Israelische Staatsfahnen wehen am 20.03.2014 in Jerusalem vor der Knesset, dem israelischen Parlamentsgebäude. Foto: Marc Tirl/dpa | Verwendung weltweit (dpa-Zentralbild)

Nationalitätengesetz in Israel "Dieses Gesetz wird alle Nichtjuden im Lande treffen"

"Dieses Gesetz ist vor allem gegen die palästinensische Minderheit in Israel gerichtet": Der Leiter der Linken-nahen Rosa-Luxemburg-Stiftung in Tel Aviv hat das in Israel verabschiedete Nationalitätengesetz scharf kritisiert. Ziel sei es, vor allem Nichtjuden weiter zu benachteiligen, sagte Tsafrir Cohen im Dlf.

Herbert Kappler bei seiner Ankunft bei Prozessbeginn am 3. Mai 1948 in Rom. (picture alliance/dpa)

Vor 70 Jahren in ItalienUrteil gegen NS-Kriegsverbrecher Herbert Kappler

Der Prozess gegen den SD-Leiter in Rom Herbet Kappler war einer der wenigen Prozesse, die in Italien wegen NS-Verbrechen durchgeführt wurden. Kappler wurde für die Erschießung von 335 Geiseln in den Adreatinischen Höhlen angeklagt und 1948 verurteilt.

Tausende Polen demonstrierten im Jahr 2016 mit roten Karten gegen Gesetze der PiS-Regierung. (imago/Sven Simon)

Harvard-Politikwissenschaftler Daniel Ziblatt"Wer demokratische Normen verletzt, darf nicht belohnt werden"

Demokratien sterben heute leise. Nicht der Putsch bringt sie an die Macht, sondern die Wähler selbst heben die Autokraten ins Amt. Harvard-Professor Daniel Ziblatt macht deutlich, wie man die Gegner der Demokratie erkennt – und bekämpft.

Nachrichten

 

Presseschau

 

Nachrichten

Mittelmeer  Unklarheit über EU-Marineeinsatz "Sophia" | mehr

Kulturnachrichten

Zweites Urteil im Fall Schaubühne gegen Kuby | mehr

Wissensnachrichten

Instagram  Jeder zehnte User ein Bot? | mehr

 
 
 
 
 
 

LIVE-STREAM HÖREN

mehr

Programmtipps

Deutschlandfunk

Campus & Karriere | 21.07.2018 14:05 UhrWas läuft falsch beim wissenschaftlichen Publizieren?

In Berlin kritisieren Wissenschaftler auf dem "March of Science" die Verbreitung von Fake News und "Alternative Fakten" (22. April 2017). (imago stock&people)

Forscher müssen möglichst schnell und viel veröffentlichen, um im Wissenschaftsbetrieb weiterzukommen. Daraus haben einige "Raubverlage" ein Geschäft gemacht. Doch was tun gegen den Publikationsdruck in der Wissenschaft? Mehr

 

Deutschlandfunk Kultur

Im Gespräch | 21.07.2018 09:05 UhrWas tun gegen Armut im Alter?

Das gestellte Foto zeigt einen Rentenbescheid miot Euro-Geldscheinen und Euro-Geldmünzen, Illustrationsfoto zum Thema Renten, Geld, Alter, Einkommen vom 29.01.2007. Etwa jeder sechste Bundesbürger rechnet im Alter mit Armut. Gut jeder fünfte der heutigen Berufstätigen unter 30 Jahren erwägt dann die Auswanderung. Dies sind Ergebnisse einer neuen Umfrage zur Altersvorsorge in Deutschland. Laut Allensbacher Untersuchung im Auftrag der Postbank hat inzwischen jeder dritte Deutsche "gar kein Vertrauen" mehr in die Stabilität des staatlichen Rentensystems. Foto: Hans Wiedl +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa-Zentralbild)

"Die Rente ist sicher" - dieser Satz haftet wie Klebstoff am früheren Arbeitsminister Norbert Blüm. Inzwischen wissen wir es besser und der Frust ist groß. Das Schreckgespenst Altersarmut jagt vielen Angst ein. Was ist zu tun? Welche Strategien helfen? Mehr

 
 

Aktuelles

Lange NachtIm Auge der Sonne

Die Kulturhauptstadt 2018, Valletta, Malta (© ullstein bild/Unkel)

Am 7.7. widmet sich die ,Lange Nacht‘ der Kulturhauptstadt 2018, Valletta, auf der Mittelmeerinsel Malta. Seit der Ermordung einer regierungskritischen maltesischen Journalistin steht die Insel im Fokus der Medien.

AktuellGroße Reden – ein gemeinsames Projekt von ARTE und Deutschlandfunk

Bild Links: Waltraud Schoppe, Bild rechts: Urho Kekkonen (dpa)

Was hallt nach? Was lösten die Worte aus? Gibt es noch Spuren, Orte, die das vormals Gesagte aufleben lassen? Fragen wie diese stellen sich ARTE und der Deutschlandfunk auch bei der zweiten Staffel der ‚Großen Reden‘.

GastbeitragDigitale Zukunft der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten

Dr. Thomas Bellut, Intendant des ZDF (©ZDF/Markus Hintzen)

Bei der heutigen Flut an Informationen und Falschmeldungen ist der Bedarf nach einer zuverlässigen und unvoreingenommenen Berichterstattung deutlich spürbar. Dies lässt sich auch an den stetig steigenden Nutzerzahlen der öffentlich-rechtlichen Angebote ablesen.