandfunk Kultur)

Musikhochschulen sind das pralle Leben: Ein melting pot der Kulturen, Traditionen und Träume. Das Team der "Hörprobe" bereiste seit 1996 alle deutschen Musikhochschulen. Die 100. Sendung kommt live aus Berlin. Mehr

 
 

Aktuelles

In der Tschüssfreien Zone

Landeskorrespondent Bayern, Michael Watzke (© Deutschlandradio / Jan Petersmann)

Unser Korrespondent in Bayern, Michael Wutzke, berichtet aus seinem Arbeitsalltag in der "nationalen twilight zone".

Aktuelle Änderungen bei Empfang und Frequenzen

DAB+ Digitalradio (Deutschlandradio / Stefan Paul)

Deutschlandradio stellt Radiosender in den Verbreitungsgebieten Mittenwald und Helgoland vollständig auf digitale Technik mit DAB+ um.

GastbeitragDie Exzellenz des Scheiterns

Philosoph und Schriftsteller, Dr. Wolfram Eilenberger (© Annette Hauschild)

Scheitern als Tugend: Dr. Wolfram Eilenberger spricht sich für eine kritischere Sportberichterstattung aus, die den Sport nicht nur als Allheilmedium, sondern auch als die besondere Bereitschaft zu wiederholtem Scheintern in den Vordergrund rückt.