Sowjet-russische Soldaten bei ihrer Exerzierausbildung, Elstal, Juni 1990 (Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst / Wladimir Borissow)

FotoausstellungAuf den Spuren der Sowjetarmee

"We will forget soon" ist der Titel einer Wanderausstellung, die zurzeit an der Gedenkstätte Deutsche Teilung in Marienborn Station macht. Die italienischen Fotografen Stefano Corso und Dario-Jacopo Laganà begeben sich dabei auf die Spur der Sowjetarmee, die sich vor 20 Jahren aus Ostdeutschland zurückgezogen hatte.

Sänger Salif Keita aus Mali auf der Bühne beim World Black Arts Festival 2010 in Dakar, Senegal (picture alliance / dpa / Aliou Mbaye)

Rückkehr einer Legende Les Ambassadeurs nach 30 Jahren wieder in Deutschland

Salif Keita gehörte in den 70er-Jahren zur malischen Supergroup Les Ambassadeurs. Jetzt hat der Sänger mit Cheikh Tidiane Seck zusammen die Band neu formiert. Musikredakteur Thorsten Bednarz äußert sich über die historische und aktuelle Bedeutung der Band.

Kopfnick-SyndromRätselhafte Krankheit

Bauer Ociti Augustino Languna ist stolzer Vater von 24 Kindern. Doch 15 seiner Nachkommen leiden an dem rätselhaften Kopfnick-Syndrom, das nach zunehmender mentaler und physischer Schädigung letztlich tödlich endet.

Der frühere Mediendirektor der FIFA, Guido Tognoni (imago Sportfoto)

FIFA-Skandal"Die UEFA muss Führungsstärke beweisen"

Der Ex-Mediendirektor der FIFA,Guido Tognoni, fordert vom europäischen Fußballverband UEFA einen Boykott des heute beginnenden FIFA-Kongresses - rechnet aber mit einer Wiederwahl Joseph Blatters.

Mann vor FIFA-Logo in Zürich (dpa / picture alliance / Steffen Schmidt)

Korruptionsskandal "Die FIFA sitzt auf einem so hohen Ross"

Der Kriminologe Thomas Feltes ist nach den Festnahmen von FIFA-Sportfunktionären in Zürich gespannt, wen die Schweiz an die USA ausliefern wird. Er hofft auf einen Rücktritt des FIFA-Chefs Joseph Blatter und Aufklärung der Korruptionsvorwürfe.

Günter Oettinger (imago stock & people)

Großbritannien"Die EU gehört nicht einem allein"

EU-Kommissar Günter Oettinger lehnt eine Änderung der EU-Verträge zugunsten Großbritanniens ab. "Eine Änderung der Verträge halte ich für falsch", sagte Oettinger im Deutschlandfunk. Vielmehr müsse die Europäische Union in Bereichen wie der Verteidigungs- oder Wirtschaftspolitik enger zusammenarbeiten.

"Wagenfeld-Lampe" (picture alliance / dpa / Foto: Matthias Hiekel)

Designer Wilhelm Wagenfeld Er nannte sich "Formgeber"

Der Entwurf des jungen Graphikers und Silberschmieds entwickelte sich zum Bestseller. Bis heute ist die "Wagenfeld-Leuchte“ ein Aushängeschild des Bauhaus-Designs. Vor 25 Jahren starb ihr Schöpfer Wilhelm Wagenfeld.

Gebäudereiniger laufen mit ihren Arbeitsmaterialien am Gürtel in ein Gebäude. (picture alliance / dpa-ZB / Ralf Hirschberger)

Ausbeutung ohne MindestlohnKatar ist auch in Deutschland

Die geplante Fußball-WM in Katar: Viele Arbeiter bekommen Hungerlöhne, es gab Tote. Dabei könne man sich auch über die Verhältnisse auf dem deutschen Arbeitsmarkt empören, findet der Journalist Stephan Hebel.

Edward Snowden und Angela Richter (Schauspiel Köln)

"Überwachungsabend""Jede Gesellschaft braucht Gesetzesbrecher"

Mit dem transmedialen Theaterprojekt "Supernerds - Ein Überwachungsabend" in Köln soll den Zuschauern das Problem der digitalen Massenüberwachung nähergebracht werden, sagt die Regisseurin Angela Richter.

Nachrichten

 

Presseschau

 

Nachrichten

FIFA-Skandal  Blatter berät mit Kontinental-Verbänden über Situation | mehr

Kulturnachrichten

Medienarbeit des Vatikan soll grundlegend reformiert werden  | mehr

Wissensnachrichten

Diät  Studie "Schokolade macht schlank" als Fake enttarnt | mehr

 
 
 
 
 
 

LIVE-STREAM HÖREN

mehr

Programmtipps

Deutschlandfunk

Aus Kultur- und Sozialwissenschaften | 28.05.2015 20:10 UhrKatastrophe für Menschheit und Wissenschaft

Terrormiliz Islamischer Staat zerstört bedeutende antike Bildwerke in Mossul (picture alliance / dpa / Foto: Islamic State / Handout)

Zerstörungen in den assyrischen Städten Hatra und Nimrud, im Antikenmuseum von Mossul und der Bibliothek der Stadt, die Bedrohung der Oasenstadt Palmyra - der Vandalismus des IS macht deutlich, dass Krieg nicht nur mit menschlichem Leid verbunden ist, sondern auch mit mutwilliger Zerstörung des kulturellen Erbes. Mehr

 

Deutschlandradio Kultur

Weltzeit | 28.05.2015 18:30 UhrZwischen Hoffen und Depression

Athen - Akropolis Griechenland (picture alliance / dpa / Andreas Neumeier)

Die Arbeitslosigkeit bei 27 Prozent, 320 Milliarden Euro Staatsschulden: Irgendwie kämpfen sich viele Griechen über die Runden bis endlich ein Kompromiss mit den Geldgebern steht. Mehr

 
 

Über uns

Rückblick auf die Sitzung des Hörfunkrats am 21. Mai 2015 in Köln

Die Mitglieder des Hörfunkrats vor dem Berliner Funkhaus.

Der Hörfunkrat von Deutschlandradio hat sich am 21. Mai intensiv mit der Arbeit des Hörerservice und der Social-Media-Kommunikation der Programme befasst.

#kunstjagd bei Deutschlandradio Kultur: Wo steckt das verschollene Gemälde?

Kunstjagd (FtM)

Am 21. Mai beginnt bei Deutschlandradio Kultur und weiteren Medienpartnern die #kunstjagd. Mit einem außergewöhnlichen Projekt macht sich das Recherche-Startup Follow The Money interaktiv und transmedial auf die Suche nach einem in der NS-Zeit verschwundenen Kunstwerk.

DLF-Nachrichten „Ausgezeichneter Ort Deutschlands"

Die Nachrichtenredaktion des Deutschlandfunks gehört zu den 100 Preisträgern des bundesweiten Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" 2015. (Deutschlandradio / Ellen Wilke)

Die Nachrichtenredaktion des Deutschlandfunks gehört zu den 100 Preisträgern des bundesweiten Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2015.