Kevin Kühnert, Bundesvorsitzender der Jusos, der SPD Nachwuchsorganisation, aufgenommen am 20.4.2018 in Berlin (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Juso-Chef Kevin Kühnert"Wir haben uns den Status als Chefkritiker erarbeitet"

Die SPD ist weiter auf Talfahrt. Umso mehr sei es Aufgabe der Jusos ihre Partei "zu piksen", sagt Juso-Chef und GroKo-Kritiker Kevin Kühnert: Die Sozialdemokraten müssten dringend Profil zeigen und sich wieder klarer vom Koalitionspartner unterscheiden.

Gebrauchte Kanister liegen am 30.05.2017 neben dem Gelände einer Ölfabrik in der Provinz Entre Rios (Argentinien). Argentinien ist mit 53 Millionen Tonnen (2016/17) drittgrößter Sojaproduzent - und einer der größten Abnehmer des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat. (dpa / Pablo E. Piovano)

ArgentinienKrank durch Glyphosat?

In Argentinien werden Glyphosat und andere Agrarchemikalien in riesigen Mengen eingesetzt, vor allem beim Anbau von genmodifiziertem Soja. Es gibt zwar wissenschaftliche Hinweise, dass dies auf Kosten der Gesundheit der Landbevölkerung geht. Aber in Politik und Medien findet keine Diskussion darüber statt.

Die norwegische Schauspielerin Liv Ullmann und der schwedische Regisseur Ingmar Bergman (1918-2007) auf einem Archivbild aus dem Jahr 1968 (AFP Photo / Scanpix Sweden)

Liv Ullmann erinnert an Ingmar Bergman"Letzten Endes war er eine Insel"

Liv Ullmann war Anfang 20, als Ingmar Bergman sie für den Film "Persona" entdeckte. Sie wurde nicht nur seine Lebensgefährtin, sondern auch eine der wichtigsten Darstellerinnen im Bergman-Kino. Sie sagt: "Er verstand Frauen besser als die meisten Männer."

Nachrichten

 

Presseschau

 

Nachrichten

Kuba  Parlament berät über neue Verfassung | mehr

Kulturnachrichten

Karin Becker wird Intendantin in Konstanz | mehr

Wissensnachrichten

Instagram  Jeder zehnte User ein Bot? | mehr

 
 
 
 
 
 

LIVE-STREAM HÖREN

mehr

Programmtipps

Deutschlandfunk

Die neue Platte | 22.07.2018 09:10 UhrKonfliktarm? Nicht doch!

Der Tenor Rolando Villazon und der Dirigent Yannick Nézet-Séguin (Festspielhaus Baden-Baden / Harald Hoffmann)

Eine theatralisch fesselnde Aufnahme ist dem Dirigenten Yannick Nézet-Seguin mit "La Clemenza di Tito" von Mozart gelungen. Stürmisch und doch filigran spielt das Chamber Orchestra of Europe, die Sängerinnen und Sänger überzeugen mit Ausdrucksstärke. Nur der Tenor Rolando Villazon war hörbar außer Form. Mehr

 

Deutschlandfunk Kultur

Kakadu | 22.07.2018 08:05 UhrAnahit

Das Kloster Chor Virap ("tiefes Verlies") fotografiert am 27.06.2014 in Armenien. Das Kloster hat für die Armenier eine besondere Bedeutung. Als die endgültige Grenze zwischen der Türkei und der Sowjetunion (der Armenischen SSR) gezogen wurde, wurde der Berg Ararat, das Nationalsymbol der Armenier, der Türkei zugeschlagen und Chor Virap wurde zur nächstgelegenen Stelle auf armenischem Gebiet. Foto: Jens Kalaene | Verwendung weltweit (dpa-Zentralbild)

Der junge Fürst Watschagan begegnet an einem Dorfbrunnen dem Hirtenmädchen Anahit. Er verliebt sich sofort und möchte sie heiraten. Aber das wird schwer. Mehr

 
 

Aktuelles

Lange NachtIm Auge der Sonne

Die Kulturhauptstadt 2018, Valletta, Malta (© ullstein bild/Unkel)

Am 7.7. widmet sich die ,Lange Nacht‘ der Kulturhauptstadt 2018, Valletta, auf der Mittelmeerinsel Malta. Seit der Ermordung einer regierungskritischen maltesischen Journalistin steht die Insel im Fokus der Medien.

AktuellGroße Reden – ein gemeinsames Projekt von ARTE und Deutschlandfunk

Bild Links: Waltraud Schoppe, Bild rechts: Urho Kekkonen (dpa)

Was hallt nach? Was lösten die Worte aus? Gibt es noch Spuren, Orte, die das vormals Gesagte aufleben lassen? Fragen wie diese stellen sich ARTE und der Deutschlandfunk auch bei der zweiten Staffel der ‚Großen Reden‘.

GastbeitragDigitale Zukunft der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten

Dr. Thomas Bellut, Intendant des ZDF (©ZDF/Markus Hintzen)

Bei der heutigen Flut an Informationen und Falschmeldungen ist der Bedarf nach einer zuverlässigen und unvoreingenommenen Berichterstattung deutlich spürbar. Dies lässt sich auch an den stetig steigenden Nutzerzahlen der öffentlich-rechtlichen Angebote ablesen.